International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
An attendee works on her computer during the Black Hat conference, Thursday, Aug. 6, 2015, in Las Vegas. The annual computer security conference draws thousands of hackers and security professionals to Las Vegas. (AP Photo/John Locher)

Bild: John Locher/AP/KEYSTONE

USA verklagen Hacker und Wall-Street-Händler wegen Millionenbetrug

12.08.15, 16:18 12.08.15, 17:16


Die einen sollen noch geheime Finanzdaten erbeutet, die anderen damit jahrelang illegale Aktiengeschäfte gemacht haben: US-Ermittler deckten einen millionenschweren Insiderhandel auf.

Eine Gruppe aus Hackern und Börsenhändlern soll mehr als 100 Millionen Dollar bei Aktiengeschäften auf Basis gestohlener Pressemitteilungen verdient haben. Die Cyberkriminellen verschafften sich laut US-Ermittlern seit 2010 immer wieder Einblick in noch unveröffentlichte Finanzberichte auf Websites wie Business Wire, Marketwired und PR Newswire. Die beteiligten Händler hatten dadurch Zeit, in Erwartung der Markt-Reaktion Aktien zu kaufen.

Die Pressemitteilungen werden zum Teil schon Tage vor der Veröffentlichung auf die Plattformen hochgeladen, bleiben für das Publikum aber zunächst unsichtbar. 

United States Secretary of Homeland Security Jeh Johnson speaks while SEC Commissioner Mary Jo White listens during a news conference in Newark, N.J., Tuesday, Aug. 11, 2015. An international group of hackers and stock traders made $30 million by breaking into the computers of newswire services that put out corporate press releases and trading on the information before it was made public, federal prosecutors said Tuesday. (AP Photo/Seth Wenig)

Der Chef der Homeland-Security, Jeh Johnson, ist nicht erfreut. Bild: Seth Wenig/AP/KEYSTONE

Nicht aber für die Hacker: So habe sich die Gruppe zum Beispiel im Oktober 2011 knapp drei Tage vor der Publikation Zugang zu aktuellen Zahlen des Baumaschinen-Spezialisten Caterpillar verschafft, erklärte die Börsenaufsicht SEC. 

Der Konzern meldete damals einen Umsatzrekord und hob seine Prognose für das gesamte Jahr an. Die beteiligten Händler kauften Caterpillar-Aktien. Der Kurs ging nach Bekanntwerden der Zahlen nach oben. Nachdem die Händler ihre Anteile wieder abstiessen, hätten sie einen Profit von gut 720'000 Dollar gemacht.

150'000 Pressemitteilungen gehackt

Im Fall einer Energiefirma reichte der Gruppe der SEC zufolge ein Fenster von zwei Stunden vor der Veröffentlichung aus, um auf ähnliche Weise 100'000 Dollar zu verdienen. 

Bei Geschäften mit Papieren der Medizintechnikfirma Align Technology sollen es im Oktober 2013 gleich rund 4 Mio. Dollar gewesen sein. Der Spezialist für durchsichtige Zahnspangen hatte in dem Quartal einen Umsatzsprung von 20 Prozent bekanntgegeben.

Über die Jahre habe sich die Gruppe Zugriff auf rund 150'000 Pressemitteilungen verschafft, etwa 800 davon seien für Aktienkäufe genutzt worden. Die Hacker bekamen demnach zum Teil einen Prozentsatz aus den Gewinnen. 

Die Händler hätten ihnen Listen mit Namen von Unternehmen gegeben, nach deren Mitteilungen sie gezielt suchen sollten. Zugang zu den Computersystemen verschafften sich die Angreifer zum Teil über E-Mails mit präparierten Inhalten, die an Mitarbeiter der Plattformen verschickt wurden.

Osteuropäer angeklagt

Die meisten der Angeklagten stammen aus der Ukraine und Georgien. Die Täter sollen sowohl in den USA als auch von Osteuropa aus agiert haben. Die Klage gegen die fünf Hacker wurde am Dienstag an einem Bezirksgericht in Brooklyn eingereicht. Das Verfahren gegen die vier Börsenhändler ist in Newark, New Jersey, angesiedelt. Einer der Hauptangeklagten hatte vor Jahren bei der US-Bank Morgan Stanley gearbeitet.

Die SEC verdächtigt insgesamt 32 Personen, Teil des kriminellen Rings zu sein. «Diese Hacker und Händler werden beschuldigt, mehr als 100 Mio. Dollar an illegalen Gewinnen eingestrichen zu haben», sagte SEC-Chefin Mary Jo White bei einer Medienkonferenz. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tierschützer Kessler knöpft sich Facebook und Wikipedia vor – und gewinnt

Tierschützer und Prozessprofi Erwin Kessler hat in den letzten Jahren unzählige Klagen angestrengt. Jetzt hat er Facebook und Wikipedia vor den Kadi gezogen. Erfolgreich.

Wahrscheinlich gibt es kaum einen Verlag in der Schweiz, der nicht schon einmal die Juristenkeule von Erwin Kessler zu spüren bekommen hat. Sobald der extreme Tierschützer aus der Ostschweiz als Rassist oder Antisemit bezeichnet wird, setzt er sich sofort mit einer Klage zur Wehr. Nun haben auch die amerikanischen Gesellschaften Facebook und Wikimedia Foundation Erwin Kessler kennengelernt.

Der VGT-Präsident war bis vor ein paar Tagen auf der Online-Enzyklopädie Wikipedia auf einer Liste von …

Artikel lesen