Bilderwelten
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Kunst der Hässlichkeit 

Nimm das, Selfie-Kultur: Die belgische Antwort auf den Voyeurismus  



Mothmeister, so nennt sich das Künstlerpaar, das dieses albtraumhafte Universum geschaffen hat, das bewohnt wird von maskierten Ungeheuern, von Zombie-Krankenschwestern, von bösen Clowns und Teufeln. 

Chipito ist 43 Jahre alt und steht meist selbst Modell für seine bizarren Szenarien, die seine Freundin dann fotografiert. Die Bilder seien seine Antwort auf die Selfie-Kultur der heutigen Zeit, auf den ständig und überall betriebenen Voyeurismus und das von den Massenmedien transportierte Schönheitsideal. 

Chipito mag nämlich das Fehlerhafte, das Unangebrachte und Revolutionäre, ja das Hässliche viel lieber als Perfektion, Angepasstheit und Schönheit. 

Er sei eben mehr der Surrealist. Weil den Belgiern stecke der Surrealismus einfach im Blut. 

«Wir sind Beliger. Der Surrealismus steckt in unseren Genen.»

In seinem Albtraumland posiert die maskierte Kreatur oft mit einem Tier. Einem ausgestopften Tier, das durch seine Steifheit noch ein bisschen unheimlicher wirkt. 

Die präparierten Tiere stammen alle aus der hauseigenen Kollektion des Künstlerpaares. Und sie kämen ganz einfach daran, weil es sich meist um unbeliebte Erbschaftsstücke handle, vor denen sich die Menschen derart fürchten, «dass sie sich fast in die Hosen machen.» Also lägen sie herum, irgendwo in Kellern und staubten da vor sich hin, bis Chipito kommt und sie ihnen abnimmt. 

Und diese eigenwilligen Belgier mögen nicht einfach nur präparierte Tiere, sie mögen vor allem die deformierten unter ihnen; das krummbeinige Rehkitz zum Beispiel. 

Chipito und seine Freundin reisen viel und überall hin, um urchige, verlassene und abgelegene Orte zu finden für ihre Fotografien. Und ihre Kuriositäten schleppen sie alle mit – dafür befinden sich ein paar Unterhosen weniger im Gepäck. 

Wenn euch die Bilder gefallen, könnt ihr sei bei Etsy auch kaufen.

(via Vocativ)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Zum 110-Jährigen von Alfa Romeo gibt's hier tonnenweise Bilder schöner Italiener

Wer sich ein richtiger Auto-Fan schimpft, sollte zumindest einmal im Leben einen Alfa Romeo besitzen – die Herrenrunde von «Top Gear» und «The Grand Tour» predigen dies seit Jahrzehnten; und etliche pflichten ihnen bei. Je nach Ansicht gibt es bessere und schlechtere Autos, doch keine, die leidenschaftlicher sind als die Kultmarke aus Milano.

Am 24. Juni 1910 wurde in Milano die Società Anonima Lombarda Fabbrica Automobili (wörtlich «Aktiengesellschaft Lombardische Automobilfabrik») – kurz …

Artikel lesen
Link zum Artikel