Strasse
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rollerfahrer stirbt auf der A2: Staatsanwaltschaft ermittelt wegen vorsätzlicher Tötung



Tödlicher Verkehrsunfall im Tessin: Nach der Kollision mit einem Auto auf der A2 kam der Fahrer eines Motorrollers ums Leben. Die Staatsanwaltschaft ermittelt nun gegen den Autolenker – er wird der vorsätzlichen Tötung und schwerer Verkehrsdelikte verdächtigt.

Nach einer ersten Befragung wurde der Autofahrer vorübergehend festgenommen, wie die Tessiner Staatsanwaltschaft und Kantonspolizei gemeinsam mitteilten. Bei ihm und beim Unfallopfer handelte es sich jeweils um 36-jährige Italiener mit Wohnsitz in der Schweiz.

Gemäss Zeugenaussagen war der Verdächtige viel zu schnell unterwegs. Die Polizei schickte deshalb bereits vor dem Unfall mehrere Patrouillen los, um den fehlbaren Lenker zu stoppen - erfolglos. Untersuchungen hätten zudem ergeben, dass er alkoholisiert gewesen sei, teilten die Tessiner Strafverfolgungsbehörden am Samstag mit. Weitere Ermittlungen laufen.

Die Kollision hatte sich am Freitagnachmittag nahe Sigirino auf dem Monteceneri ereignet. Die Autobahn war wegen des Unfalls kurzzeitig komplett gesperrt. (viw/sda)

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • beaetel 11.11.2017 09:09
    Highlight Highlight Letzthin konnte ich beobachten, wie innerorts eine Limousine mit viel zu ungenügendem Abstand einem Roller aufsass. Wenn dieser sich bedrängt fühlt und sich vor der nächsten nassen Kurve verunsichern lässt, kräht wohl kein Hahn danach, warum dieser zu Fall kam, dachte ich nur - und was für ein Psychopath im Auto
  • andrew1 11.11.2017 08:14
    Highlight Highlight Wäre interessant zu wissen wie genau der unfall zu stande kam. Denn eine anklage wegen vorsätzlicher tötung bei einem nicht "absichtlichen" unfall ist schon harter tobak. Meist werden unfälle höchstens als fahrlässig taxiert. Auf der anderen seite ermitteln und anzeigen kann man ja immer- was dabei rauskommt ist eine andere sache.
    • ands 11.11.2017 10:12
      Highlight Highlight Eventualvorsatz wird als Vorsatz behandelt. Grobe Verkehrregelverletzungen können den Vorwurf des Eventualvorsatzes begründen. Es muss also nicht unbedingt absichtlich gewesen sein.

Seit «Via sicura» wurden 1589 Raser verurteilt

Von 2013 bis 2017 sind in der Schweiz insgesamt 1589 Personen wegen eines Raserdelikts verurteilt worden. Das schreibt der Bundesrat in seiner Antwort auf einen parlamentarischen Vorstoss.

Der Walliser SVP-Nationalrat Jean-Luc Addor hatte sich nach der Zahl der «Opfer» von «Via sicura» erkundigt – dem Programm für mehr Sicherheit im Strassenverkehr. Wegen der harten Bestimmungen hätten viele Auto- und Töfffahrer eine Art «gesellschaftlichen Tod» erlitten, stellt Addor in seinem Vorstoss fest.

Ohne …

Artikel lesen
Link to Article