Schweiz

Ignazio Cassis wird neuer Fraktionschef der FDP – Christian Wasserfallen zieht den Kürzeren

20.11.15, 17:45 21.11.15, 08:47

Der Tessiner Nationalrat Ignazio Cassis ist neuer Fraktionschef der FDP. Die Bundeshausfraktion hat den 54-jährigen Mediziner am Freitag seinem Berner Ratskollegen Christian Wasserfallen vorgezogen.

Die Fraktion entschied sich mit 38 von 54 möglichen Stimmen für Cassis, wie die abtretende Fraktionschefin Gabi Huber am Freitagabend vor den Bundeshausmedien in Bern sagte.

Ignazio Cassis.
Bild: EQ Images

Cassis ist seit Juni 2007 Mitglied der grossen Kammer und seit 2011 Vizepräsident der Fraktion. Dort ist der ehemalige Tessiner Kantonsarzt mit seiner zurückhaltenden Art und wohl überlegten Voten aufgefallen. Als Einpeitscher, der seine Fraktion mit Autorität auf Linie bringt, ist Cassis schwer vorstellbar.

Verhältnis zur SVP steht im Zentrum

Für ihn dürfte das spannungsreiche Verhältnis zur SVP zur Herausforderung werden. Im Nationalrat haben FDP und SVP in der nächsten Legislatur zwar die Mehrheit, aber nur, wenn sie geschlossen auftreten. Jede abweichende Stimme kann dieses Verhältnis zum Kippen bringen, was die FDP gehörig unter Druck setzen wird. Es gehört nun zu Cassis' Aufgaben, nötigenfalls auf Distanz zur grossen Partnerin im rechten Block zu gehen und dies auch durchzusetzen.

Kernthemen des neuen Fraktionschefs sind die Sozial- und die Gesundheitspolitik. Cassis ist seit seiner Wahl ins Bundesparlament Mitglied der Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit (SGK). Seine Fragen und Vorstösse beschränken sich weitgehend auf diese Themen – und auf die Anliegen seines Kantons und der italienischsprachigen Bevölkerung.

Kernthema Gesundheit

Auch bei seinen ausserparlamentarischen Tätigkeiten bleibt Cassis bei seinem Kernthema. Ein einflussreiches Mandat hat er als Präsident des Krankenkassenverbands Curafutura, welchen die Krankenkassen CCS, Helsana, KPT und Sanitas als Alternative zu Santésuisse gegründet haben. Cassis hat sich zum Ziel gesetzt, in dem Amt das angeschlagene Image der Krankenkassen aufzubessern.

An der Spitze der FDP-Fraktion ersetzt er die Urner Nationalrätin Gabi Huber. Die Anwältin hatte die Fraktion seit Ende 2007 geleitet. Sie zieht sich aus der nationalen Politik zurück. (sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kza 20.11.2015 18:23
    Highlight Das Kernthema von Cassis ist weniger die Gesundheit als vielmehr die Krankenkassen. Was die Kassen wollen hat relativ oft relativ wenig mit dem zu tun, was für unsere Gesundheit am besten wäre.
    9 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 20.11.2015 18:13
    Highlight Ich bin sehr zufrieden! Sowohl SP wie FDP haben m. E sehr klug und weise entschieden. Beide Fraktionspräsidenten sind intelligent, pragmatisch aber ohne jegliche Affinität zum populitischen Mainstream. Das wird in der nächsten Legislatur sehr wichtig sein. Was die SVP nun noch ausbrütet ist irelevant. Welche Parteisoldat sie selber zum "BR" wählt auch. Cassis und Nordmann haben das Zeug, ihre Fraktionen "gescheit" durch die SVPQuotenwahl mit zu führen. Ich bin gespannt, welcher sich dabei als klüger erweist, angesichts der SVP Erpressungen. ;-)
    12 3 Melden

Die Europa-«Arena» jagt ein Phantom und SVP-Matter fuchtelt mit der Pistole rum

Sechs Parteipräsidenten debattierten über «neue Chancen» in der Europapolitik und hofften beim Rahmenabkommen auf Rauchzeichen des Bundesrats. «Arena»-Dompteur Jonas Projer musste derweil als «Erklär-Bär» einspringen – während SVP-Nationalrat Thomas Matter zur symbolischen Waffe griff.

Man kann es drehen und wenden wie man will: Die Schweizer Europapolitik ist und bleibt ein Murks. Eine Europa-Klausur des Bundesrates am Mittwoch endete ergebnislos. Da sich nicht einmal die Regierung beim Verhältnis mit der EU einig ist, war eines vorhersehbar: Die in der Arena versammelten Präsidenten von SP, FDP, CVP, Grünen, Grünliberalen und BDP würden sich in die Haare geraten – auch mit SVP-Nationalrat Thomas Matter, welcher den erkrankten Parteipräsidenten Albert Rösti vertrat.

Die …

Artikel lesen