Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vorgänger von Blatter

Havelange aus Spital entlassen

FILE - The Nov. 22, 2010 file photo shows Brazilian Joao Havelange, a former FIFA president, speaking during an interview at the Soccerex Global Convention in Rio de Janeiro. Havelange was in stable condition at Samaritano Hospital in Rio de Janeiro hospital, where he was being treated for a respiratory infection, the hospital said in a statement, Friday, June 6, 2014. The hospital said he was admitted on Wednesday. (AP Photo/Felipe Dana, File)

Bild: Felipe Dana/AP/KEYSTONE

Der frühere FIFA-Präsident João Havelange wurde aus dem Spital Samaritano in Rio de Janeiro entlassen, in das der 98-Jährige in der vergangenen Woche wegen einer Atemwegsentzündung gebracht worden war. 

Der Brasilianer war von 1974 bis 1998 Vorgänger von Sepp Blatter als FIFA-Präsident gewesen. Im April 2013 trat er vor dem Hintergrund des Schmiergeld-Skandals um die Sportmarketing-Firma ISL als FIFA-Ehrenpräsident zurück. Bereits im Dezember 2011 hatte er nach Korruptions-Vorwürfen seine IOC-Mitgliedschaft niedergelegt. (si/dpa/syl)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sepp Blatter ist nicht das Opfer – er hat aus der FIFA ein Monster gemacht

Die FIFA wird vom grössten Skandal ihrer Geschichte erschüttert. Offiziell begrüsst sie die Ermittlungen der Justiz, doch die Korruption ist Teil des Systems, das Sepp Blatter erschaffen hat.

Als er noch Josef Blatter hiess, war er ein leidlich begabter Fussballer. Heute nennt er sich Joseph S. Blatter und erweist sich als begnadeter Schachspieler. Als der interne Untersuchungsbericht der FIFA im letzten November aufzeigte, dass es bei der Vergabe der WM-Endrunden 2018 und 2022 an Russland und Katar zu Ungereimtheiten gekommen war, reichte der Weltfussballverband selbst bei der Bundesanwaltschaft in Bern Strafanzeige ein – gegen unbekannt.

Der ehemalige FIFA-Funktionär und …

Artikel lesen
Link zum Artikel