International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Canada's Prime Minister Justin Trudeau speaks during Question Period in the House of Commons on Parliament Hill in Ottawa, Ontario, Canada, February 8, 2017. REUTERS/Chris Wattie

Justin Trudeau sucht das Gespräch mit dem neuen Präsidenten der USA. Bild: CHRIS WATTIE/REUTERS

Für ein «konstruktives Gespräch»: Kanadas Premier Trudeau am Montag zu Besuch bei Trump



Der kanadische Premierminister Justin Trudeau ist am kommenden Montag zu Besuch bei US-Präsident Donald Trump in Washington. Dies teilte am Donnerstag das Weisse Haus mit. Trump und Trudeau wollten ein «konstruktives Gespräch» führen, um die Verbindungen zwischen ihren Ländern zu stärken.

Bei dem Treffen dürfte es unter anderem um das Nordamerikanische Freihandelsabkommen (NAFTA) zwischen den USA, Kanada und Mexiko gehen. Trump hat das seit 1994 bestehende Abkommen als schädlich für die US-Wirtschaft gegeisselt und will es neu verhandeln. Trudeau wie auch der mexikanische Präsident Enrique Peña Nieto haben sich grundsätzlich dazu bereit gezeigt.

Mexico's President Enrique Pena Nieto gives a speech during a National Agricultural Council event at a hotel in Mexico City, Mexico February 2, 2017. REUTERS/Henry Romero

Auch Mexikos Präsident Peña Nieto soll sich an den Gesprächen beteiligen. Bild: HENRY ROMERO/REUTERS

Kanada ist auch vom Scheitern des Transpazifischen Abkommens TPP betroffen.

Auch die von Trump verhängten Einreiseverbote für Flüchtlinge sowie die Bürger von sieben mehrheitlich muslimischen Ländern könnten bei dem Treffen zur Sprache kommen. Trudeau hatte am Tag nach Trumps Dekret vom 27. Januar demonstrativ erklärt, dass Flüchtlinge in seinem Land unabhängig von ihrer Religionszugehörigkeit weiterhin willkommen sein.

Der Erlass des Präsidenten wurde inzwischen von einem US-Bundesrichter vorübergehend aufgehoben, der Rechtsstreit um die Einreiseverbote ist jetzt vor einem Bundesberufungsgericht anhängig. (sda/afp/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Wetter: Nächste Woche wird's heiss

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Facebook will eine digitale Weltwährung etablieren

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ujay 10.02.2017 06:50
    Highlight Highlight Wird auch Zeit,dass der arme Donald mal einen Politiker mit Format empfangen kann,nachdem das mit Netanjahu nicht gerade magistral war. Bezweifle allerdings stark, dass er Trudeau intellektuell gewachsen ist.
  • sansibar 10.02.2017 04:01
    Highlight Highlight Also doch zwei Gründe für die Reise 1) Trump besuchen und dann 2) noch jemanden für ein konstruktives Gespräch auftreiben 🤔

Die 15 besten «Protestschilder» von der Anti-Trump-Demo in London

Nicht alle Briten waren erfreut über Donald Trumps Besuch in London. Tausende Menschen gingen in ganz England auf die Strasse, um ihrem Frust freien Lauf zu lassen. Einige der Demo-Teilnehmer bewiesen besonders viel Kreativität. Hier die besten Beispiele:

(mim)

Artikel lesen
Link zum Artikel