International

Huthi-Anhänger am 5. April 2015 in Sanaa. Bild: YAHYA ARHAB/EPA/KEYSTONE

Über 50 Tote bei Gefechten in jemenitischer Hafenstadt Aden

06.04.15, 12:41 06.04.15, 13:11

Was in Jemen passiert

Im Jemen gibt es seit Wochen heftige Kämpfe zwischen den schiitischen Huthi-Rebellen und verbündeten Armeeeinheiten sowie den Truppen und Milizen von Präsident Abed Rabbo Mansur Hadi, der im Februar aus der Hauptstadt Sanaa nach Aden fliehen musste.

Als die Huthi-Rebellen Mitte März auf die südliche Hafenstadt vorrückten, floh Hadi weiter nach Saudi-Arabien und bat das Königreich um militärische Unterstützung. Saudi-Arabien und verbündete arabische Staaten begannen daraufhin, Luftangriffe auf die Huthi-Rebellen zu fliegen.

Dabei werden auch immer wieder Zivilisten getötet. Nach Angaben der Vereinten Nationen vom Donnerstag kamen während der vorangegangenen zwei Wochen mehr als 500 Menschen ums Leben. 

sda/afp

Bei Kämpfen in der jemenitischen Hafenstadt Aden sind nach Angaben von Ärzten und Militärs mindestens 53 Menschen getötet worden. Unter den Opfern der Gefechte zwischen Huthi-Rebellen und den Anhängern von Präsident Abed Rabbo Mansur Hadi sind auch 17 Zivilisten.

Zudem seien zehn Mitglieder der Hadi-treuen sogenannten Volkskomitees getötet worden, sagte ein Arzt der Nachrichtenagentur AFP. Aus Militärkreisen verlautete, auf Seiten der Rebellen habe es 26 Tote gegeben. 

Situation in Jemen: grün: Von Huthi-Rebellen kontrolliert, grau: Al-Kaida, rot: Von der Regierung kontrolliert. bild: wikpedia/banak, cc-by-sa 4.0

Laut Augenzeugen dauerten die Gefechte an. Insbesondere im zentralen Viertel Al-Moalla gab es heftige Kämpfe, da die Rebellen den Hafen einzunehmen versuchten. Dieser wird von den Volkskomitees verteidigt, die von einer arabischen Koalition unter Führung des saudischen Regimes mit Waffen und Luftangriffen unterstützt werden.

Seit mehreren Tagen toben Strassenkämpfe in der Stadt, der letzten Machtbastion Hadis, der sich nach Saudi-Arabien abgesetzt hat. Ein ausländisches Kriegsschiff habe zudem Huthi-Positionen beschossen. 

Probleme mit Hilfslieferungen

Viele Einwohner des Landes sind durch die Kämpfe von Hilfen der internationalen Gemeinschaft abgeschnitten. Im ganzen Land ist die Versorgung mit Lebensmitteln, Wasser und Strom gestört.

Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) teilte derweil mit, logistische Probleme verzögerten die Entsendung von Lieferungen mit Hilfsgütern in die von Huthis kontrollierte Hauptstadt Sanaa.

Es gebe zwar die erforderlichen Genehmigungen, um per Frachtflugzeug medizinische Hilfe einzufliegen, doch hätten Flugzeuge zunehmend Schwierigkeiten, auf dem Flughafen der Hauptstadt Sanaa zu landen, sagte die IKRK-Sprecherin Sitara Jabeen der Nachrichtenagentur AFP in Genf.

Sie bemühten sich, diese logistischen Probleme schnellstmöglich zu lösen, versicherte sie. In die umkämpfte südliche Hafenstadt Aden will das IKRK per Boot vier Chirurgen aus Dschibuti bringen, doch fehle ihm bisher die erforderliche Zustimmung aller Kampfparteien, wie die Sprecherin sagte.

Das IKRK hatte am Samstag eine 24-stündige Kampfpause gefordert, um Hilfsgüter liefern zu können. Laut der Organisation stehen derzeit 48 Tonnen Medikamente und andere medizinische Hilfsgüter bereit, um per Luft, Strasse oder Wasser in den Jemen gebracht zu werden. Damit sollen 2000 bis 3000 Menschen versorgt werden. (sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zum Tod von Charles Manson: Wie man einen Teufel macht

Ein Mann, viel Mythos: Charles Manson galt in den USA als das personifizierte Böse. Nun ist er im Alter von 83 Jahren gestorben. Wie wurde der Kleinkriminelle zum Antichrist?

Mit der Popkultur ist das so eine Sache, eine lustige und eine alberne. Lustig, weil Pop alles grell und einfach macht. Albern, weil Pop stets die Oberfläche dem Inhalt vorzieht und so seine Ikonen bis zur Sinnlosigkeit aufbläst.

Che Guevara ist so eine. Auf T-Shirts, Kaffeebechern, Buttons steht sein Konterfei für die meisten Menschen für «irgendwas mit Rebellion». Warum er gekämpft hat? Und wofür? Egal.

So ist es auch mit Charles Manson. Auf den bekannteren Fotos trägt …

Artikel lesen