DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Präsidentschaftswahl in Syrien

Assad-Anhänger missbrauchen Flüchtlingszelte für Wahlkampfzwecke

15.05.2014, 10:2615.05.2014, 11:58

Seit gestern zirkuliert ein Bild im Internet, auf dem ein Wahlkampfstand für den syrischen Diktator Baschar Assad zu sehen ist, der offenbar aus Zeltblachen der UNO besteht. Das Logo des Flüchtlingshilfswerks UNHCR ist deutlich erkennbar. Bei der Aufnahme handelt es sich um ein Standbild eines regimetreuen TV-Senders, der in einem Vorort südlich von Damaskus filmte.

«Das UNHCR ist nicht in der Lage, die Echtheit dieses Fotos zu bestätigen», sagte ein Sprecher der Behörde. Missbrauch lasse sich leider nicht vermeiden, wenn tausende Tonnen Hilfsgüter an so viele Menschen und über ein derart grosses Gebiet verteilt würden.

Laut dem UNHCR sind 6,5 Millionen Menschen in Syrien auf humanitäre Hilfe angewiesen, von denen 4,25 Millionen Binnenflüchtlinge sind.

Am 3. Juni sollen die Syrer einen neuen Präsidenten wählen. Neben Amtsinhaber Baschar Assad treten zwei weitere Kandidaten an, die als regimetreu gelten. Der Urnengang wird von der Opposition und im Westen als «Farce» bezeichnet. Kaum jemand zweifelt, dass der Sieger Assad heissen wird. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sie floh als 15-Jährige zum «IS» – jetzt bittet Begum England um Verzeihung
Die britische Schülerin Shamima Begum schloss sich mit 15 dem «IS» an. Mittlerweile sitzt sie in einem Gefängnis in Syrien – und bittet Grossbritannien um Verzeihung.

«Ich weiss, dass es sehr schwer für sie ist, mir zu vergeben», sagte Shamima Begum (22) am Mittwoch dem Fernsehsender ITV in einem Gespräch aus Syrien. «Aber ich sage aus tiefstem Herzen, dass es mir so leid tut, wenn ich jemals jemanden beleidigt habe, indem ich hierher gekommen bin, wenn ich jemals jemanden mit dem, was ich gesagt habe, beleidigt habe.» Britische Medien wiesen darauf hin, dass sich Begum demonstrativ mit ärmellosem Top und Basecap zeigte.

Zur Story