China
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05421272 A picture taken with fisheye lens shows Filipino protestors hold placards as they protest against China's territorial claims over the disputed Spratlys group of islands outside the Chinese consular office in Makati, south of Manila, Philippines, 12 July 2016. According to the leader of the demonstrators, the mass action made ahead of the expected ruling of the International Tribunal of the Permanent Court of Arbitration on a case the Philippines brought in 2013 against China's claims in the South China Sea.  EPA/FRANCIS R. MALASIG

Proteste in Manila gegen den Territorialanspruch Chinas auf die Spratly-Inseln.
Bild: FRANCIS R. MALASIG/EPA/KEYSTONE

Philippinen: 1, China: 0 – Schiedsgericht weist Chinas Ansprüche im Südchinesischen Meer zurück

China hat keine Hoheitsansprüche auf Inseln im Südchinesischen Meer. Das entschied das ständige Schiedsgericht in Den Haag am Dienstag. Der Konflikt hat die Spannungen in der Region verschärft und auch das Verhältnis Chinas zu den USA belastet.

Der Schiedshof war zum Schluss gekommen, es gebe «keine rechtliche Grundlage» dafür, dass China «historische Rechte» auf die Ressourcen in dem Seegebiet beanspruche. Der Schiedshof gab damit nach mehrjähriger Verhandlung einer Klage der Philippinen Recht.

Es ist das erste internationale Urteil in dem Streitfall. Die fünf internationalen Richter gaben den Philippinen, die den Fall vorgebracht hatten, zum grossen Teil recht. China beansprucht mehr als 80 Prozent des rohstoffreichen Gebietes. Dagegen protestieren fünf Anrainerstaaten.

China erkennt die Zuständigkeit des Schiedsgerichts nicht an und kündigte an, das Urteil zu ignorieren. (dwi/sda/dpa/afp)

(sda/dpa/reu)



Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tilman Fliegel 12.07.2016 14:37
    Highlight Highlight Da China das Gericht nicht anerkennt, ist damit in Punkto Konfliktlösung wohl genau nichts gewonnen.
  • DonPedro 12.07.2016 14:35
    Highlight Highlight Hat jemand von China erwartet, das Schiedsgerichtsurteil werde anerkannt?
    Wie sagte doch schon Friedrich Schiller:
    "Der Starke ist am mächtigsten allein"

Brauer Heineken lässt Korken für Bier-Ehe in China knallen

Der niederländische Brauereikonzern Heineken schlägt bei Chinas Biermarke Snow zu. Für umgerechnet 2,7 Milliarden Euro kauft Heineken eine Beteiligung von 40 Prozent am Mutterkonzern der China Resources Beer Holding, dem Hersteller der bei Chinesen beliebten Biermarke.

Im Gegenzug erwirbt die Muttergesellschaft des chinesischen Brauers für 464 Millionen Euro 5,2 Millionen Heineken-Aktien, die einem Anteil von 0,9 Prozent am Konzern entsprechen, wie die Unternehmen am Freitag in Hongkong …

Artikel lesen
Link to Article