Schweiz

66 Prozent weniger Asylgesuche im November als mit dem Vorjahr 

08.12.16, 12:12 08.12.16, 12:27

In der Schweiz sind im November 1963 Asylgesuche eingereicht worden - sechs Prozent weniger als im Oktober und 66 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Im ganzen Jahr dürfte es weniger als 30'000 Asylgesuche geben, unter anderem wegen der Schliessung der Balkanroute.

Denn seit Jahresbeginn wurden 25'441 Asylgesuche eingereicht, wie das Staatssekretariat für Migration (SEM) am Donnerstag mitteilte. Im Vorjahresvergleich waren dies 36.2 Prozent weniger.

Eritrea ist wichtigstes Herkunftsland

Wichtigste Herkunftsländer der Gesuchsteller im November waren Eritrea mit 500 Gesuchen (24 mehr als im Oktober), Syrien mit 166 Gesuchen (minus 7), Guinea mit 139 Gesuchen (plus 11), Afghanistan mit 109 Gesuchen (minus 36) und Sri Lanka mit 92 Gesuchen (minus 21).

Der Rückgang um zwei Drittel im Vergleich zum Vorjahresmonat wird in erster Linie auf die Schliessung der Balkanroute im März 2016 zurückgeführt. Denn in den letzten vier Monaten des Jahres 2015 war noch ein starker Zustrom von Migrantinnen und Migranten über diese Route verzeichnet worden. Seit der Schliessung seien nur noch relativ wenige Asylsuchende auf diesem Weg in die Schweiz gelangt, schreibt das SEM.

Weniger hängige Fälle

Es erledigte im November 2749 Asylgesuche in erster Instanz. Dabei wurden 758 Nichteintretensentscheide auf Grundlage des Dublin-Abkommens gefällt, 474 Menschen erhielten Asyl, und 678 Menschen wurden vorläufig aufgenommen. Die Zahl der erstinstanzlich hängigen Fälle nahm im Vergleich zum Vormonat um 612 Gesuche ab.

641 Menschen haben die Schweiz im November kontrolliert verlassen. Die Schweiz hat bei 1028 Menschen einen anderen Dublin-Staat zur Übernahme angefragt, 217 Menschen konnten laut SEM in den zuständigen Staat überführt werden. Auf der anderen Seite sei die Schweiz von anderen Dublin-Staaten um die Übernahme von 450 Menschen ersucht worden, 56 seien der Schweiz überstellt worden.

Programm der EU zur Umverteilung

Im Rahmen der UNO-Flüchtlingshilfe zur Neuansiedlung von Flüchtlingen seien im November 64 Syrerinnen und Syrer aus dem Libanon in die Schweiz gekommen. Seit 2015 hätten 32 Gruppen mit insgesamt 935 Menschen in der Schweiz Schutz gefunden. Zwei weitere Gruppen würden voraussichtlich im Dezember aufgenommen, sodass das vom Bundesrat 2015 beschlossene Kontingent Anfang 2017 ausgeschöpft sein dürfte.

Im Rahmen des Programms der EU zur Umverteilung von Flüchtlingen seien im November 49 Menschen in der Schweiz eingetroffen. Seit der Einführung dieses Programms zur Entlastung der beiden Dublin-Staaten Griechenland und Italien habe die Schweiz bisher 161 Menschen aufgenommen. (whr/sda)

Asylsuchende zeigen, was sie an der Schweiz besonders schätzen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wieso starb das Ungeborene? Prozess gegen Schweizer Grenzwächter ist «Lost in Translation»

Im Juli 2014 kam es in Domodossola zu einer Totgeburt durch eine syrische Migrantin, die sich zuvor in der Schweiz in der Obhut des Grenzwachtkorps befand. Jetzt steht einer der Grenzwächter vor Gericht. Ihm drohen bis zu 20 Jahre Haft.

Im Eingangsbereich des Verwaltungsgerichts Bern justiert ein Fotograf seine Kamera. Er dreht am Objektiv, betätigt den Sucher, drückt auf den Auslöser. Vor ihm, auf dem abgewetzten Steinboden, turnt ein kleiner Junge. Handstand, Purzelbaum, Rad. Es ist eines von vier Kindern von Alhussein J. und Omar J. Das fünfte kam nie zur Welt.

Irgendwann am 4. Juli 2014, zwischen Vallorbe VD und Domodossola I, trat aus der Fruchtblase von A. Fruchtwasser aus. 27 Wochen trug Alhussein J., eine Syrerin …

Artikel lesen