DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nicht wegen Alk-Exzessen, sondern wegen der GARDEROBE artete diese Party aus

14.01.2018, 07:43

Probleme mit Garderobenmarken haben auf einer «Mallorca-Party» im deutschen Saarbrücken, zu der rund 2500 Gäste erschienen waren, zu Unruhen und einem abrupten Ende am frühen Sonntag geführt. Die Gäste mussten ohne ihre abgegebenen Sachen in der Kälte nach Hause gehen.

Nach ersten Ermittlungen der Polizei wurden die Garderobenmarken falsch zugeordnet, daher konnten die Kleidungsstücke nicht an die rechtmässigen Besitzer herausgegeben werden. Deshalb entschieden die Veranstalter, die Garderobe zu schliessen. Die Rückgabe der Kleidungsstücke sollte erst am nächsten Tag erfolgen.

An dieser Party ging es drunter und drüber. 
An dieser Party ging es drunter und drüber. 

«Das führte zu Unmut bei den Gästen, viele hatten bei Minusgraden nur ihr T-Shirt», sagte ein Polizeisprecher. Mehrere Menschen sollen dann versucht haben, sich ihre Jacken selbst wieder zu beschaffen. Dabei kam es den Angaben zufolge zu aggressiven Übergriffen. Die Polizei schirmte die Garderobe ab, ein Beamter wurde bei dem Tumult leicht verletzt. (amü/sda/dpa)

15 legendäre Dance-Moves, die früher noch richtig cool waren

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Leiche weist 60 Schusswunden auf – erneut schwarzer Mann bei US-Polizeieinsatz getötet

Erneut sorgt in den USA ein Polizeieinsatz für Empörung, bei dem ein schwarzer Mann erschossen wurde. Die Polizei in Akron im Bundesstaat Ohio veröffentlichte am Sonntag mehrere Videos des Einsatzes am 27. Juni. Die Beamten lieferten sich an dem Abend mit dem 25 Jahre alten Jayland Walker eine Verfolgungsjagd. Als der Mann schliesslich sein Auto verliess, um zu Fuss weiter zu flüchten, feuerten Polizisten Dutzende Schüsse ab. Nach Polizeiangaben weist die Leiche des 25-Jährigen 60 Schusswunden auf. Es war offen, wie oft genau er getroffen wurde, da es sich auch um Ein- und Austrittswunden von Kugeln handeln könne.

Zur Story