DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04145177 A handout picture provided by Editorial La Prensa on 29 March 2014 shows Salvadoran Juan Elias Garcia (L) escorted by policemen after his capture in Managua, Nicaragua, 28 March 2014. Garcia is on the list of the Federal Bureau of Investigation (FBI) most wanted people for allegedly killed his former girlfriend and her two-year-old son.  EPA/WILIH NARVAEZ/EDITORIAL LA PRENSA  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Festnahme von «El Crucito» Juan Elías García am 29. März 2014 in Managua, Nicaragua: Bild: EPA

21 Jahre alt und einer der meistgesuchten US-Verbrecher

«El Crucito» in Nicaragua festgenommen

Als 17-Jähriger erschoss er seine Ex-Freundin und deren zweijährigen Sohn, das FBI führte ihn seit kurzem als einen der zehn meistgesuchten Verbrecher. Nun ist Juan Elías García, bekannt als «El Crucito», in Nicaragua festgenommen worden.



Die nicaraguanische Polizei hat einen der von der US-Bundespolizei FBI meistgesuchten Verbrecher der USA festgenommen. Juan Elías García, alias «El Crucito», sei am Donnerstag gefasst worden und werde in den kommenden Tagen an die Vereinigten Staaten ausgeliefert.

Dies sagte Polizeichefin Aminta Granera am Freitag der Zeitung «La Prensa». García soll der mittelamerikanischen Jugendbande Mara Salvatrucha angehören und 2010 in Long Island eine junge Frau und deren zweijährigen Sohn getötet haben. Die Tat stand nach Einschätzung der Ermittler im Zusammenhang mit Gangrivalitäten.

In this undated photo provided by the Federal Bureau of Investigation, Juan Elias Garcia is shown. Garcia, who was just recently put of the FBI’s “Ten Most Wanted Fugitives” List, was arrested near the U.S. Embassy in Managua, Nicaragua on Thursday, March 27, 2014. The reputed MS-13 gang member was wanted for allegedly killing his 19-year-old girlfriend and her toddler son. The FBI says in a release on Friday, March 28, 2014, that Garcia voluntarily returned to the United States to face charges. (AP Photo/FBI)

Als 17-Jähriger hatte er seine Ex-Freundin und deren zweijährigen Sohn auf Long Island in die Falle gelockt und erschossen. Bild: AP/FBI

El Crucito hatte demnach ein Verhältnis mit der jungen Frau, die ihrerseits in Kontakt mit der verfeindeten Bande M-18 stand. Nachdem die Beziehung zerbrach und García von gegnerischen Gangmitgliedern bedroht wurde, soll der damals 17-Jährige den Ermittlern zufolge seinen Mordplan geschmiedet haben.

Mit zwei Komplizen lockte er demnach seine Ex-Freundin und deren Sohn an eine abgelegene Stelle und erschoss sie. «MS-13 ist hier die brutalste Strassengang», sagte ein an den Ermittlungen beteiligter FBI-Agent. «Aber die Hinrichtung eines Zweijährigen und seiner Mutter ist selbst für die MS-13 ein neuer Tiefpunkt.»

Vor wenigen Tagen setzte das FBI den 21-jährigen Salvadorianer auf die Liste der zehn meistgesuchten Verbrecher. Für Hinweise, die zu seiner Ergreifung führen, stellte die Behörde eine Belohnung von bis zu 100'000 Dollar in Aussicht. (mbu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

So wollten sich «Cyber-Grabräuber» an der Tragödie in Surfside, Florida, bereichern

Nach dem Hauseinsturz mit fast 100 Toten in der US-Küstenstadt ist es laut Medienberichten zu Identitätsdiebstählen gekommen. Drei Personen sind angeklagt, Zehntausende Dollar gestohlen zu haben

Die Polizei in Florida hat drei Menschen wegen mutmasslichen Identitätsdiebstahls zu Lasten von Opfern des dramatischen Häusereinsturzes im Juni in der Nähe von Miami festgenommen.

Die Verdächtigen sollen im Namen von fünf Todesopfern der Katastrophe und zwei Überlebenden Kreditkarten beantragt und diese für zahlreiche Einkäufe genutzt haben, sagte die zuständige Bezirksstaatsanwältin Katherine Rundle am Mittwoch. Es gehe um einen Warenwert von mindestens 45'000 Dollar.

Den Angaben zufolge hatte …

Artikel lesen
Link zum Artikel