Nebelfelder
DE | FR
10
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital

Die Schweizer Bevölkerung hat schwache PC-Kenntnisse (und weiss es nicht). Und du so?

Nerd oder Noob? Viele Leute überschätzen ihre Fähigkeiten am Computer.
Nerd oder Noob? Viele Leute überschätzen ihre Fähigkeiten am Computer.bild: shutterstock

Die Schweizer Bevölkerung hat schwache PC-Kenntnisse (und weiss es nicht). Und du so?

Du glaubst, du kennst Excel, Word und das Internet sowieso? Wenn du dich da mal nicht täuschst. Eine aktuelle Studie zeigt, dass viele ihre Fähigkeiten falsch einschätzen.
18.08.2015, 20:3319.08.2015, 09:11

Die Schweizer Bevölkerung schätzt ihre eigenen Kenntnisse am Computer durchgehend zu hoch ein. Dies geht aus einer Umfrage unter gut 2000 Personen hervor, von denen knapp 500 Teilnehmer ihre Internet-, Word- und Excel-Fähigkeiten in einem Test beweisen mussten.

Die wichtigsten Erkenntnisse der repräsentativen Studie:

  • Computer-Kenntnisse sind in der Schweiz insgesamt ungenügend: Im Praxistest erreichen die Teilnehmenden durchschnittlich nicht einmal die Hälfte (46%) der möglichen Punkte.
  • Bei Excel werden mit Abstand die schlechtesten Ergebnisse erzielt (und es gibt die grössten Selbstüberschätzungen).
  • 15- bis 25-Jährige, administrativ Tätige und Personen mit einem ECDL-Zertifikat (oh Wunder!) erreichen verglichen mit dem Schweizer Durchschnitt die besten Testergebnisse.
  • Jüngere Personen und damit Schüler bzw. Studierende schätzen sich korrekter ein als ältere.
  • Bei Personen mit schlechten Testergebnissen ist die Selbstüberschätzung am grössten. 
  • Von den verschiedenen Regionen schätzen Zentralschweizer ihre Kenntnisse am zuverlässigsten ein.
  • Französischsprachige Personen überschätzen sich stärker als deutschsprachige.

Im Praxistest würden die Teilnehmer durchschnittlich nicht einmal die Hälfte der möglichen Punkte erreichen, schreibt die Firma ECDL Switzerland, die Auftraggeberin der Studie. «Mit den vorgestellten Ergebnissen wollen wir die Öffentlichkeit wie auch Arbeitgeber auf das schlechte Abschneiden der Schweizer Bevölkerung im Grundlagenbereich der PC-Anwendung aufmerksam machen.»

Der alarmierende Befund erfolgt nicht uneigennützig: Die im Jahr 2000 gegründete ECDL Switzerland AG will die Entwicklung von Computerfertigkeiten fördern. Sie vertreibt die ECDL-Zertifikate (European Computer Driving Licence), die man in Online-Prüfungen erlangen muss.

So absolviert man den Test
Du willst deine eigenen Computer-Kenntnisse mit dem gleichen Studientest testen? Um die Prüfung zu absolvieren, muss man das Testprogramm Sofia Software (für Windows/Mac) herunterladen und installieren. Eine Warnung: Nach dem Starten nimmt das Programm gewisse Änderungen vor. So wird für bestimmte Prüfungsaufgaben ein temporäres Mail-Konto angelegt und die richtigen Mail-Konten werden vorübergehend entfernt. Weitere Informationen gibt's auf der ECDL-Website.

Während eine grosse Mehrheit ihre Fähigkeiten überbewertete, unterschätzten lediglich wenige Probanden ihre Leistungen. In der Nutzung von Word bewerteten sich die Befragten am realistischsten und erreichen im Test gesamthaft zwei Drittel der zuvor eingeschätzten Leistungspunkte.

Die grösste Überschätzung sei bei der Anwendung des Tabellenkalkulationsprogramms Excel auszumachen: Insgesamt erreichen die Befragten lediglich knapp die Hälfte der zuvor eingeschätzten Leistung.

Wie gut sind deine Computer-Kenntnisse?

Massiv überschätzt

Während sich zwei Drittel der Testteilnehmer sehr gut respektive gut einschätzten, erreichten lediglich 31 Prozent ein entsprechendes Testergebnis. Indessen beurteilen 6 Prozent ihre Fertigkeiten vorab als sehr schlecht oder schlecht, obwohl in der Praxis ganze 40 Prozent mit dieser Bewertung abgeschlossen hätten, hiess es weiter.

An der Umfrage im Frühling hatten 2050 Personen im Alter zwischen 15 und 64 Jahren aus der Deutschschweiz und der Romandie teilgenommen. 492 dieser Befragten haben danach zusätzlich einen Test absolviert, in welchem die grundlegenden Computerfähigkeiten praktisch geprüft wurden.

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
P hilip
18.08.2015 22:29registriert August 2014
Jemand mit Computer kenntnissen installiert gar nicht erst ein Programm welches Mailkonten manipulieren kann.
491
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lukas B
18.08.2015 22:04registriert Mai 2015
Als ob die Nutzung von Word und Excel über sigenannte Computerkenntnisse Aufschluss geben würde. Völlig eigennützige Studie, welche nur dazu dient ECDL Zertifikate zu verkaufen (welche vielleicht fürs KV nützlich sind, aber sonst nicht viel bringen...).
453
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sblue
19.08.2015 00:04registriert August 2015
Ich denke, die meisten Leute überschätzen ihre Excel Kenntnisse, weil sie Excel unterschätzen.
361
Melden
Zum Kommentar
10
Elon Musk begräbt Kriegsbeil im Konflikt mit Apple vorerst
Twitter-Chef Elon Musk scheint sich nach seinen Verbalattacken gegen den iPhone-Hersteller Apple vorerst wieder beruhigt zu haben. Er habe ein «gutes Gespräch» mit Apple-Chef Tim Cook geführt, twitterte Musk am Mittwoch (Ortszeit).

Musk besuchte Cook offenbar am Apple-Hauptsitz in Cupertino, Kalifornien. Unter anderem hätten die beiden «das Missverständnis» über eine angeblich angedrohte Entfernung der Twitter-App aus dem App Store von Apple geklärt. Cook habe deutlich gemacht, dass sein Konzern dies nie in Erwägung gezogen habe. Von Apple lag zunächst keine Stellungnahme vor.

Zur Story