DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Google hat das Pixel 3a und das Pixel 3a XL präsentiert.
Google hat das Pixel 3a und das Pixel 3a XL präsentiert.Bild: EPA

Das bieten Googles neue (günstigere) Android-Smartphones

Zu den teuren Pixel-Modellen 3 und 3 XL kommen zwei Mittelklasse-Modelle aus Plastik dazu, das Pixel 3a und das Pixel 3a XL. Und ein neues Smart-Home-Gerät namens Google Nest Hub.
08.05.2019, 04:1608.05.2019, 06:58
Helge Denker / t-online

Auf der Entwicklerkonferenz I/O hat Google am Dienstagabend zwei neue Obere-Mittelklasse-Modelle vorgestellt: das Pixel 3a für 455 Franken und das 3a XL, das zum Start 547 Franken kosten wird.

Wichtigster Unterscheid: Das 3a XL besitzt ein 6-Zoll-OLED- Display , während das 3a mit 5.3 Zoll-OLED-Display etwas kompakter ist. Als Betriebssystem kommt jeweils ein unverbasteltes Android Pie 9.0 zum Einsatz.

Das «Innenleben» der beiden neuen Pixels sieht genau gleich aus: Snapdragon 670 SOC-Prozessor, ein spezieller Sicherheits-Chip und 64 GB Speicher. Der Akku lässt sich schnell laden und hält bis zu 30 Stunden durch. Die Rückkamera mit nur einem Objektiv stammt von Sony und löst mit 12.2 Megapixeln auf.

Die Frontkamera für Selfies schafft ordentliche 8 Megapixel. Dazu kommen extrem gute Nachtsicht-Eigenschaften, wie sie vom Pixel 3 bekannt sind. Auch die künstlich intelligente Bilder-Sortierung «Google Fotos» ist auf den Mittelklasse- Smartphones vorhanden. Ebenso eine AR-Funktion, mit der sich animierte Figuren, zum Beispiel aus den Avenger-Filmen, in das Live-Bild der Kamera einblenden lassen.

Das klappt in der Praxis ohne Probleme. Ebenso das Aufnehmen von bewegten Clips. Und die neue Zeitraffer-Funktion eröffnet neue filmische Möglichkeiten. Ebenfalls neu: Eine Geo-Lokalisations-Funktion, die zum Beispiel Gebäude erkennt und die Orientierung mit Augmented Reality erleichtern soll.

Google: Kein abgespecktes Pixel 3

Das neue 3a ist dank seinem schlichten Plastikgehäuse angenehm leicht und dünn und liegt gut in der Hand. Das OLED-Display ist hell und scharf, das Smartphone reagiert ohne jede Verzögerungen. Positiv fällt auch der zusätzliche Kopfhörer-Ausgang neben der USB-C-Buchse auf, mit denen das Handy gleichzeitig laden und Musik spielen kann.

Google betont, dass es sich bei dem neuen Pixel-Handys nicht um abgespeckte Versionen des 3 und 3 XL handelt. Trotzdem muss man im Vergleich mit den Dreiern einige Abstriche machen. So fehlt die Möglichkeit, das Smartphone kabellos zu laden ebenso wie die zweite Kameralinse. Auch der Weitwinkel fällt bei den neuen Smartphones weg. Und auf Farben: Das Pixel 3a und 3XL gibt es nur in schwarz und weiss.

Fazit: Ein attraktives Paket

Insgesamt hat Google ein attraktives Paket zusammengeschnürt, mit sehr guten Fotofunktionen und ebensolchem Display. Mehr Handy braucht kein Mensch. Die Preise werden in den nächsten Monaten wahrscheinlich noch sinken. Und die Begeisterung der Android-Mitbewerber über die neue Konkurrenz in der umkämpften Mittelklasse dürfte sich in Grenzen halten.

Verkauft werden das Pixel 3a und 3a XL in Deutschland ab dem 8. Mai bei Vodafone, Mobilcom-Debitel und in Googles Online-Shop, ausgeliefert wird ab dem 28. Mai.

Und die Schweiz?

«Dieses Smartphone ist von erschwerten Lieferbedingungen betroffen. Es kann zu Änderungen und Verzögerungen kommen.»
Hinweis beim Online-Händler Digitec, als Verkaufsstart wird der 20. Juni angegeben

Neben den beiden Smartphones hat Google auch ein neues Home-Gerät mit 7-Zoll-Touchscreen auf der Entwicklerkonferenz vorgestellt. Das Google Nest Hub Max wird als kompakter Heim-Computer in schwarz und weiss angeboten. Es kann per Sprache gesteuert werden, steuert Smart-Home-Geräte und besitzt Mikrophone und eine Kamera, die für die automatische Gesichtserkennung genutzt werden kann.

Neben Video-Streaming-Diensten lassen sich damit auch TV-Sendungen und Radiosender über die Apps der privaten und öffentlich-rechtlichen TV-Sender wiedergeben. Und über Chromecast lassen sich sogar selbst gedrehte Filme vom Handy auf dem Gerät abspielen.

Das «smarte Display» soll zunächst nur in den USA, Grossbritannien und Kanada auf den Markt kommen und 229 Dollar kosten.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So funktioniert Huaweis Falt-Smartphone Mate X

1 / 19
So funktioniert Huaweis Falt-Smartphone Mate X
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Zuviel am Handy? Dr. Watson weiss, woran du leidest

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
Chaos Computer Club zeigt mögliches IT-Problem beim Bund – dieser reagiert demütig
Externe Spezialistinnen und Mitarbeiter sollen einfacher auf IT-Systeme des Bundes zugreifen können. Das gewählte Verfahren gilt aber als unsicher.

Die IT-Verantwortlichen beim Bund dürften sich am Mittwoch ein wenig geärgert haben: Sie kündigten am Morgen in einer Medienmitteilung ein neues Projekt an, mit dem gewisse IT-Prozesse des Bundes schweiz- und weltweit vereinfacht werden sollten. Die Idee klang eigentlich gut, als die Medienmitteilung kurz nach 09:30 Uhr verschickt wurde.

Zur Story