Justiz

Anhörung zu neuem Strafmass beginnt: Oscar Pistorius drohen 15 Jahre Haft

12.06.16, 08:39 12.06.16, 09:38

Zuerst kam der Ruhm bei den Olympischen Spielen. Dann folgten Schüsse auf seine Freundin am Valentinstag. Die Justiz-Saga um Oscar Pistorius geht nun weiter: Dem einstigen Spitzensportler drohen viele Jahre Haft.

An diesem Montag beginnt die Anhörung über ein neues Strafmass für den wegen Totschlags verurteilten früheren Spitzensportler Oscar Pistorius. Die Anhörung des unterhalb der Knie amputierten 29-Jährigen vor einem Gericht im südafrikanischen Pretoria soll bis Freitag dauern.

Pistorius hatte am Valentinstag 2013 seine damalige Freundin Reeva Steenkamp – ein aufstrebendes Model – erschossen. Pistorius drohen mindestens 15 Jahre Haft.

Wegen fahrlässiger Tötung verurteilt

Er war in erster Instanz wegen fahrlässiger Tötung zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. Davon leistete er ein Jahr ab – nicht im Gefängnis, sondern wegen seiner Behinderung in einem Spitalflügel des Gefängnisses Kgosi Mampuru II in Pretoria.

Die Strafe wurde nach einem Jahr in Hausarrest umgewandelt. Die Staatsanwaltschaft legte Berufung ein und erzielte Ende 2015 in zweiter Instanz eine Verurteilung wegen «Mordes», was im Schweizer Rechtssystem der vorsätzlichen Tötung entspricht. Darauf stehen in Südafrika üblicherweise mindestens 15 Jahre Haft. Das Verfassungsgericht hat eine Berufung gegen das Urteil im März abgelehnt.

Das Gericht legt im April 2016 die Anhörung für das Strafmass auf Juni fest.
YouTube/SABC Digital News

Ein Einbrecher vermutet

Pistorius hatte ausgesagt, er habe geschossen, weil er hinter der Toilettentür in seinem Haus einen Einbrecher befürchtet habe. Er feuerte vier Schüsse auf Steenkamp ab.

Pistorius wurden wegen eines Gen-Defekts beide Unterschenkel amputiert. Mit Hilfe von Karbon-Prothesen gelangte er dennoch als Sprinter zu Weltruhm. Er gewann mehrere Preise bei den Paralympics und startete 2012 als erster beinamputierter Sportler bei den Olympischen Spielen in London.

In Südafrika wurde Pistorius schnell zu einem Nationalhelden und füllte mit seiner Beziehung zu Steenkamp die Klatschspalten der Zeitungen. (sda/dpa)

Verkündung des Strafmasses durch die Richterin Thokozile Masipa (2014). YouTube/SABC Digital News

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Geht's bald in die USA? Mexiko macht den Weg frei für «El Chapos» Auslieferung

Nach der Festnahme des Drogenbosses Joaquín «El Chapo» Guzmán macht die mexikanische Regierung den Weg für eine Ausweisung in die USA frei. Nach der Wiederergreifung Guzmáns werde nun das Auslieferungsverfahren beginnen, teilte das Justizministerium am Samstag mit.

Wann mit der Überstellung zu rechnen ist, wurde nicht mitgeteilt. Ein mexikanischer Bundesrichter hatte die Überstellung des Kartellchefs an die Vereinigten Staaten bereits genehmigt. Guzmáns Anwälte legten allerdings Einspruch …

Artikel lesen