International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auch das noch: Mittelitalien nach Erdbeben auch von Unwettern heimgesucht

07.11.16, 11:00 07.11.16, 11:23


Schlimme Bilder in Cesano: Der Tornado hat Zerstörung hinterlassen. Bild: EPA/ANSA

Nach der Erdbebenserie wird Mittelitalien nun von starken Unwettern heimgesucht. Der Zivilschutz warnte vor weiteren Wetterkapriolen.

Bereits am Sonntag waren in den Ortschaften Ladispoli und Cesano nördlich von Rom durch einen Tornado zwei Menschen ums Leben gekommen. In Ladispoli blieben am Montag die Schulen geschlossen.

Ein 47-jähriger Inder kam ums Leben, als ihn ein Teil des Kirchendachs in Ladispoli traf, 22 Personen wurden verletzt. Ein Baum begrub einen Rettungswagen unter sich. Der Zugverkehr war unterbrochen, auch auf den Strassen kam es wegen umstürzender Bäume zu Behinderungen. Mehr als 100 Gebäude wurden in Ladispoli beschädigt.

In Cesano wurde ein 64-Jähriger von einem Baum getötet. Dächer wurden von den Häusern gefegt, Autos beschädigt. In Cerveteri zerbarst wegen des starken Windes die Fensterscheibe eines Restaurants, zwei Personen wurden verletzt. Auch in Rom stürzten Bäume um, in mehreren Stadtteilen gab es Überschwemmungen.

In Florenz wurde befürchtet, der Fluss Arno könnte über die Ufer treten. In der gesamten Toskana sowie in den Regionen Umbrien und Marken wurden Überschwemmungen gemeldet. (sda/apa)

Italien kommt nicht zur Ruhe

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ist Italiens Innenminister Salvini in Finanzskandal verstrickt?

Knapp 49 Millionen Euro hat sich die Regierungspartei Lega vor Jahren erschwindelt – und soll sie jetzt zurückzahlen. Sauerei, wütet Rechten-Chef Matteo Salvini, man wolle ihn und seine Partei ruinieren.

Italiens Law-and-Order-Sheriff, Matteo Salvini, Innenminister und Chef der rechtsnationalen Lega-Partei, hat ein Problem. Seine Partei soll knapp 49 Millionen Euro zurückzahlen, die sie betrügerisch der Staatskasse abgeluchst und teilweise in Luxemburg versteckt haben soll.

Darum sperrte die Staatsanwaltschaft Genua bereits im September 2017 die Konten der Partei. Für Salvini war das ein «Anschlag auf die Demokratie» von «Faschokommunisten» und «ultraroten Richtern». Die …

Artikel lesen