Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das Nokia 8.1 zählt zu den ersten Handys, die Android Q unterstützen.

Android Q kommt: Das sind die besten neuen Funktionen

Google hat eine neue Beta-Version seines Betriebssystems Android Q veröffentlicht. Dieses Mal werden auch Geräte anderer Hersteller unterstützt. Wir geben einen Ausblick auf kommende Funktionen.



Ein Artikel von

T-Online

Pünktlich zu seiner Entwicklerkonferenz I/O hat Google eine dritte Beta-Version veröffentlicht. Anders als die Vorgänger steht diese für 21 Modelle von 13 verschiedenen Herstellern zur Verfügung (vollständige Liste siehe Infobox). Bisher konnten nur Besitzer eines Pixel-Smartphones die neue Android-Version testen. Diese werden von Google selbst entwickelt und bieten somit Hard- und Software aus einer Hand.

Wer das Betriebssystem vor dem Release testen möchte, kann sich bereits eine Beta-Version herunterladen. Doch zunächst die neuen Funktionen in der Übersicht:

Erweiterter Dark Mode und Support für Falt-Smartphones

Das neue Android 10 Q markiert einen Meilenstein in der Entwicklung des beliebtesten mobilen Betriebssystems. Erstmals werden Geräte mit faltbaren Displays wie das Samsung Galaxy Fold oder das Huawei Mate X und der neue Mobilfunkstandard 5G vollständig unterstützt. Das ist laut Google «perfekt für Streaming, Spiele und Augmented Reality».

abspielen

Android 10 auf auffaltbaren Geräten. Video: YouTube/Android

Auch der Trend zum dunklen Design wird in der neuen Android-Version fortgesetzt. Nicht nur das Betriebssystem, wie bei Android 9, sondern auch Google-Apps wie Gmail erhalten ein schwarzes Layout. Der sogenannte «Dark Mode» schont Augen und Akku.

Bild

Das Nokia 9 mit dem alten Dark Mode von Android 9. bild: watson

Schnellere Updates und System-Updates im Hintergrund

Sicherheits- und Funktions-Updates sollen künftig schneller auf die Android-Geräte gelangen. Konkret sollen Updates künftig direkt über den Google Play Store verteilt werden. Laut Google muss man das Handy dazu nicht einmal mehr ausschalten und neustarten. Stattdessen werden Aktualisierungen einfach im Hintergrund ausgeführt, ähnlich wie das heute schon bei Apps der Fall ist.

Live-Untertitel für Video-Apps und Podcasts

Künstliche Intelligenz ermöglicht Software-Innovationen wie etwa eine automatische Audio-Transkription, die beliebige Videos, also auch eigene, auf ein Tippen hin live mit Untertiteln versieht. Das soll vor allem Gehörlosen helfen, ist aber auch praktisch, wenn man unterwegs ein Video schauen möchte, ohne den Ton anzuschalten. Die automatische Funktion funktioniert sogar für Podcasts und Sprachnachrichten – unabhängig davon, welche App man nutzt. Man könnte beispielsweise auch eigene Sprachaufnahmen in Text umwandeln und das Feature als Diktierfunktion nutzen.

abspielen

Sobald gesprochenes Wort erkannt wird, werden die Untertitel erstellt – alles direkt auf dem Handy. Die Texte bleiben also immer auf dem Smartphone. Video: YouTube/Google

Verbesserte Privatsphäre-Einstellungen

In Sachen Datenschutz und Privatsphäre hat Google offenbar aus der Vergangenheit gelernt und seine Einstellungen aufgeräumt. Nutzer sollen künftig alle wichtigen Buttons in einer zentralen Privatsphäre-Rubrik finden. Ausserdem können sie leichter festlegen, mit welchen Apps sie ihren Standort teilen wollen. In älteren Android-Versionen sind dazu mehrere Schritte notwendig.

Laut Google soll die neue Android-Versionen vor allem Verbesserungen bei Sicherheit und Datenschutz bringen. Insgesamt sind 50 neue Sicherheitsfunktionen angekündigt.​

Hier erklären wir Schritt für Schritt, wie du gespeicherte Google-Aktivitäten löschen kannst.

