DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Justin Trudeau sucht das Gespräch mit dem neuen Präsidenten der USA.
Justin Trudeau sucht das Gespräch mit dem neuen Präsidenten der USA.Bild: CHRIS WATTIE/REUTERS

Für ein «konstruktives Gespräch»: Kanadas Premier Trudeau am Montag zu Besuch bei Trump

09.02.2017, 19:39

Der kanadische Premierminister Justin Trudeau ist am kommenden Montag zu Besuch bei US-Präsident Donald Trump in Washington. Dies teilte am Donnerstag das Weisse Haus mit. Trump und Trudeau wollten ein «konstruktives Gespräch» führen, um die Verbindungen zwischen ihren Ländern zu stärken.

Bei dem Treffen dürfte es unter anderem um das Nordamerikanische Freihandelsabkommen (NAFTA) zwischen den USA, Kanada und Mexiko gehen. Trump hat das seit 1994 bestehende Abkommen als schädlich für die US-Wirtschaft gegeisselt und will es neu verhandeln. Trudeau wie auch der mexikanische Präsident Enrique Peña Nieto haben sich grundsätzlich dazu bereit gezeigt.

Auch Mexikos Präsident Peña Nieto soll sich an den Gesprächen beteiligen.
Auch Mexikos Präsident Peña Nieto soll sich an den Gesprächen beteiligen.Bild: HENRY ROMERO/REUTERS

Kanada ist auch vom Scheitern des Transpazifischen Abkommens TPP betroffen.

Auch die von Trump verhängten Einreiseverbote für Flüchtlinge sowie die Bürger von sieben mehrheitlich muslimischen Ländern könnten bei dem Treffen zur Sprache kommen. Trudeau hatte am Tag nach Trumps Dekret vom 27. Januar demonstrativ erklärt, dass Flüchtlinge in seinem Land unabhängig von ihrer Religionszugehörigkeit weiterhin willkommen sein.

Der Erlass des Präsidenten wurde inzwischen von einem US-Bundesrichter vorübergehend aufgehoben, der Rechtsstreit um die Einreiseverbote ist jetzt vor einem Bundesberufungsgericht anhängig. (sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Die Ukraine meldet weitere tote Zivilisten in Donezk – das Nachtupdate ohne Bilder

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj pocht auf weitere Strafmassnahmen des Westens gegen Russland. Das sechste Sanktionspaket der europäischen Staaten müsse beschleunigt werden, sagte das Staatsoberhaupt in einer Videobotschaft, die in der Nacht zum Sonntag veröffentlicht wurde. Darüber habe er zuletzt auch mit Italiens Regierungschef Mario Draghi gesprochen. Viele westliche Staaten haben bereits beispiellose Strafmassnahmen gegen Russland verhängt.

Zur Story