DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Proteste in Manila gegen den Territorialanspruch Chinas auf die Spratly-Inseln.<br data-editable="remove">
Proteste in Manila gegen den Territorialanspruch Chinas auf die Spratly-Inseln.
Bild: FRANCIS R. MALASIG/EPA/KEYSTONE

Philippinen: 1, China: 0 – Schiedsgericht weist Chinas Ansprüche im Südchinesischen Meer zurück

12.07.2016, 11:1912.07.2016, 14:52

China hat keine Hoheitsansprüche auf Inseln im Südchinesischen Meer. Das entschied das ständige Schiedsgericht in Den Haag am Dienstag. Der Konflikt hat die Spannungen in der Region verschärft und auch das Verhältnis Chinas zu den USA belastet.

Der Schiedshof war zum Schluss gekommen, es gebe «keine rechtliche Grundlage» dafür, dass China «historische Rechte» auf die Ressourcen in dem Seegebiet beanspruche. Der Schiedshof gab damit nach mehrjähriger Verhandlung einer Klage der Philippinen Recht.

Es ist das erste internationale Urteil in dem Streitfall. Die fünf internationalen Richter gaben den Philippinen, die den Fall vorgebracht hatten, zum grossen Teil recht. China beansprucht mehr als 80 Prozent des rohstoffreichen Gebietes. Dagegen protestieren fünf Anrainerstaaten.

China erkennt die Zuständigkeit des Schiedsgerichts nicht an und kündigte an, das Urteil zu ignorieren. (dwi/sda/dpa/afp)

(sda/dpa/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vermisster Tennisstar: Das System hinter dem Fall Peng Shuai
Tennisass Peng Shuai warf einem hochrangigen chinesischen Politiker Vergewaltigung vor. Seitdem gibt es kein Lebenszeichen mehr von ihr. Der Fall weckt Erinnerungen an ähnliche Vorgänge in der Volksrepublik.

Naomi Osaka, Novak Djokovic, Chris Evert – die Tenniselite ist derzeit in ihrer Sorge um Peng Shuai verbunden. Seit Anfang November gibt es kein Lebenszeichen mehr von der früheren Wimbledon- und US-Open-Siegerin. Die 38-jährige Doppel-Spezialistin hatte den hochrangigen Politiker Zhang Gaoli, zwischenzeitlich Vizeministerpräsident, im chinesischen Twitter-Pendant Weibo Vergewaltigung vorgeworfen. Nach nicht einmal einer halben Stunde hatten Chinas Zensoren den Post gelöscht.

Zur Story