International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Demonstration für die hungernden Menschen im syrischen Madaja vor dem IKRK-Huptquartier in Beirut (08.01.2016).
Bild: NABIL MOUNZER/EPA/KEYSTONE

Zum Thema Madaja, wo die Menschen verhungern, gibt es eine gute und eine schlechte Nachricht

08.01.16, 12:59 11.01.16, 10:34

Hoffnung für die belagerte syrische Stadt Madaja, wo die Menschen in ihrer Verzweiflung Gras essen und trotzdem verhungern: Das Assad-Regime hat der UNO offenbar grünes Licht für den Transport von Hilfsgütern gegeben. Die Konvois sollen die Stadt nordwestlich von Damaskus sowie zwei weitere belagerte Städte in den kommenden Tagen erreichen.

Die schlechte Nachricht: 400'000 Menschen anderswo in Syrien leben ebenfalls unter Belagerung. Total 15 Städte, darunter Deir ez-Zor, Daraja, Foah und Kafraja sowie Ghuta bei Damaskus, sind von lebenswichtiger humanitärer Hilfe abgeschlossen. Bloss 10 Prozent der beantragten Hilfskonvois in diese Regionen wurden im letzten Jahr bewilligt und konnten durchgeführt werden.

Dort düften sich ähnliche Tragödien abspielen wie in Madaja, auch wenn davon keine aufwühlenden Bilder existieren. Laut der UNO leben insgesamt 4.5 Millionen Menschen in Syrien in schwer zugänglichen Gebieten. Das Humanitäre Völkerrecht verbietet die Belagerung und Aushungerung von Zivilisten als Kriegstaktik. (kri)

Update Montag 11.01.2015: In einer früheren Version enthielt dieser Artikel ein Bild, das laut der Nachrichtenagentur AP einen stark abgemagerten Jungen in der belagerten syrischen Stadt Madaja zeigte. Am Samstag hat AP mitgeteilt, dass sie entgegen früherer Angaben nicht in der Lage ist zu verifizieren, dass besagtes Bild in Madaja aufgenommen worden ist. 

Russlands Bomben auf Syrien

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 08.01.2016 16:34
    Highlight Bezüglich der Belagerung hier eine Zusatz-Information:
    Am 28. Dezember 2015 war das Rote Kreuz und die UN in Madaya:
    https://mobile.twitter.com/ICRC_sy/status/681485088329175040
    Offensichtlich gibt es dort unter gewissen Umständen durchaus Zugang.
    11 1 Melden
    • Kian 09.01.2016 11:12
      Highlight Steht genau so in der verlinkten Mitteilung der UNO: Some medical evacuations took place in December. Aber es steht nichts von Hilfsgütern.
      0 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 08.01.2016 15:28
    Highlight Was ich nicht verstehe, wie können im Video zwei gestylte junge Männer welche nicht dem Verhungern nahe sind, mit etwa 20 ebenfalls nicht verhungernden Männern im Hintergrund, Transparente bemalen und Hilfe fordern. Warum haben die Kinder denn nichts zu esssen? Geben die ihnen nichts?
    31 3 Melden
  • silverback 08.01.2016 13:42
    Highlight Zum Screenshot: "Dieses Gräuelvideo existiert mindestens seit dem 14.05.2015, ist aber mutmaßlich älter und wurde laut uncut-News bereits für Propaganda zum Giftgasanschlag von Ghouta verwendet."

