Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Federation of International football Association, FIFA, President Joseph Sepp Blatter, gestures after being presented with a traditional Indian headgear at the 70th Anniversary of Indian Football, in New Delhi, India, Tuesday, April 17, 2007. Blatter, who is on a four day visit to India, is the first FIFA chief to come on an official visit to the country, according to a news agency. (AP Photo/Manish Swarup)

Bild: AP

Briefe von der Heimatfront

Wer wird Terror-Weltmeister 2014?

Während sich überall auf der Welt ein Teil der Menschen für die Fussball-WM herausputzt und sich der andere, sensiblere Teil in Programmkinos, Jazzkneipen und plombierten Wohnungen verbarrikadiert, um die Zeit nach der Apokalypse vorzubereiten, haben es andere Sportarten traditionell schwer, die Aufmerksamkeit des Publikums zu fesseln. 

Dabei findet zeitgleich zur WM ein sportliches Grossereignis statt, das mindestens so viel Geld, Ideen und Munition verbraucht wie der Fussball: Der Kampf um den Titel des Terror-Weltmeisters, der vor wenigen Wochen begonnen hat, leidet unter dem faktischen Ausschluss der Öffentlichkeit. Deswegen legt sich der Weltterrorverband FITA (Vorsitz: Sepp Blatter, 19. Amtszeit) dieses Jahr besonders in Zeug, um für aufstrebende Vereine wie ISIS (Islamischer Staat Irak und Syrien) die Werbetrommel zu rühren. Das sind die Favoriten der Terror-WM:

Leo Fischer

Leo Fischer

Der ehemalige Chefredaktor vom Satiremagazin «Titanic» schreibt jede Woche einen «Brief von der Heimatfront». Er liefert den deutschen Invasoren in der Schweiz Schlachtpläne, wie sie die deutsche Dominanz in den Universitäten oder dem Gesundheitswesen noch stärker durchsetzen und festigen können. Er wird aber auch seinen Landsleuten mit ordentlich Humor grob aufs Dach hauen. 

Mehr von Leo Fischer gibts bei Titanic



Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Briefe von der Heimatfront

Warum Schweizer kein Bier trinken sollten

Der 25. April ist der Tag des Schweizer Bieres, ein seltener und wenig erforschter Feiertag, dessen Ursprünge im Nebel der Zeit verloren gegangen sind, ähnlich Fronleichnam, dem britischen Tag der Zahnhygiene oder dem großen FKK-Wochenende der Vereinigten Arabischen Emirate. Ein Feiertag, der gleichwohl nötig ist: Kaum ein Deutscher könnte auf Anhieb eine Schweizer Biersorte benennen, geschweige denn trinken, und die schweizerische Bierwirtschaft, so zeigt's die …

Artikel lesen
Link zum Artikel