Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Während man die ersten Monate meist aufeinander liegt, lernt man später auch noch das Nebeneinanderliegen kennen.  Bild: Kafi Freitag

FRAGFRAUFREITAG

FragFrauFreitag

Vor einem Jahr habe ich einen Mann kennengelernt und führte mit ihm eine offene Beziehung. 

Das Modell war für uns beide gut und ehrlich gesagt: es war für mich die schönste Zeit meines bisherigen Lebens. Wir passten perfekt zusammen, die Beziehung gab mir alles was ich brauchte und wir hatten auch nie Streit. Jetzt ist unsere Beziehung vor ein paar Monaten zu einer «festen» geworden und alle früheren alten «Beziehungsmaschen» sind wieder da. Ich nerve mich über alles was er tut, habe keine Lust mit ihm zu Streiten, geschweige denn auf Sex. Wissen sie, was wir tun können, damit unsere Beziehung, auch wenn sie fest ist, so locker und liebevoll bleibt wie zuvor? Melina, 21  



Liebe Melina 

Was Sie mir da schildern, hat mit Ihnen beiden nichts zu tun. Also natürlich schon, weil es Sie betrifft. Aber nicht, weil Sie beide etwas falsch gemacht hätten oder so. Im Gegenteil.

Es ist absolut das Normalste der Welt. Weil es von der Natur her genau so vorgegeben ist. Vermutlich liegen Sie mit Ihren Erfahrungen sogar genau im Zeitplan des übergeordneten Sinns des Lebens. Dieser schert sich nämlich null und nix um die körperliche Anziehungskraft zwischen zwei Menschen. Der sieht nur die Fortpflanzung als oberstes Ziel. Und hat es darum so eingerichtet, dass man sich die ersten Monate nach dem Kennenlernen am liebsten nur fickend in die Augen schauen würde. Die Hormone, die während dieser Zeit aktiv und dominant sind, schreien nur so nach Sex. Aber nicht etwa der Leidenschaft wegen, sondern damit möglichst subito ein Kind gezeugt wird.

Sie werden jetzt vielleicht einwenden, dass viele Frauen, die ein Kind möchten, viel länger als 3 Monate damit herumdoktern und es nicht klappen will. Aber der Plan stammt aus einer anderen Zeit; als der Mensch sich Ende der Teeniezeit fortpflanzte und der grosse Vorhang mit Anfang 40 fiel. Heute aber fangt die Familienplanung so etwa mit 30 an, eine Verschiebung, mit welcher der grosse Planer nicht gerechnet hat.

Die ersten 3 Monate sind also der Kopulation gewidmet. Danach stellt die ­Hormonausschüttung gnadenlos auf «Bindung» um. Während zuvor die Triebhaftigkeit im Vordergrund stand, steht nun nach dem Plan der Natur der Nestbau an. Das ist von der Wissenschaft nachgewiesen und findet so nach 3-6 Monaten statt. Während dieser Zeit werden Beziehungen zwar enger, aber auch weniger leidenschaftlich. Plötzlich reicht es vollkommen aus, wenn man «nur noch» einmal pro Woche miteinander schläft. Und es muss dann auch nicht immer ein ­grosses übereinander Herfallen sein. Diese Hormone haben zum Zweck, dass der Mann der Frau bei der Aufzucht hilft und nicht einfach zur nächsten rennt.

Und genau das ist der springende Punkt. Viele Menschen rennen dann trotzdem zur Nächsten oder zum Nächsten über. Weil sie realisieren, dass die grosse Leidenschaft abgekühlt ist und der Drang nacheinander etwas abflacht. Dass dieses Game der Hormone bei jedem Partner aber wieder von vorne losgeht, realisieren sie dabei aber leider nicht.

Auch Sie, Melina, sind jetzt genau an diesem Punkt angekommen, wo Sie entscheiden müssen, ob Sie diese Phase mit dem Mann, mit dem Sie zusammen sind, oder lieber mit einem anderen durchlaufen. Die Frage ist nämlich nicht, ob man sie durchlaufen muss, sondern nur MIT WEM. Die grosse Kunst von glücklichen Liebesbeziehungen ist es, unabhängig vom Tanz der Hormone Freude aneinander zu haben. Und das wird nach einem Jahr mit jedem Partner anspruchsvoller als es in den Monaten zuvor war.

Vielleicht werden Sie mit diesem Wissen mit anderen Erwartungen an Ihre Beziehung herangehen können und versuchen, diese weiter zu entwickeln. Ich weiss natürlich auch, dass diese von Lust taumelnde erste Phase einer Liebe einer der grossartigsten überhaupt ist. Und aus diesem Grund habe ich auch viele Jahre nur Beziehungen geführt, die maximal 3 Monate gedauert haben. Aber irgendwann hat man einfach das Bedürfnis nach mehr Nähe, Vertrauen und Verbindlichkeit. Und diese Qualitäten kommen nach dieser "Ein-Jahres-Marke" zum Tragen. Finden Sie für sich heraus, was Sie genau haben wollen. Kann gut sein, dass Sie für die Friede-Freude-Eierkuchen-Nummer noch nicht bereit sind. Dann ist es auch vollkommen ok, wenn Sie sich noch etwas die 3-Monats-Phasen geben. Sie müssen sich einfach immer bewusst sein, dass es nichts mit der Konstellation zu tun hat, sondern in der Natur der Sache liegt, wenn's danach weniger feucht zur Sache geht.

 Mit herzlichem Gruss. Ihre Kafi.

Fragen an Frau Freitag? ​ 

Hier stellen!

Kafi Freitag (39) beantwortet auf ihrem Blog www.FragFrauFreitag.ch Alltagsfragen ihrer Leserschaft. Daneben hat sie zusammen mit ihrer Geschäftspartnerin eine neue Plattform für Frauen gegründet: Tribute.ch. Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (www.FreitagCoaching.ch) und fotografiert leidenschaftlich gern. Sie ist verheiratet und Mutter eines neunjährigen Sohnes.

Haben Sie Artikel von FRAG FRAU FREITAG verpasst?
Sälber tschuld! 

Bild

Bild: Kafi Freitag

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

FragFrauFreitag

Liebe Kafi. Meine Mutter und mein Freund sind die wichtigsten Personen in meinem Leben, scheinen aber ganz und gar nicht auf derselben Wellenlänge zu sein. 

Gemeinsame Treffen sind für alle äusserst unangenehm und beide können sich offensichtlich negativ gemeinte und dazu noch schlecht "verpackte" Äusserungen zur Person des anderen kaum verkneifen. Dieser Kalte Krieg 2.0 zermürbt mich langsam. Wie geht man damit um oder besser gesagt: MUSS ich mich überhaupt damit auseinandersetzen? Selma, 23

Liebe Selma Es wird Sie vielleicht erstaunen, aber nein, müssen Sie tatsächlich nicht. Sie sind die Tochter Ihrer Mutter und die Freundin Ihres Freundes. Dann hört es aber auch schon auf. Sie sind nicht die Friedensrichterin und es ist wirklich nicht Ihr Problem, wenn sich die beiden nicht mögen. Sagen Sie ihnen, dass sie sich gerne weiterhin gegenseitig zermürben dürfen, Sie da aber nicht mehr mitmachen werden. Ich weiss, dass das leichter gesagt als getan ist. Aber es hat auch ganz viel …

Artikel lesen
Link zum Artikel