Syrien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Präsidentschaftswahl in Syrien

Assad-Anhänger missbrauchen Flüchtlingszelte für Wahlkampfzwecke

15.05.14, 10:26 15.05.14, 11:58

Seit gestern zirkuliert ein Bild im Internet, auf dem ein Wahlkampfstand für den syrischen Diktator Baschar Assad zu sehen ist, der offenbar aus Zeltblachen der UNO besteht. Das Logo des Flüchtlingshilfswerks UNHCR ist deutlich erkennbar. Bei der Aufnahme handelt es sich um ein Standbild eines regimetreuen TV-Senders, der in einem Vorort südlich von Damaskus filmte.

«Das UNHCR ist nicht in der Lage, die Echtheit dieses Fotos zu bestätigen», sagte ein Sprecher der Behörde. Missbrauch lasse sich leider nicht vermeiden, wenn tausende Tonnen Hilfsgüter an so viele Menschen und über ein derart grosses Gebiet verteilt würden.

Laut dem UNHCR sind 6,5 Millionen Menschen in Syrien auf humanitäre Hilfe angewiesen, von denen 4,25 Millionen Binnenflüchtlinge sind.

Am 3. Juni sollen die Syrer einen neuen Präsidenten wählen. Neben Amtsinhaber Baschar Assad treten zwei weitere Kandidaten an, die als regimetreu gelten. Der Urnengang wird von der Opposition und im Westen als «Farce» bezeichnet. Kaum jemand zweifelt, dass der Sieger Assad heissen wird. 

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Massaker» vor den Toren von Damaskus – Treffen des Uno-Sicherheitsrat endet ergebnislos 

Das Leiden der Menschen in der eingeschlossenen syrischen Rebellenenklave Ost-Ghuta geht unvermindert weiter. Auch am Donnerstag wurden die Ortschaften in dem Gebiet östlich der Hauptstadt Damaskus massiv bombardiert.

Der Uno-Sonderbeauftragte Staffan de Mistura und die deutsche Kanzlerin Angela Merkel sprachen von einem Massaker. Bei Bombardierungen der belagerten Region nahe der syrischen Hauptstadt Damaskus starben auch am Donnerstag mindestens 36 Zivilisten, mehr als 200 wurden verletzt, wie …

Artikel lesen