Schweiz

Burkhalter in Moskau: «Wir sind uns nicht in allen Punkten einig»

11.04.16, 12:56 11.04.16, 13:09

Aussenminister Didier Burkhalter hat am Montag in Moskau seinen russischen Amtskollegen Sergej Lawrow zu einem offiziellen Arbeitsbesuch getroffen. Dabei kamen mehrere Dossiers zur Sprache: Syrien, die Ukraine, Georgien, der Südkaukasus und der Kampf gegen den Terror.

Aussenminister Didier Burkhalter mit seinem russischen Kollegen Sergej Lavrow.
Bild: SERGEI CHIRIKOV/EPA/KEYSTONE

«Wir sind uns zwar nicht in allen Punkten einig», sagte Burkhalter, Vorsteher des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA), an der Medienkonferenz nach dem Treffen der beiden Minister am Morgen. Die Diskussionen und der Dialog seien indes «solide, konstruktiv und positiv».

Man habe über Funktionierendes geredet, aber auch über Streitpunkte, so Burkhalter. Im Zentrum der Gespräche hätten die bilateralen Beziehungen zwischen der Schweiz und Russland gestanden. Es seien zudem die jeweiligen Ansichten zu den aktuellen internationalen Fragen ausgetauscht worden.

Die beiden Minister sprachen dabei über das doppelte Schutzmandat, welches die Schweiz für Russland und Georgien ausübt, die Entwicklung im Ukraine-Konflikt und den Krieg in Syrien. Auch die Situation im Südkaukasus und der Kampf gegen den Terrorismus wurden besprochen.

Der letzte offizielle Arbeitsbesuch auf Ministerebene fand am 12. April 2013 statt, als sich Lawrow und Burkhalter in Neuenburg trafen. Zu weiteren Treffen der beiden kam es im Rahmen internationaler Konferenzen, letztmals am 30. September 2015 anlässlich der UNO-Generalversammlung in New York.

(sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Coop steigert Gewinn um 2,1 Prozent auf 485 Millionen Franken

Die Coop-Gruppe hat auch 2017 mehr Gewinn erzielt. Unter dem Strich verdiente der Detailhandelsriese 485 Millionen Franken; das sind 10 Millionen Franken respektive 2,1 Prozent mehr Gewinn als im Vorjahr. Besonders gefragt waren Bio und Nachhaltiges.

Der Betriebsgewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) kletterte um 5,7 Prozent auf 806 Millionen Franken, wie Coop am Donnerstag bekannt gab. Zum Ergebniszuwachs hätten sowohl der Detailhandel als auch der Geschäftsbereich Grosshandel und Produktion …

Artikel lesen