Schweiz
Wetter

Winter 2016/2017 war im Mittelland zu kalt und zu trocken

Winter 2016/2017 war im Mittelland zu kalt und zu trocken

01.03.2017, 18:2102.03.2017, 06:34
Mehr «Schweiz»

Die 10 besten Skigebiete der Alpen 2016

Der Winter 2016/2017 war im Mittelland zu kalt und zu trocken. In Zürich-Affoltern betrug das Temperaturdefizit im Vergleich zum Durchschnitt der Jahre 1981 bis 2010 minus 0.6 Grad.

Das Thermometer stieg in Zürich-Affoltern an 18 Tagen dieses Winters nicht über 0 Grad an. Die Zahl an sogenannten Eistagen entspricht dem langjährigen Mittel. Auf der Alpensüdseite gestaltete sich der Winter zu warm und deutlich zu trocken, so dass zeitweise erhebliche Waldbrandgefahr herrschte.

Auch in den Bergen fiel der Winter zu mild aus. Auf dem Pilatus betrug der Temperaturüberschuss 1.6 Grad. Mit mehr als 472 Stunden in den letzten drei Monaten schien die Sonne auf dem Luzerner Hausberg überdurchschnittlich oft.

Ausserdem fiel auch schweizweit deutlich zu wenig Niederschlag, wie der Wetterdienst MeteoNews am Mittwoch bilanzierte. Schuld an der Niederschlagsarmut war der aussergewöhnlich trockene Dezember 2016. Einzelne Messstationen in der Schweiz registrierten einen Dezember ohne einen einzigen Millimeter Niederschlag. (sda)

Diese Bilder beweisen, dass es in der Schweiz im Winter durchaus auch mal Schnee hat

1 / 37
Diese Bilder beweisen, dass es in der Schweiz im Winter durchaus auch mal Schnee hat
Zürich 1931.
(Bild: Leo Wehrli)
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Thailändische Central Group kauft offenbar KaDeWe von Signa – und Globus

Das berühmte Luxuskaufhaus KaDeWe in Berlin hat laut Bericht des «Handelsblatts» den Besitzer gewechselt. Die thailändische Central Group habe das Gebäude für 1 Milliarde Euro von der insolventen Signa-Gruppe gekauft, berichtete die Zeitung am Freitag unter Berufung auf «mehrere beteiligte Personen».

Zur Story