Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In der Schweiz leben 8'482'200 Menschen – und die Mehrheit davon sind Frauen



Die Bevölkerung der Schweiz ist 2017 um lediglich 0,7 Prozent gewachsen und damit so langsam wie zu Beginn der 2000er-Jahre. Grund für diese Entwicklung ist einerseits die rückläufige Zuwanderung. Zudem wurden mehr Todesfälle und weniger Geburten verzeichnet.

Ende 2017 lebten offiziell 8'482'200 Personen in der Schweiz, 62'600 als noch ein Jahr zuvor. Dies zeigen die am Freitag veröffentlichten provisorischen Zahlen des Bundesamtes für Statistik (BFS). Die Einwohnerzahl nahm in allen Kantonen zu, mit Ausnahme von Neuenburg und Tessin.

Weniger Zuwanderung

Ausschlaggebend für das Bevölkerungswachstum sind laut BFS zwei Faktoren: der Wanderungssaldo von schweizerischen und ausländischen Personen und der Geburtenüberschuss.

Die Zahl der Einwanderungen ging im letzten Jahr gegenüber dem Vorjahr um 10 Prozent zurück. Die Zahl der Auswanderungen stieg gleichzeitig um 0,4 Prozent. Damit schrumpfte der Wanderungssaldo, der sich aus der Differenz zwischen Ein- und Auswanderungen ergibt, um deutliche 28 Prozent und erreichte den tiefsten Wert seit 2006.

Den höchsten Wanderungssaldo wiesen die Kantone Aargau und Genf auf. In den Kantonen Tessin und Neuenburg war ein Abwanderungsüberschuss zu beobachten.

Dynamischer Kanton Freiburg

2017 stieg zudem die Zahl der Todesfälle (+2,4 Prozent), während die Zahl der Geburten im Vergleich zum Vorjahr etwas zurückging (-3,3 Prozent). Der sogenannte Geburtenüberschuss sank deshalb um 19,7 Prozent und trug nur geringfügig zum Bevölkerungswachstum bei. Für den Anstieg der Todesfälle trug unter anderem die Wintergrippe bei, die besonders Menschen ab 65 Jahren zusetzte.

Am höchsten war der Geburtenüberschuss im Kanton Freiburg. Freiburg sei derzeit ein sehr dynamischer und attraktiver Kanton, sagte Fabienne Rausa vom BFS auf Anfrage. Er sei gut gelegen und weniger teuer als die Nachbarkantone Waadt und Bern. Und da die Bevölkerung jung sei, kämen entsprechend auch mehr Kinder zur Welt.

Der strukturschwache Kanton Tessin verzeichnete demgegenüber den höchsten Sterbeüberschuss.

Junge Ausländer

Wie schon in den Jahren zuvor nahm auch 2017 die ausländische Wohnbevölkerung stärker zu als die schweizerische: Sie erhöhte sich um 1,1 Prozent auf 2'125'100 Personen. Damit fiel die Wachstumsrate aber deutlich niedriger aus als früher. 2016 hatte sie noch bei mehr als 2,5 Prozent gelegen.

Die Zahl der Schweizerinnen und Schweizer stieg 2017 um lediglich 0,6 Prozent und lag Ende 2017 bei 6'357'000. Schweizerinnen und Schweizer sind im Schnitt zudem etwas älter als die Ausländerinnen und Ausländer: Bei der schweizerischen Wohnbevölkerung beträgt das Durchschnittsalter knapp 44 Jahre, bei den Ausländerinnen und Ausländern 37 Jahre.

Mehr Frauen als Männer

Die Altersstruktur der Bevölkerung spiegelt sich auch im Geschlechterverhältnis wieder: Die schweizerische Wohnbevölkerung umfasste insgesamt mehr Frauen als Männer, welche eine geringere Lebenserwartung haben. Schweizweit entfielen auf 100 Frauen 94 Männer.

Nur in den Kantonen Appenzell-Innerrhoden, Nidwalden, Schwyz und Uri wurde ein Männerüberschuss beobachtet. Im Fall von Uri lässt sich der Männerüberschuss laut Fabienne Rausa durch die grossen Baustellen am Gotthard erklären, die viele männliche Arbeiter in den Kanton gelockt haben. Dies sei zumindest eine mögliche Erklärung.

Bei der ausländischen Wohnbevölkerung wurden demgegenüber in allen Kantonen mehr Männer als Frauen gezählt. (sda)

«Gopferdamminomal!» – So habe ich als Kanadierin Deutsch gelernt

abspielen

Video: watson

Rätsel aus der Schweiz

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Winter-Rätsel zeigen es dir (Teil 2)

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel stellen dich auf die Probe! (Teil 5)

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel stellen dich auf die Probe! (Teil 1)

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Winter-Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

Velo-, Töff- und Cabrio-Fahrer: Wie gut kennst du die Schweizer Pässe?

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel stellen dich auf die Probe! (Teil 2)

Link zum Artikel

Na, war's schön in Lauis? Diese 14 Schweizer Orte kennst du alle – aber ihre deutschen Namen sicher nicht

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel stellen dich auf die Probe! (Teil 3)

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel stellen dich auf die Probe! (Teil 4)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

Die Neue meines Ex ist ein Baby mit Balkanslang und Billig-Mini

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 08.04.2018 07:11
    Highlight Highlight Na ja, 62 600 Personen mehr in der Schweiz innerhalb eines Jahres, ein hübsches Städtchen mehr in unserer öden Landschaft und zur besseren Auslastung unserer Infrastruktur!
  • Hardy18 06.04.2018 12:30
    Highlight Highlight Frauenüberschuss in der Schweiz, so so. 😏
  • hävi der spinat 06.04.2018 11:34
    Highlight Highlight Super
    Bei der gegenwärtigen Politik, wird die Bevölkerung auch weiterhin steigen.
    10mio in Sichtweite.
    Und kein Ende absehbar.

    Migration machts möglich.
    • Ueli der Knecht 06.04.2018 12:24
      Highlight Highlight Na und? Die Welt gehört uns allen.
    • Snake Plissken 06.04.2018 12:32
      Highlight Highlight War aber auch seitens der offiziellen Schweiz mal so erwartet, zum Beispiel bei der Planung des Gebärtraktes der Uniklinik Zürich in den 60 er Jahren. Dann kam die Antibabypille dazwischen...
    • Baffes 06.04.2018 13:11
      Highlight Highlight Bei der Geburtenrate wäre die Alternative aussterben....
    Weitere Antworten anzeigen

Deutsche Schattenkrieger in der Schweiz? Das musst du über «Uniter» wissen

In Deutschland löst das Netzwerk Uniter Unbehagen aus. Der Verdacht: Aufbau einer rechten Schattenarmee. Jetzt überlegt sich der Verein einen Umzug in die Schweiz. Der Präsident und sein Vize leben schon hier – in Zug und Luzern.

Luzern. Ein normales Restaurant an einem normalen Werktag. Ein unauffälliger Mann tritt ein, die Haltung leicht gebückt, die Jacke so schwarz wie der Rucksack. Er setzt sich hin, verschränkt die Hände und bestellt ein Mineralwasser:

Der Mann ist Deutscher, wohnt im Kanton Luzern, arbeitet bei einer Zentralschweizer Firma im Gesundheitssektor. Seinen Namen will er nicht in der Zeitung lesen. Wir nennen ihn Markus W.

Als Vizepräsident übernimmt W. die Medienarbeit des Vereins Uniter. Dieser hat …

Artikel lesen
Link zum Artikel