Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

PewDiePie pinkelt YouTube ans Bein +++ Apple wird verklagt



Twitch ist gemäss eigenen Angaben die führende Video-Plattform und Community für Gamer mit monatlich über 45 Millionen Usern. Und Twitch kann sich über unbezahlbare Werbung durch den grössten YouTube-Star der Welt freuen: PewDiePie alias Felix Kjellberg hat kürzlich über seinen YouTube-Kanal (mit 54 Millionen Abonnenten) einen wöchentlichen Live-Stream bei der Konkurrenz angekündigt. Seine neue «Sendung» heisst Best Club und lief am Sonntag erstmals über den Netglow-Kanal.

PewDiePie kündigte die Show bei YouTube an, in einem Video mit dem Titel «YOUTUBEISOVERPARTY (deleted version)»

abspielen

Video: YouTube/PewDiePie

PewDiePies Schritt habe unter damit zu tun, dass die Werbeeinnahmen auf YouTube selber nicht mehr der Hit seien, hält der Blog lets-play.de in einer Einschätzung fest.

«Neben wöchentlichen Live Auftritten auf Twitch, sollen weiterhin normal YouTube Videos kommen. Das wird sich wohl auch nicht ändern, immerhin hat Pew Die Pie hier auch eine sehr grosse Reichweite. YouTube ändert bereits viel in Hinsicht der Werbekunden, so das die Erlöse wieder höher werden. Eine erste Änderung wird sein, dass nur noch YouTube Kanäle mit mindestens 10'000 Views die Monetarisierung aktivieren können. Ein weiterer wird es vermutlich sein, dass die Vermarktung seitens YouTube erst individuell geprüft sowie freigegeben werden muss.»

Bekanntlich hat die Google-Tochter YouTube Probleme wegen der Platzierung von Werbung rund um Hass-Botschaften, sprich Videos mit rassistischen und extremistischen Inhalten. Unternehmen haben einen Werbe-Boykott gestartet, was der Video-Plattform Verluste in mehrstelliger Millionenhöhe einträgt.

PewDiePie sah sich Anfang Jahr selber mit Nazi-Vorwürfen konfrontiert. Der Disney-Konzern trennte sich deshalb vom Werbepartner und YouTube-Star aus Schweden.

(dsc, via The Verge)

Qualcomm verklagt Apple

Wie du mir, so ich dir: Nachdem Apple von seinem Chip-Lieferanten Qualcomm eine Milliardenentschädigung fordert, hat die beklagte Firma mit einer Gegenklage geantwortet. Der Streit dreht sich um Lizenzzahlungen für patentrechtlich geschützte Mobilfunk-Technologien, die in jedem Smartphone stecken. Qualcomm wirft Apple vor, seine «immense Marktmacht» zu missbrauchen, um die entsprechenden Preise zu drücken.

Ende Januar wurde publik, dass Apple seinen Chiplieferanten Qualcomm auf eine Milliarde Dollar Schadenersatz verklagt. Der iPhone-Hersteller werfe dem kalifornischen Halbleiterhersteller vor, für Speicherchips zu viel Geld verlangt und Rabatte von rund einer Milliarde Dollar zurückbehalten zu haben.

(dsc, via 9to5Mac)

Samsung Galaxy S8: «Bixby» kommt erst Ende Jahr

Bei seinem neuen Smartphone-Flaggschiff Galaxy S8 will Samsung auch mit dem neuen Sprachassistenten «Bixby» gegen die Konkurrenz punkten. Doch in deutscher Sprache dürfte der Assistent in vollständigem Funktionsumfang erst im vierten Quartal 2017 verfügbar sein.

Das erklärt Samsung auf seinen Online-Service-Seiten, wie auch Golem.de am Montag berichtete. Das Galaxy S8 kommt Ende April in der Schweiz und in Deutschland in den Handel.

Der Assistenzdienst lässt sich über eine spezielle Taste seitlich am Gerät aktivieren. Zum Verkaufsstart soll er mit allen Funktionen vorerst nur in den USA und Südkorea zur Verfügung stehen. In deutscher Sprache sind hingegen nur Grundfunktionen verfügbar: So kann der Assistent etwa aktuelle Nachrichten oder Kalendereinträge anzeigen oder per Aufnahme mit der Kamera nach Shopping-Produkten im Netz suchen.

