Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Winter 2016/2017 war im Mittelland zu kalt und zu trocken

01.03.17, 18:21 02.03.17, 06:34


Die 10 besten Skigebiete der Alpen 2016

Der Winter 2016/2017 war im Mittelland zu kalt und zu trocken. In Zürich-Affoltern betrug das Temperaturdefizit im Vergleich zum Durchschnitt der Jahre 1981 bis 2010 minus 0.6 Grad.

Das Thermometer stieg in Zürich-Affoltern an 18 Tagen dieses Winters nicht über 0 Grad an. Die Zahl an sogenannten Eistagen entspricht dem langjährigen Mittel. Auf der Alpensüdseite gestaltete sich der Winter zu warm und deutlich zu trocken, so dass zeitweise erhebliche Waldbrandgefahr herrschte.

Auch in den Bergen fiel der Winter zu mild aus. Auf dem Pilatus betrug der Temperaturüberschuss 1.6 Grad. Mit mehr als 472 Stunden in den letzten drei Monaten schien die Sonne auf dem Luzerner Hausberg überdurchschnittlich oft.

Ausserdem fiel auch schweizweit deutlich zu wenig Niederschlag, wie der Wetterdienst MeteoNews am Mittwoch bilanzierte. Schuld an der Niederschlagsarmut war der aussergewöhnlich trockene Dezember 2016. Einzelne Messstationen in der Schweiz registrierten einen Dezember ohne einen einzigen Millimeter Niederschlag. (sda)

Diese Bilder beweisen, dass es in der Schweiz im Winter durchaus auch mal Schnee hat

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • gas_wookie 01.03.2017 21:54
    Highlight Ist ein Winter nach DIN genormt? Oder wie kann ein Winter zu kalt sein? Dass es in besagter Jahreszeit auch Minusgrade haben kann, sollte seit längerem bekannt sein.
    2 0 Melden
    • Döst 02.03.2017 07:34
      Highlight Ja, die "DIN" Norm ist der Durchschnitt von 1981-2010 (Winter=dez/jan/feb).
      Aber klar: es wird nie genau einen exakten Durchschnittswinter geben. Ist immer zu warm, kalt, trocken oder nass.
      Deshalb geht den Meteorologen und "Klimaexperten" auch nie die Arbeit aus..
      3 0 Melden

Wohl eher Scheinheiligen: Warum die Wetterregel mit den Eisheiligen Schwachsinn ist

Am Freitag beginnen die Eisheiligen. Doch das Datum ist falsch – und überhaupt stimmt die Wetterregel aus dem Mittelalter nicht mehr.

«Vor Nachtfrost du nie sicher bist, bis die Sophie vorüber ist.» Gemeint ist in dieser alten Bauernregel die «kalte Sophie», die am 15. Mai das Ende der am Freitag beginnenden Eisheiligen markiert. Die vier Heiligen Mamertus, Pankratius, Servatius und Bonifatius sollen der Sage nach an ihrem jeweiligen Namenstag vom 11. bis zum 14. Mai im gesamten mitteleuropäischen Raum für Bodenfrost und Kälte sorgen.

Sophia von Rom bringt als letzte Heilige einen frostigen Tag, bevor mit der zurückkehrenden …

Artikel lesen