Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
14.08.2015; Bruenn; Motorrad - GP Tschechien 2015; Freies Training; Dominique Aegerter (SUI), Kalex auf dem Weg zu seiner Freiluftbox (Waldemar da Rin/freshfocus)

In Chilbi-Brünn erhalten die Fahrer (hier Dominique Aegerter) zu wenig Zeit für sich. Bild: Waldemar Da Rin/freshfocus

Unser «Töff-Dream-Team» ist zu einem «Chilbi-Team» verkommen

Die Saison 2015 ist für unser «Töff-Dream-Team» gelaufen. 2016 wird es nur besser, wenn die richtigen Schlüsse aus der missglückten Saison 2015 gezogen werden. Der überforderte Teamchef ist gefordert.

17.08.15, 13:46 17.08.15, 15:12

klaus zaugg, brünn



Missglückt? Zu Beginn dieses Jahrhunderts, als es keinen einzigen Schweizer mehr im Töff-Zirkus gab, hätten bei solchen Resultaten die motorsportlichen Kirchenglocken geläutet und die Chronisten hätten Lobeshymnen komponiert. Sieg für Tom Lüthi in Le Mans! Podestplätze für Tom Lüthi in Katar (3.) und Dominique Aegerter in Mugello (3.). Beide Fahrer im Gesamtklassement der zweitwichtigsten Töff-WM unter den Top Ten (5. und 9.)

Aber angesichts des investierten Geldes, des Talentes und der technischen und infrastrukturellen Voraussetzungen sind die Resultate dieser Saison als Misserfolg zu taxieren. Zuletzt waren die Leistungen beim GP von Tschechien sogar kläglich und inzwischen ist klar: Dominique Aegerter wird der grosse Verlierer dieser Saison sein.

10.07.2015; Hohenstein-Ernstthal; Motorrad - Qualifying GP von Deutschland 2015;
Dominique Aegerter (SUI), Kalex (Waldemar da Rin/freshfocus)

Sieht die Top-Platzierung im Gesamtklassement nur von unten: Dominique Aegerter. Bild: Waldemar Da Rin/freshfocus

Vor der Sommerpause hatte Teamchef Fred Corminboeuf verkündet, nun sei Zeit für Selbstkritik auf allen Ebenen. Jawoll! Nun, die Zeit der Selbstkritik ist noch nicht vorbei. Im Team des freundlichen Selbstdarstellers und Maulhelden ist inzwischen die Leistungskultur verloren gegangen. Schlimmer: Es geht alles drunter und drüber. Um es positiv zu formulieren: Dieser chaotische Charme macht das «Dream-Team» verletzlich.

Hurra, Töff-Chilbi in Brünn!

In Brünn, beim bisher schlimmsten GP der Saison auf allen Ebenen, sorgten mehr als hundert geladenen Gäste für Jahrmarktsstimmung. Hurra, Töff-Chilbi in Brünn! So läuft es bei den Europa-GP immer wieder. Die Fahrer bekommen sogar Anrufe von Kollegen, die nach Zutrittskarten zum Fahrerlager fragen.

Das mag alles am Donnerstag noch angehen. Aber am Freitag, am Samstag und am Sonntag bis nach dem Rennen brauchen die Fahrer eine Oase der Ruhe und Konzentration. Die Kontakte der Fahrer mit den Gästen sind zeitlich zu limitieren. Beim Hockey- und Fussball werden Sponsoren ja auch nicht vor dem Spiel und in den Pausen zum Umtrunk und Autogramme-Sammeln in die Kabine geladen.

Derendinger-Interwetten Fahrer Thomas Luethi, links, die Technomag Interwetten Motorradfahrer Dominique Aegerter, 2. von rechts, und Robin Mulhauser, rechts, sowie Teammanager Frederic Corminboeuf, Mitte, posieren fuer die Fotografen, anlaesslich einer Teampraesentation an der Messe Swiss Moto, am Samstag, 21. Februar 2015, in Zuerich. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Das Chilbi-Team mit Teamchef Corminboeuf (2.v.l.). Bild: KEYSTONE

Das Schweizer «Töff-Dream-Team» ist mit einem Budget von mehr als drei Millionen Franken eines der reichsten im Fahrerlager. Es fehlt an nichts. Aber es ist inzwischen zu einer grandiosen Vermarktungs-, Vergnügungs- und Ausredenmaschine verkommen. Der überforderte Fred Corminboeuf duldet es. In einem Sport, in dem jeder Konzentrationsfehler Gesundheit und Leben kosten kann und die Sensibilität der Piloten immer und immer wieder unterschätzt wird.

