USA
epa04145177 A handout picture provided by Editorial La Prensa on 29 March 2014 shows Salvadoran Juan Elias Garcia (L) escorted by policemen after his capture in Managua, Nicaragua, 28 March 2014. Garcia is on the list of the Federal Bureau of Investigation (FBI) most wanted people for allegedly killed his former girlfriend and her two-year-old son.  EPA/WILIH NARVAEZ/EDITORIAL LA PRENSA  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Festnahme von «El Crucito» Juan Elías García am 29. März 2014 in Managua, Nicaragua: Bild: EPA

21 Jahre alt und einer der meistgesuchten US-Verbrecher

«El Crucito» in Nicaragua festgenommen

Als 17-Jähriger erschoss er seine Ex-Freundin und deren zweijährigen Sohn, das FBI führte ihn seit kurzem als einen der zehn meistgesuchten Verbrecher. Nun ist Juan Elías García, bekannt als «El Crucito», in Nicaragua festgenommen worden.

29.03.14, 08:06 29.03.14, 14:23

Die nicaraguanische Polizei hat einen der von der US-Bundespolizei FBI meistgesuchten Verbrecher der USA festgenommen. Juan Elías García, alias «El Crucito», sei am Donnerstag gefasst worden und werde in den kommenden Tagen an die Vereinigten Staaten ausgeliefert.

Dies sagte Polizeichefin Aminta Granera am Freitag der Zeitung «La Prensa». García soll der mittelamerikanischen Jugendbande Mara Salvatrucha angehören und 2010 in Long Island eine junge Frau und deren zweijährigen Sohn getötet haben. Die Tat stand nach Einschätzung der Ermittler im Zusammenhang mit Gangrivalitäten.

Als 17-Jähriger hatte er seine Ex-Freundin und deren zweijährigen Sohn auf Long Island in die Falle gelockt und erschossen. Bild: AP/FBI

El Crucito hatte demnach ein Verhältnis mit der jungen Frau, die ihrerseits in Kontakt mit der verfeindeten Bande M-18 stand. Nachdem die Beziehung zerbrach und García von gegnerischen Gangmitgliedern bedroht wurde, soll der damals 17-Jährige den Ermittlern zufolge seinen Mordplan geschmiedet haben.

Mit zwei Komplizen lockte er demnach seine Ex-Freundin und deren Sohn an eine abgelegene Stelle und erschoss sie. «MS-13 ist hier die brutalste Strassengang», sagte ein an den Ermittlungen beteiligter FBI-Agent. «Aber die Hinrichtung eines Zweijährigen und seiner Mutter ist selbst für die MS-13 ein neuer Tiefpunkt.»

Vor wenigen Tagen setzte das FBI den 21-jährigen Salvadorianer auf die Liste der zehn meistgesuchten Verbrecher. Für Hinweise, die zu seiner Ergreifung führen, stellte die Behörde eine Belohnung von bis zu 100'000 Dollar in Aussicht. (mbu/sda)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Azrag 29.03.2014 13:57
    Highlight Schon extrem, da wird er drei Jahre gesucht, dann auf die Most Wanted gesetzt und zwei Tage danach haben in die Nicaraguaner.
    0 0 Melden
  • papparazzi 29.03.2014 12:19
    Highlight Wie viel Menschlichkeit ist da wohl noch vorhanden, wenn man seine Exfreundin und ein kleines Kind erschiesst? Und wie viel Menschlichkeit hat wohl Crucito selber erlebt? ut (dp)
    1 0 Melden

Der Flash Crash ist eine Lektion für Donald Trump

Die US-Börsen erleben dem stärksten Kursknick seit 2011. Das könnte auf lange Sicht zwar eine normale Korrektur sein – doch sie kratzt am Image von Donald Trump, der sich gern als Retter der Märkte preist.

Donald Trump war am Montag mal wieder voll in seinem Element. Er reiste nach Ohio, stellte sich vor die Mitarbeiter einer Hydraulikfirma, gab erst ihnen, dann sich selbst gute Noten, bejubelte die US-Konjunktur, bezichtigte die Demokraten des Landesverrats und flog flugs wieder zurück nach Washington.

Nur einen, sonst bei jeder Rede üblichen Satz liess der US-Präsident diesmal weg – jenen Satz, in dem er den bisherigen Börsenboom einzig und allein auf sich selbst zurückführt. Etwa …

Artikel lesen