Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zugreifen bei Apple: Der US-Konzern plant laut einem Zeitungsbericht, eine Anleihe in Schweizer Franken aufzulegen – weil's so günstig ist Bild: AP

Folge der Negativzinsen

Apple setzt auf den Schweizer Franken: Erste Anleihe zu Tiefstzinsen geplant

10.02.15, 03:17 10.02.15, 08:38

Angesichts der Negativzinsen bei der Schweizerischen Nationalbank sind Schweizer Franken derzeit billig zu haben. Davon will nun auch Apple profitieren. Das US-Unternehmen plant, erstmals eine Anleihe in Schweizer Franken zu platzieren, wie das Wall Street Journal unter Berufung auf Bankkreise berichtet.

Die Grossbanken Credit Suisse und Goldman Sachs sollen demnach den Anleihenverkauf durchführen – möglicherweise schon nächste Woche. Da sich die Zinsen für Unternehmensanleihen oft nach jenen für Staatsanleihen richten, versprechen Anleihen in Schweizer Franken derzeit sehr tiefe Zinsen.

Negative Rendite: Kommt es zu einer Premiere?

Unbekannt ist, mit welcher Dauer Apple die Anleihe auflegen will. Sollte es sich aber um eine eher kurze Frist handeln, ist nach Aussagen eines Vermögensspezialisten der Londoner Firma ECM Asset Management gegenüber dem «Journal» sogar eine negative Rendite möglich.

Das würde bedeuten, dass die Anleger Apple einen bestimmten Betrag bezahlen und nach Ende der Laufzeit weniger zurückerhalten. Laut dem Spezialisten wäre das eine Premiere für eine Unternehmensanleihe.

Gemutmasst werde in Investorenkreisen aber eher, dass Apple eine Laufzeit von 10 bis 15 Jahren anstrebt, was noch immer eine Rendite von weniger als 0,5 Prozent bedeuten könnte.

Schuldenmachen in Schweizer Franken kann aber auch schief gehen: Nach dem markanten Erstarken des Schweizer Franken standen über Nacht tausende Osteuropäer, deren Häuserkredite an den Schweizer Franken gekoppelt sind, vor einem riesigen Schuldenberg und mussten Zinsen zahlen, die umgerechnet in die eigene Währung deutlich höher lagen. (trs)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Apples doppelte Heuchelei

Es ist eine der grössten Steuernachzahlungen überhaupt: Apple muss 38 Milliarden Dollar für alte Auslandsgewinne an den US-Fiskus überweisen. Tatsächlich kommt der Konzern damit gut weg.

Apple zahlt in den USA 38 Milliarden Dollar Steuern nach! Apple investiert 30 Milliarden Dollar in den USA! Die Schlagzeilen, die seit Mittwochabend über den iPhone-Konzern aus Cupertino, Kalifornien, im Umlauf sind, klingen fast zu schön, um wahr zu sein. Nun haben solche Sachen ja bekanntlich oft einen Haken. Im Fall Apple ist das noch untertrieben: Hier sind es gleich mehrere.

Da ist zunächst die Demut, mit der Apple-Chef Tim Cook die rekordverdächtige Steuernachzahlung in der …

Artikel lesen