Vertragsgespräche statt Renn-Vorbereitung

Ein besorgniserregendes Zeichen für den Verlust der Leistungskultur ist auch das grandiose Theater, das in Brünn um die anstehenden Vertragsverlängerungen inszeniert worden ist. Es kann nicht sein, dass ein Manager zu einem GP anreist, um mit seinem Fahrer Vertragsgespräche zu führen, wie es in Brünn bei Dominique Aegerters Manager Dr. Robert Siegrist der Fall war. Solche Verhandlungen sind nicht auf dem Rennplatz zu führen. Schliesslich führt ein Hockeyprofi seine Vertragsgespräche auch nicht vor einem Spiel in der Kabine.

Tom Lüthi wird sein Potenzial in den letzten sieben Rennen noch mehrmals in Spitzenplätze ummünzen. Wenn, wie jedes Jahr, bei den drei Übersee-Rennen in Japan, Australien und Malaysia fern der Heimat der Chilbi-Betrieb ruht und rund ums Team wieder Ruhe einkehrt. Ein oder zwei gute Resultate reichen, um Sponsoren und Medien auch für die nächste Saison bei Laune zu halten.

Assen, 27.06.2015 - Motorrad Grand Prix von Holland 2015, Moto2, Tom Luethi (SUI) - Foto: Marco Guidetti/IPP (EQ Images) SWITZERLAND ONLY

Tom Lüthi wird voraussichtlich noch öfters jubeln in dieser Saison. Bild: Italy Photo Press

«Lüthi-Komplex» stärker denn je

Aber für Dominique Aegerter wird es kritisch. Für ein paar kurze Wochen tanzte er im Sommer 2014 nach dem GP-Sieg auf dem Sachsenring als Nummer 1 im Land. Der «Lüthi-Komplex» war überwunden. Er hatte Tom Lüthi erfolgreich herausgefordert.

Aber nun zeigt sich: Die neue Nähe zu Tom Lüthi kann er nicht verkraften. Er erklärt brav, wie gut er doch mit dem Tom auskomme, wie super das alles sei und wie man sogar immer wieder gemeinsam etwas unternehme. Er hat sich von seinem schlauen neuen Teamkollegen dressieren lassen wie ein Tanzbär. Der «Lüthi-Komplex» ist wieder da, stärker denn je und er merkt es nicht. Oder will es nicht wahr haben.

31.05.2015; Mugello; Motorrad - GP Italien 2015;  Thomas Luethi vor Dominique Aegerter   (SUI) (beide Kalex) (Waldemar Da Rin/freshfocus)

Wenn es so weiter geht, bleibt das Bild «Aegerter hinter Lüthi» bestehen. Bild: Waldemar Da Rin/freshfocus

Wenn es ihm nicht gelingt, sich von seinem neuen Teamkollegen wieder zu emanzipieren und zu distanzieren, und ihn als erbitterten Rivalen und nicht als netten Kumpel zu betrachten, dann wird er nie mehr Rennen gewinnen. Er kann nur als Tom Lüthis Rivale erfolgreich sein. Aber nicht als Tom Lüthis Kumpel.

Es gibt nur eine Lösung

Für die Saison 2016 braucht es Ordnung im Team. Auf dem Rennplatz eine klare Trennung zwischen Chilbi-Betrieb und Sportabteilung. Und wenn es die Situation erfordert, Wechsel beim technischen Personal und beim Material. Eigentlich braucht das Team einen Sportchef, der sich vor Ort nur um die Fahrer kümmert und ihre Interessen bei Teamchef Fred Corminboeuf durchsetzt. Denn am Ende des Tages ist eine erfolgreiche Vermarktung vom sportlichen Erfolg abhängig.

Der Schweizer Motorradrennsport hat mit diesem «Dream Team» erstmals die finanziellen, infrastrukturellen und sportlichen Voraussetzungen, um die zweitwichtigste Töff-WM zu gewinnen. Es darf nicht sein, dass diese grandiosen Voraussetzungen wegen eines überforderten Teamchefs und organisatorischen Mängeln vertan werden.

Alle Schweizer Töff-GP-Sieger

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

«W Series» – jetzt kommt die Rennserie für Frauen

Schon im nächsten Jahr soll es eine weltweite Autorennserie für Frauen geben. Hinter dem Projekt steckt mit David Coulthard auch ein früheres Formel-1-Ass.

Die «W Series» soll im Frühling 2019 starten, doch Termine und Austragungsorte gaben die Veranstalter bislang nicht bekannt. Nur so viel: Es handle sich um «einige der besten und berühmtesten Rennstrecken in Europa», auf denen auch schon die Formel 1 gastierte. Rennen auf anderen Kontinenten sollen später folgen.

Die «Formel W» ist Frauen vorbehalten. Diese müssen, wie es heisst, ein «strenges Vorauswahlprogramm» mit diversen Tests durchlaufen. Letztlich sollen die 18 bis 20 Rennfahrerinnen …

Artikel lesen