International

Luftaufnahme des Franz-Josef-Land: In dieser Region befindet sich die neue russische Basis.
Bild: Wikipedia

Putin festigt seine Ansprüche in der Arktis: Militärbasis für 150 Soldaten fast fertig

21.10.15, 02:01

Russland hat in der Arktis eine Militärbasis gebaut, in der nach Angaben der Regierung 150 Soldaten eineinhalb Jahre lang autonom leben können. Das Verteidigungsministerium gab am Dienstag in Moskau bekannt, dass der Komplex auf der Insel Alexandraland auf dem Archipel Franz-Josef-Land zu 97 Prozent fertiggestellt sei.

Die «Arktisches Kleeblatt» getaufte Militärbasis wurde mit den russischen Farben rot, weiss und blau versehen und ist 14'000 Quadratmeter gross.

Russland baut seine militärische Präsenz in der Arktis derzeit aus. Dies ist Folge einer erneuerten Militärdoktrin, in der die Region als von höchster Priorität eingestuft wurde. Hintergrund sind die reichen Rohstoffvorkommen dort und die strategische Position. Eine ähnliche Militärbasis hatte Russland bereits südlicher auf der Insel Kotelny gebaut.

Fast 5 Milliarden Tonnen Brennstoff

Erst im August hatte Moskau in einem Schreiben an die UNO seinen Anspruch auf rohstoffreiche Gebiete rund um den Nordpol untermauert. Dabei forderte Russland die Hoheitsrechte über eine Fläche von 1.2 Millionen Quadratkilometern in der Arktis.

Unvergessen: Zur demonstrativen Untermauerung seiner Ansprüche pflanzte Russland 2007 per U-Boot eine Flagge am Nordpol.
Bild: AP/RUSSIAN POLAR EXPLORERS

Das von Russland beanspruchte Gebiet umfasst auch den Nordpol und würde Moskau nach eigenen Angaben den Zugang zu 4.9 Milliarden Tonnen fossiler Brennstoffe verschaffen.

Wegen der in der Arktis vermuteten Öl- und Gasvorkommen melden auch die vier anderen Anrainerstaaten der Arktis - die USA, Dänemark, Norwegen und Kanada - Gebietsansprüche in der entlegenen Region an. Das voranschreitende Abschmelzen des Packeises macht die Region auch für den Frachtverkehr zwischen Atlantik und Pazifik zunehmend attraktiv. (trs/sda/afp)

Vom Ende der Ewigkeit - Eine Reise durch bedrohte Polarwelten

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Alle 71 Insassen des russischen Flugzeugs sind tot – auch ein Schweizer unter den Opfern

Bei einem Flugzeugabsturz nahe Moskau sind offenbar alle 65 Passagiere und die sechs Crewmitglieder ums Leben gekommen. Die russische Maschine zerschellte in einem unbewohnten Gebiet.

Unter den Opfern soll sich auch ein Schweizer Bürger befinden, wie russische Medien berichten. «Die Schweizer Botschaft in Russland wurde darüber informiert, dass an Bord ein Schweizer war», sagt Elena Abramowa, Pressesprecherin der Stadtverwaltung in Orsk gegenüber der Nachrichtenagentur «Interfax». Dieser soll auf einer Geschäftsreise gewesen sein.

Beim Absturz eines russischen Verkehrsflugzeugs sind am Sonntag alle 71 Insassen getötet worden. Dies teilte die Luftverkehrsbehörde in Moskau …

Artikel lesen