Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Finalisten Nishikori und Cilic schreiben Geschichte. Screenshot: twitter/US Open

Nishikori und Cilic überraschen bei den US Open

Nach 38 Grand-Slam-Turnieren oder mehr als 9 Jahren steht weder Federer, Nadal noch Djokovic im Finale

Kei Nishikori und Marin Cilic haben überrascht. Nicht nur Novak Djokovic und Roger Federer, sondern auch die Statistiker.

Zuerst kam Kei Nishikori. Der Japaner, in seiner Heimat schon vorher äussert populär, warf mit Novak Djokovic die Weltnummer 1 aus dem Turnier und löste so eine noch grössere Tennis-Euphorie auf dem asiatischen Kontinent aus.

Als dann noch Roger Federer nur wenig später gegen einen entfesselten Marin Cilic die Segel streichen musste, waren vier Dinge klar:  

Marat Safin of Russia, fourth seed,  right, is congratulated by  Lleyton Hewitt of Australia, third seed  after their men's singles final match, at the Australian Open on Rod Laver Arena at Melbourne Park, Melbourne, Australia, Sunday, Jan. 30, 2005. Safin won the final, 1-6, 6-3, 6-4, 6-4.  (KEYSTONE/AP Photo/Steve Holland)

Marat Safin besiegt Lleyton Hewitt bei den Australian Open 2005 in vier Sätzen. Das letzte Mal, als nicht Federer, Nadal oder Djokovic in einem Grand-Slam-Final beteiligt war. Bild: AP

Eine jahrelange Garantie auf ein Trio

Nach 38 Grand-Slam-Turnieren hintereinander oder mehr als neun Jahren (!) wird also nicht einer aus dem Trio Federer/Nadal/Djokovic im Kampf um den Turniersieg bei einem der vier grössten Tennisevents des Jahres eingreifen können.

Diese unglaubliche Zahlen beweisen die unglaubliche Klasse der drei Ausnahmeathleten. Wer Tennis verfolgt oder selber spielt, weiss aus Erfahrung, wie eng Matches verlaufen können – als letztes Beispiel etwa der knappe Viertelfinalsieg von Federer über Monfils, wo der Schweizer zwei Matchbälle abwehrte – und wie sehr die Tagesform entscheidend sein kann.

Die Tatsache, dass trotzdem immer einer aus dem illustren Kreis es in einen Grand-Slam-Final geschafft hat, spricht deshalb vor allem für die unglaubliche mentale Stärke der aktuellen Top 3 der ATP-Weltrangliste.  

Das Trio kann bei dieser Bilanz gut lachen.

Und vor allem die Bilanz von Roger Federer macht Eindruck, womit er auch der erfolgreichste Tennisspieler seit 1877 ist. Seit dem Beginn seiner Profikarriere 1999 hat der 33-Jährige 17 Grand-Slam-Titel ansammeln können, drei mehr als Pete Sampras und Rafael Nadal, der noch fünf Jahre jünger ist als der Schweizer. Zehn Stück dahinter folgt dann der Serbe Djokovic, der ein Jahr jünger als der Spanier ist.

Gerademal drei Spieler konnten die Sieger-Phalanx des Trios durchdringen: Juan Martin del Potro (US Open 2009), Andy Murray (US Open 2012, Wimbledon 2013) und Stanislas Wawrinka (Australian Open 2014).

epa04042651 Stanislas Wawrinka of Switzerland poses with his trophy after the men's final match at the Australian Open Grand Slam tennis tournament in Melbourne, Australia, 26 January 2014. Wawrinka won the championship by defeating Rafael Nadal of Spain.  EPA/FRANCK ROBICHON

Kein Federer, Nadal oder Djokovic als Grand-Slam-Sieger. Ein ungewohntes Bild. Deshalb geniesst Stanislas Wawrinka das Rampenlicht umso mehr. Bild: FRANCK ROBICHON/EPA/KEYSTONE

Kein Favorit ausmachbar

Die Einschaltquoten der TV-Stationen ausserhalb Japans und Kroatiens werden beim Finale zwischen Nishikori und Cilic ohne das Trio in den Keller fallen. Zu unrecht, wie auch Federer findet: «Das ist doch eine interessante Affiche. Wer ist der Favorit? Keiner weiss es. Deshalb sollte man zuschauen.»  

Funny Fact

Was man sicher zu den beiden Finalisten sagen kann: Sie nehmen die Bälle extrem früh und schlagen immer hart auf die Bälle drauf, um dem Gegner keine Zeit zu geben. Der 25-jährige Cilic überzeugte bereits vor dem US Open mit zwei Turniersiegen (Zagreb und Delray Beach) sowie dem Wimbledon-Viertelfinal (Fünfsatz-Niederlage gegen Djokovic) und gehörte zu den Aufsteigern der Saison. 

Bild

Auch ein Duell berühmter Trainer: Michael Chang und Goran Ivanisevic sind die Trainer von Nishikori und Cilic. Screenshot: Twitter/Art & Tennis

Im vergangenen Jahr war er noch wegen eines Dopingvergehens vier Monate gesperrt gewesen, unter anderem während des US Open, und begann danach die Zusammenarbeit mit Ivanisevic, die nun Früchte trägt. 

Bild

Nishikori führt im Head-to-Head. Screenshot: atpworldtour.com

Nishikori, der in New York hintereinander Milos Raonic (ATP 6), Stan Wawrinka (ATP 4) und Djokovic bezwang, hat fünf von sieben Begegnungen gegen Cilic gewonnen, darunter die letzten drei in den vergangenen 18 Monaten. Dem Kroaten ist aber mittlerweile alles zuzutrauen.

Zudem ist er genau gleich gross wie Juan Martin Del Potro, der 2009 als grösster Spieler der Geschichte ein Grand-Slam-Turnier für sich entschied. 

Mit Material der Sportinformation.



Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

«Diese Ekstase macht süchtig» – Federer holt den neunten Titel in Basel

Roger Federer (ATP 3) ist nicht ganz Hundert. An den Swiss Indoors in Basel feierte er seinen 99. Turniersieg, den 9. in Basel und den 4. hintereinander. Den Final gegen Marius Copil (ATP 93) gewann Federer nach Rückstand in beiden Sätzen in 94 Minuten 7:6 (7:5), 6:4.

Die Siegerehrung zog sich in die Länge. Roger Federer dankte allen - in englisch, französisch und schweizerdeutsch. Er verdrückte am Ende Freudentränen und meinte, er sei der glücklichste Mensch der Welt. Federer war bewegt und bewegte die Massen. «Es ist immer sehr emotional hier», so Federer.

In seiner Dankesrede blieb Federer bei den Offiziellen hängen. Bei jenen Leuten, die hinter den Kulissen arbeiten - wie beispielsweise den Verantwortlichen fürs «Hawkeye» - das «Adlerauge», das die …

Artikel lesen
Link zum Artikel