    Und noch ein paar weiterel Lesenwerte Gedanken, insbesondere für euch Watson.

    https://propagandaschau.wordpress.com/2016/01/08/wiedermal-ueberfuehrt-zdf-benutzt-graeuelvideo-islamistischer-terroristen-fuer-kriegspropaganda/
    23 8 Melden
    • Markus86 08.01.2016 14:30
      Highlight Es ist vermutlich unmöglich aus einer Redaktionsstube in der Schweiz die Echtheit eines solchen Bildes zu überprüfen. Und ob jetzt genau jetzt dieser Junge verhungert oder ein anderer ist im Prinzip unerheblich. Dass genau in diesem Moment Kinder sterben und heute Abend und am Wochenende ist leider Tatsache.
      36 6 Melden
    • Wilhelm Dingo 08.01.2016 14:37
      Highlight Propagandaschau verheimlicht wer die Macher sind. Das ist unseriös. (https://propagandaschau.wordpress.com/2014/11/22/fragen-und-antworten-in-eigener-sache/)
      11 7 Melden
    • Kian 08.01.2016 14:44
      Highlight O-Ton AP: «This undated photo posted on the Local Revolutionary Council in Madaya, which has been verified and is consistent with other AP reporting, shows a starving boy in Madaya, Syria»
      11 8 Melden
    • silverback 08.01.2016 14:56
      Highlight @Markus86: jedes hungernde Kind ist eins zu viel, das versteht sich hoffentlich von selbst.

      @Wilhelm Dingo: dafür wird jede Behauptung so gut es geht belegt, ganz im Gegensatz zu manch anderen Medien, welche einfach Reuters-Meldungen ungeprüft übernehmen. Schau dich doch einfach ein bisschen bei der Propagandaschau um, schaden wird es nicht, höchstens deinen Horizont erweitern.
      10 9 Melden
    • Gelöschter Benutzer 08.01.2016 15:11
      Highlight Kian, Madaya wird angeblich seit ca. 170 Tagen (5-6 Monate) belagert.
      Das Bild ist aber mindestens 8 Monate alt. (Google)
      Wie lautet Deine Erklärung?



      16 2 Melden
    • Kian 08.01.2016 15:23
      Highlight @Stoneage: Siehe meinen Kommentar oben. AP Images hat das undatierte Bild geprüft und für authentisch befunden.
      7 11 Melden
    • Gelöschter Benutzer 08.01.2016 15:38
      Highlight Kian, da bin ich aber froh. In dem Fall ist der arme Junge Opfer einer Zeitreise geworden.
      14 1 Melden
    • Wilhelm Dingo 08.01.2016 15:47
      Highlight @silverback: Ich sage nicht das alles falsch ist was dort geschrieben wird, ich bin offen für alternative Kanäle. Eines meiner Grundprinzipien beim lesen ist aber, dass ich immer wissen und verstehen will wer mit welchen Interessen dahinter steht. Das sagt meistens mehr aus. So weis ich z.B. dass hinter vielen französischen Medien Dassault (Rüstungsindustrie) steht. Das lässt mich dann diese Medien mit anderen Augen lesen.
      4 1 Melden
    • silverback 08.01.2016 16:53
      Highlight @Wilhelm Dingo: Der Dok (Propagandaschau) macht ja nur Analysen von bestehenden Medienberichten bzw. dokumentiert (das Internet vergisst nie!) die offensichtliche Propaganda von deutschen Staatsmedien. Diese Medienberichte kann jeder nachlesen und sich selber ein Bild machen ob die Analysen von Dok schlüssig sind. Abgesehen davon, ich gehe schwer davon aus, dass Wilhelm Dingo nicht dein richtiger Name ist. Weshalb? ;)
      5 7 Melden
  • Gelöschter Benutzer 08.01.2016 13:09
    Highlight Ich kann mir das nicht ansehen. Das ist einfach nir krank Menschen derart zu verachten.
    33 5 Melden

Chemiewaffenexperten in Duma eingetroffen – Westen befürchtet mögliche Manipulation

Zehn Tage nach einem mutmasslichen Giftgasangriff in der syrischen Stadt Duma ist dort am Dienstag nach Angaben syrischer Staatsmedien ein internationales Expertenteam der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) eingetroffen.

Eigentlich war der Besuch in der einstigen Rebellenhochburg Ost-Ghuta bei Damaskus für Mittwoch angekündigt. International wuchs die Sorge, dass bereits alle Spuren beseitigt seien. «Es ist sehr wahrscheinlich, dass Beweise und wesentliche Elemente …

Artikel lesen