Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Winter 2016/2017 war im Mittelland zu kalt und zu trocken

01.03.17, 18:21 02.03.17, 06:34


Die 10 besten Skigebiete der Alpen 2016

Der Winter 2016/2017 war im Mittelland zu kalt und zu trocken. In Zürich-Affoltern betrug das Temperaturdefizit im Vergleich zum Durchschnitt der Jahre 1981 bis 2010 minus 0.6 Grad.

Das Thermometer stieg in Zürich-Affoltern an 18 Tagen dieses Winters nicht über 0 Grad an. Die Zahl an sogenannten Eistagen entspricht dem langjährigen Mittel. Auf der Alpensüdseite gestaltete sich der Winter zu warm und deutlich zu trocken, so dass zeitweise erhebliche Waldbrandgefahr herrschte.

Auch in den Bergen fiel der Winter zu mild aus. Auf dem Pilatus betrug der Temperaturüberschuss 1.6 Grad. Mit mehr als 472 Stunden in den letzten drei Monaten schien die Sonne auf dem Luzerner Hausberg überdurchschnittlich oft.

Ausserdem fiel auch schweizweit deutlich zu wenig Niederschlag, wie der Wetterdienst MeteoNews am Mittwoch bilanzierte. Schuld an der Niederschlagsarmut war der aussergewöhnlich trockene Dezember 2016. Einzelne Messstationen in der Schweiz registrierten einen Dezember ohne einen einzigen Millimeter Niederschlag. (sda)

Diese Bilder beweisen, dass es in der Schweiz im Winter durchaus auch mal Schnee hat

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Caumasee ächzt unter Insta-Hype: Kommt jetzt die Besucherlimite? 

Touristen-Rekord pulverisiert! Über 100'000 Leute strömten diesen Sommer an den Caumasee in Flims – auch wegen der vielen Postings auf sozialen Medien. Es ist nicht die einzige Schweizer Attraktion, die von «Overtourism» bedroht ist. 

Er ist der wohl bekannteste Schweizer Bergsee – und zieht so viele Touristen an wie noch nie. Über 105'000 Besucher strömten in der Sommersaison an den Caumasee bei Flims. Ganze 17'000 Personen mehr als im bisherigen Rekordjahr 2017. 

«Crystal clear water and pine trees, amazing!»: Neben dem Prachtswetter locken mittlerweile 30'000 Instagram-Postings die Leute an. «Wir spüren den Social-Media-Hype sehr stark», sagt Lisa Lerchi von Flims/Laax Tourismus. Das populäre Portal Unilad …

Artikel lesen