International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Canada's Prime Minister Justin Trudeau speaks during Question Period in the House of Commons on Parliament Hill in Ottawa, Ontario, Canada, February 8, 2017. REUTERS/Chris Wattie

Justin Trudeau sucht das Gespräch mit dem neuen Präsidenten der USA. Bild: CHRIS WATTIE/REUTERS

Für ein «konstruktives Gespräch»: Kanadas Premier Trudeau am Montag zu Besuch bei Trump

09.02.17, 19:39


Der kanadische Premierminister Justin Trudeau ist am kommenden Montag zu Besuch bei US-Präsident Donald Trump in Washington. Dies teilte am Donnerstag das Weisse Haus mit. Trump und Trudeau wollten ein «konstruktives Gespräch» führen, um die Verbindungen zwischen ihren Ländern zu stärken.

Bei dem Treffen dürfte es unter anderem um das Nordamerikanische Freihandelsabkommen (NAFTA) zwischen den USA, Kanada und Mexiko gehen. Trump hat das seit 1994 bestehende Abkommen als schädlich für die US-Wirtschaft gegeisselt und will es neu verhandeln. Trudeau wie auch der mexikanische Präsident Enrique Peña Nieto haben sich grundsätzlich dazu bereit gezeigt.

Mexico's President Enrique Pena Nieto gives a speech during a National Agricultural Council event at a hotel in Mexico City, Mexico February 2, 2017. REUTERS/Henry Romero

Auch Mexikos Präsident Peña Nieto soll sich an den Gesprächen beteiligen. Bild: HENRY ROMERO/REUTERS

Kanada ist auch vom Scheitern des Transpazifischen Abkommens TPP betroffen.

Auch die von Trump verhängten Einreiseverbote für Flüchtlinge sowie die Bürger von sieben mehrheitlich muslimischen Ländern könnten bei dem Treffen zur Sprache kommen. Trudeau hatte am Tag nach Trumps Dekret vom 27. Januar demonstrativ erklärt, dass Flüchtlinge in seinem Land unabhängig von ihrer Religionszugehörigkeit weiterhin willkommen sein.

Der Erlass des Präsidenten wurde inzwischen von einem US-Bundesrichter vorübergehend aufgehoben, der Rechtsstreit um die Einreiseverbote ist jetzt vor einem Bundesberufungsgericht anhängig. (sda/afp/dpa)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ujay 10.02.2017 06:50
    Highlight Wird auch Zeit,dass der arme Donald mal einen Politiker mit Format empfangen kann,nachdem das mit Netanjahu nicht gerade magistral war. Bezweifle allerdings stark, dass er Trudeau intellektuell gewachsen ist.
    2 0 Melden
  • sansibar 10.02.2017 04:01
    Highlight Also doch zwei Gründe für die Reise 1) Trump besuchen und dann 2) noch jemanden für ein konstruktives Gespräch auftreiben 🤔
    4 0 Melden

Sie will die Politik mit Frauen fluten – Meg Wolitzer, die Feminismus-Autorin der Stunde

#MeToo, die Brett-Kavanaugh-Hearings und Trump: Meg Wolitzers Roman «Das weibliche Prinzip» passt perfekt in die heutige Zeit.

An der Frankfurter Buchmesse von vergangener Woche hatte sie Auftritte auf prominenten Bühnen. Meg Wolitzer hat das Buch der Stunde geschrieben. Auch wenn das gar nicht ihre Absicht war. Dass sie sich mit weiblicher Macht, Diskriminierung, Frauenfeindlichkeit, mit Deutungshoheit und dem Erlangen einer weiblichen Stimme auseinandersetzt und dass es die MeToo-Bewegung gibt, sei kein Zufall, sagt sie. Dass ihr Buch genau in diesem zugespitzten und beschleunigten Moment erscheine, hingegen schon.

Frau …

Artikel lesen