(dsc/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • .jpg 11.04.2017 11:28
    Highlight Highlight "PewDiePie sah sich Anfang Jahr selber mit Nazi-Vorwürfen konfrontiert." Selbst Watson begreift nicht dass das reine Ironie war.
    Dieser Typ besteht nur aus Ironie und alle Medien fallen auf ihn ein.
    • Asmodeus 11.04.2017 14:15
      Highlight Highlight Naja. Es war eher einfach schlechter Humor.

      Es ist keine Ironie darin 2 Inder dafür zu bezahlen "Death to all Jews" auf ein Schild zu schreiben und damit eine Seite kritisieren zu wollen bei der man Geld für irgendwelchen Blödsinn bezahlt.

      Er hätte das genausogut mit einem anderen Text machen können der vielleicht sogar lustig gewesen wäre.
      Auch sein künstliches geschockt sein war peinlich wenn er es danach hochlädt und sich selber aus der Verantwortung nimmt.

      Matpat hat ein gutes Video zu dem Thema gemacht.

      Play Icon
  • Asmodeus 11.04.2017 09:27
    Highlight Highlight Würde er Youtube wirklich ärgern, würden sie einfach seinen Account dicht machen. Genug Gründe dafür hätten sie schon lange.

    Dann müsste er sich nen richtigen Job suchen ;)
    • _stefan 11.04.2017 11:09
      Highlight Highlight Da kennst du dich mit dieser Plattform wohl zu wenig aus. Das wäre das Ende für Youtube. Der Einfluss der grossen YT-Creators, ist riesig. Wenn diese zur Konkurrenz wechseln, gehen die Werbeeinnahmen für YT verloren. So ist es auch mit Vine passiert.
    • Micha Moser 11.04.2017 11:36
      Highlight Highlight Hmm, sowas wie Bibi? Irgend n Duschschaum verkaufen? Oder doch eher ala Leon Machere völlig unbegabt Lieder Trällern? Er könnte um einiges mehr an Geld verdienen wenn ihm sein Ansehen wirklich egal wäre
    • Asmodeus 11.04.2017 12:30
      Highlight Highlight Bloss weil PewdiPie gelöscht würde, wäre YT definitiv nicht am Ende.

      Er hat zwar die meisten Subscriber, aber glaubst Du ernsthaft die Views würden verschwinden? Die Leute würden sich dann einfach Markiplier, Jacksepticeye oder neuen Content-Anbietern zuwenden.

      Und es gab viele Beispiele von Creators (auch wenn nicht so berühmt wie Pew) die glaubten es wäre finanziell besser für sie, wenn sie sich von YT lösen und woanders Geld verdienen. Die haben es fast ausnahmslos bereut.

      Ich denke also nicht, dass es eine Protestwelle gäbe bei der die grossen Creator die Accounts löschen würden.
  • Wehrli 11.04.2017 08:23
    Highlight Highlight PewDiePie Peed on the Pie. He spewed some pees, youtube might say, die little PewPie.

Kevin ist noch einmal «Allein zu Haus» – aber diesmal mit Hightech 😜

Es ist ein Werbespot für Smart-Home-Anwendungen von Google, aber Macaulay Culkins Reise in die Vergangenheit musst du gesehen haben.

Weihnachten ist dieses Jahr früher!

«Kevin – Allein zu Haus» war in den 90er-Jahren der Weihnachtsfilm für die ganze Familie. Jungschauspieler Macaulay Culkin wurde mit seinem schlauen Kampf gegen Einbrecher weltberühmt. Nun bringt Google die Filmkomödie zurück – mit dem kaum gealterten Hauptdarsteller! Mit Originalmusik, in Originalkulisse und herrlichen Anspielungen.

Das Video ist so etwas wie ein Viral-Hit mit Ansage. Bei YouTube wurde es bereits millionenfach angeschaut, und auch bei Facebook …

Artikel lesen
Link zum Artikel