Fokusmodus für konzentriertes Arbeiten

Auch das «Digital Wellbeing», also ein gesundes Nutzerverhalten, soll gefördert werden. Google will also, dass wir einen bewussteren Umgang mit dem Smartphone pflegen. Dazu wurden bereits 2018 mit Android 9 Funktionen wie der App-Timer und ein Entspannungsmodus eingeführt. Ein Dashboard zeigt an, wie viel Zeit man mit dem Smartphone verbracht hat und welche Apps man überwiegend genutzt hat. Bei Android 10 kommt ein «Fokusmodus» hinzu, der Apps mit hohem Ablenkungspotenzial vorübergehend deaktiviert und so konzentriertes Arbeiten erleichtern soll. Über den «Family Link» können Eltern zudem die Bildschirmzeit ihrer Kinder überwachen und beschränken.

Neue System-Navigation

Unter Android 10 Q kann man wie gewohnt die Steuerung über die drei Navi-Buttons (Home, Zurück, App-Übersicht) nutzen. Auch die von Android 9 Pie bekannte Wisch-Steuerung ist nach wie vor vorhanden. Neu steht zudem eine dritte Navigationsmöglichkeit zur Auswahl, die vollständig auf Wischgesten setzt.

Zwar bieten Huawei, Samsung oder Xiaomi schon länger eigene Wisch-Steuerungen an, die optional genutzt werden können. Google will die teils unterschiedlichen Umsetzungen der Wischgesten nun mit Android Q vereinheitlichen.

Folgende Smartphones unterstützten die Beta 3-Version von Android Q

- Asus Zenfone 5Z
- Essential PH-1
- Nokia 8.1
- Huawei Mate 20 Pro
- LG G8 ThinQ
- OnePlus 6(T)
- Oppo Reno
- Realme 3 Pro
- Sony Xperia XZ3
- Tecno Spark 3 Pro
- Vivo X27
- Vivo NEX S
- Vivo NEX A
- Xiaomi Mi Mix 3 5G
- Xiaomi Mi 9
- alle Google-Pixel-Modelle ausser Pixel 3a

Die Installation gestaltet sich bei jedem Modell unterschiedlich. Google hat eine Hilfe-Seite veröffentlicht, wo der Installationsvorgang für jedes Modell erklärt wird. Noch ein Hinweis: Beta-Versionen einer Software können Fehler enthalten. Vor der Installation sollten Nutzer daher ihre Daten sichern und sich mit den Risiken vertraut machen.

7 neue Funktionen in Android 10

abspielen

Video: YouTube/9to5Google

Die finale Vollversion von Android 10 Q wird voraussichtlich bald veröffentlicht. Allerdings kann es eine Weile dauern, bis Hersteller ihre Geräte mit Updates versorgen. Pixel-Smartphones erhalten die neue Android-Version sofort. Auch Geräte, die am Android-One-Programm teilnehmen, werden zeitnah aktualisiert. Dazu gehören alle neueren Nokia-Smartphones. Besitzer eines Samsung-Handys müssen sich erfahrungsgemäss gedulden. Ältere Geräte erhalten das Update möglicherweise niemals.

Verwendete Quellen:

(str/t-online.de)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

20 nervige Sprüche, mit denen Apple-Fanatiker ihre Mitmenschen zur Verzweiflung bringen

Super-Fail: Diese Erfindungen sind für die Tonne

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
derEchteElch
11.05.2019 17:27registriert June 2017
„Schnellere Updates und System-Updates im Hintergrund (..) Konkret sollen Updates künftig direkt über den Google Play Store verteilt werden.“
Oha jetzt aber!
Wie war das? Windows 10 wurde doch beschimpft und schlecht geredet, weil es automatisch Updates herunterlädt sowie installiert. Bei Google hingegen ist das ein erwünschtes Feature, das von allen ganz fest gelobt wird.. 🤷🏻‍♂️
379
Melden
Zum Kommentar
6

Huawei lanciert Android-Alternative. 8 Dinge, die du wissen musst

Huawei hat an der hauseigenen Entwicklerkonferenz HDC am Donnerstagmorgen seine Software-Pläne für die Zukunft vorgestellt. Dabei hat der Handy-Hersteller vor allem mit seiner Ankündigung für das hauseigene Betriebssystem HarmonyOS hohe Wellen geschlagen.

HarmonyOS, das Huawei mit allen Kräften vorantreibt, wird noch im September in der Version 2.0 erscheinen. Das Spezielle daran: Huawei geht nicht den Weg von Apple und zieht ein geschlossenes Ökosystem auf, sondern macht sein OS frei …

Artikel lesen
Link zum Artikel