Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn der Fensterheber brennt: Toyota muss 6,5 Millionen Fahrzeuge zurückrufen

21.10.15, 08:03 21.10.15, 09:20

Der japanische Autobauer Toyota ruft wegen eines möglichen Defekts der Fensterheber weltweit 6.5 Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten. Es gebe die Gefahr von «Überhitzung» und «Rauchentwicklung».

Deshalb solle sichergestellt werden, dass die elektrischen Fensterheber richtig funktionierten, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. In den vergangenen Monaten hatte Toyota wegen defekter Airbags bereits zehn Millionen Fahrzeuge zurückrufen müssen. (egg/sda/afp)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • glüngi 21.10.2015 09:07
    Highlight Toyota hat seine Autos so sehr gern das sie die Autos immer wieder zurückrufen. Bauen die auch mal Autos die nicht zurückgerufen werden?
    0 0 Melden
  • M.O. 21.10.2015 08:50
    Highlight und jetzt das drama bitte....
    ich bin absolut kein eu fan, aber es nervt gewaltig, dass an europäischen produkten derart rumgenörgelt wird. bei andern "kontinenten" sieht man über vieles hinweg. wir leben in europa und hier ist es gar nicht so übel wie viele das gefühl haben.
    0 0 Melden
    • glüngi 21.10.2015 12:27
      Highlight Toyota ist Japanisch...
      0 0 Melden

Hat Novartis Trump geschmiert?

400’000 Dollar hat das Schweizer Pharmaunternehmen an eine Briefkastenfirma von Michael Cohen, dem persönlichen Anwalt von Donald Trump, überwiesen. Es besteht der begründete Verdacht, dass es sich dabei um Bestechungsgelder handelt.

Es könnte aus dem Drehbuch eines billigen Thrillers stammen: 99’980 Dollar hat Novartis jeden Monat zwischen Oktober 2017 und 2018 an eine Firma namens Essential Consultants LLC überwiesen. Das schreit förmlich danach, dass diese Zahlungen nicht sauber sind. Zu offensichtlich ist es, dass die 100’000-Dollar-Grenze nicht überschritten werden durfte, sei es, um interne Controller oder externe Behörden nicht aufzuschrecken.

Nicht nur die Art und Weise der Zahlungen ist suspekt, auch der Empfänger. …

Artikel lesen