Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

66 Prozent weniger Asylgesuche im November als mit dem Vorjahr 

08.12.16, 12:12 08.12.16, 12:27


In der Schweiz sind im November 1963 Asylgesuche eingereicht worden - sechs Prozent weniger als im Oktober und 66 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Im ganzen Jahr dürfte es weniger als 30'000 Asylgesuche geben, unter anderem wegen der Schliessung der Balkanroute.

Denn seit Jahresbeginn wurden 25'441 Asylgesuche eingereicht, wie das Staatssekretariat für Migration (SEM) am Donnerstag mitteilte. Im Vorjahresvergleich waren dies 36.2 Prozent weniger.

Eritrea ist wichtigstes Herkunftsland

Wichtigste Herkunftsländer der Gesuchsteller im November waren Eritrea mit 500 Gesuchen (24 mehr als im Oktober), Syrien mit 166 Gesuchen (minus 7), Guinea mit 139 Gesuchen (plus 11), Afghanistan mit 109 Gesuchen (minus 36) und Sri Lanka mit 92 Gesuchen (minus 21).

Der Rückgang um zwei Drittel im Vergleich zum Vorjahresmonat wird in erster Linie auf die Schliessung der Balkanroute im März 2016 zurückgeführt. Denn in den letzten vier Monaten des Jahres 2015 war noch ein starker Zustrom von Migrantinnen und Migranten über diese Route verzeichnet worden. Seit der Schliessung seien nur noch relativ wenige Asylsuchende auf diesem Weg in die Schweiz gelangt, schreibt das SEM.

Weniger hängige Fälle

Es erledigte im November 2749 Asylgesuche in erster Instanz. Dabei wurden 758 Nichteintretensentscheide auf Grundlage des Dublin-Abkommens gefällt, 474 Menschen erhielten Asyl, und 678 Menschen wurden vorläufig aufgenommen. Die Zahl der erstinstanzlich hängigen Fälle nahm im Vergleich zum Vormonat um 612 Gesuche ab.

641 Menschen haben die Schweiz im November kontrolliert verlassen. Die Schweiz hat bei 1028 Menschen einen anderen Dublin-Staat zur Übernahme angefragt, 217 Menschen konnten laut SEM in den zuständigen Staat überführt werden. Auf der anderen Seite sei die Schweiz von anderen Dublin-Staaten um die Übernahme von 450 Menschen ersucht worden, 56 seien der Schweiz überstellt worden.

Programm der EU zur Umverteilung

Im Rahmen der UNO-Flüchtlingshilfe zur Neuansiedlung von Flüchtlingen seien im November 64 Syrerinnen und Syrer aus dem Libanon in die Schweiz gekommen. Seit 2015 hätten 32 Gruppen mit insgesamt 935 Menschen in der Schweiz Schutz gefunden. Zwei weitere Gruppen würden voraussichtlich im Dezember aufgenommen, sodass das vom Bundesrat 2015 beschlossene Kontingent Anfang 2017 ausgeschöpft sein dürfte.

Im Rahmen des Programms der EU zur Umverteilung von Flüchtlingen seien im November 49 Menschen in der Schweiz eingetroffen. Seit der Einführung dieses Programms zur Entlastung der beiden Dublin-Staaten Griechenland und Italien habe die Schweiz bisher 161 Menschen aufgenommen. (whr/sda)

Asylsuchende zeigen, was sie an der Schweiz besonders schätzen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

Den Handknochen, die Zähne und die Genitalien müssen junge Flüchtlinge untersuchen lassen, falls Zweifel an ihrem angegebenen Alter besteht. Diese Methode soll nun in der ganzen Schweiz praktiziert werden. Fachleute kritisieren das aufs Schärfste.

Minderjährige Flüchtlinge, die ohne Begleitung in die Schweiz gelangen, stehen unter besonderem Schutz. Ihre Asylgesuche werden prioritär behandelt, sie werden in kindergerechten Einrichtungen untergebracht und ihnen wird eine Vertrauensperson zur Seite gestellt. 733 unbegleitete, minderjährige Flüchtlinge kamen im vergangenen Jahr in die Schweiz. Im laufenden Jahr waren es bis Ende Juli 244.

Weil es immer wieder Fälle von jugendlichen Asylsuchenden gibt, die sich fälschlicherweise als …

Artikel lesen