Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Polizisten beobachten das Bundeshaus und den Bundesplatz, am Samstag, 10. Oktober 2015 in Bern. Die Polizei hat am Samstagabend in Bern mit einem massiven Aufgebot einen unbewilligten

Oft sind es nur Unmutsäusserungen, doch es gibt auch ernsthafte Drohungen gegen Bundesbeamte. Bild: KEYSTONE

Im letzten Jahr wurden 726 Drohungen gegen Beamte des Bundes registriert



Das Bundesamt für Polizei (Fedpol) hat im vergangenen Jahr 726 Meldungen von Politikern, Richtern und Bundesangestellten wegen Drohungen registriert. In zehn Prozent aller Fälle ging die Bundespolizei von einer ernsthaften Bedrohung aus.

«In den meisten Fällen handelt es sich um Unmutsäusserungen von Leuten, die einfach nur Dampf ablassen wollen», wird Fedpol-Sprecherin Lulzana Musliu in der «SonntagsZeitung» zitiert. Problematisch werde es, wenn eine Person immer wieder drohe, der Ton aber zunehmend ernster werde.

Im Vorjahr wurden mit 1691 Fällen noch deutlich mehr Drohungen erfasst, sagte Fedpol-Sprecher Thomas Dayer der Nachrichtenagentur sda und bestätigte damit Zahlen der «SonntagsZeitung». Die Meldungen betreffen Personen, die unter Schutz des Bundes stehen, darunter Bundesräte, Parlamentarier und Staatsanwälte.

Der grosse Unterschied bei der Zahl der Fälle liege an einer neuen Erfassungsmethode. Droht die gleiche Person mehrmals am selben Tag, gilt dies neu nur noch als ein Fall. Wenn diese Änderung der Erfassungsmethode berücksichtigt werde, sei die Zahl der Fälle mit jener der Vorjahre vergleichbar, sagte Dayer.

Vor allem wegen Flüchtlingsthemen oder der Europapolitik seien in den letzten Jahren viele Meldungen eingegangen. Die Fälle häuften sich jeweils auch während Abstimmungen und Wahlen. (leo/sda)

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Niedergestochene 66-Jährige in Aarau: Polizei bittet um deine Hilfe

Vor ihrem eigenen Haus wurde am Donnerstagabend eine 66-jährige Frau in Aarau niedergestochen. Sie erlag ihren Verletzungen im Spital.

Beim Opfer handelt es sich um die 66-jährige Hildegard Enz Rivola aus Aarau, wie die Staatsanwaltschaft Aargau am Montag in einem Communiqué mitteilt. Im Zusammenhang mit dem Tötungsdelikt richten die Strafverfolgungsbehörden folgende Fragen an die Bevölkerung:

Hinweise nimmt die Kantonspolizei Aargau unter Tel. 062 835 81 81 entgegen.

Die Nachbarn hatten die Frau …

Artikel lesen
Link zum Artikel