recht sonnig12°
DE | FR
Digital
Games

Der YouTuber PewDiePie zockt vor der Kamera und verdient damit 4 Millionen Dollar pro Jahr

Bild
Bild: Gamespot
Vom Hot-Dog-Verkäufer zum Millionär

Der YouTuber PewDiePie zockt vor der Kamera und verdient damit 4 Millionen Dollar pro Jahr

Der Traum aller Gamer ist für Felix Kjellberg wahr geworden. Er zockt und verdient Geld damit – viel Geld.
19.06.2014, 14:1719.06.2014, 16:55
Philipp Rüegg
Folge mir
Mehr «Digital»

«Mami, wenn ich gross bin, will ich Gamer werden.» Bevor Sie nun Ihr Kind zurechtweisen, es soll gefälligst etwas Richtiges lernen, sollten Sie sich ein Video von PewDiePie anschauen. Der 24-jährige Schwede ist von der Universität abgegangen und begann dann, Hot-Dogs zu verkaufen. Nebenbei machte er YouTube-Videos von seinen Game-Sessions. Seine fast 28 Millionen Abonnenten bescheren Felix Kjellberg, wie er mit bürgerlichem Name heisst, vier Millionen US-Dollar jährlich, berichtet das Wall Street Journal.

Sein bisher meistgeschautes Video zählt 50 Millionen Views.Video: YouTube/PewDiePie

Mehr zum Thema

Vor fünf Jahren hat er seinen Kanal PewDiePie ins Leben gerufen und drei Jahre später einen Vertrag mit Maker Studios, einem Produzenten von Online-Inhalten, abgeschlossen. Anfang Jahr kaufte Disney das Unternehmen, das auf rund eine Milliarde Dollar geschätzt wird.

Kjellberg ist bekannt für seine unterhaltsamen Videos, in denen er verschiedene Games ausprobiert. Jedes seiner Videos wird mehrere Millionen Mal angesehen. Insgesamt kommt sein Kanal auf 4,8 Milliarden Views.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Immer mehr Firmen verkaufen User-Inhalte als KI-Trainingsdaten – das musst du wissen
Populäre amerikanische Online-Plattformen haben eine neue Möglichkeit entdeckt, die von den eigenen Usern (kostenlos) erstellten Inhalte zu Geld zu machen. Widerspruch zwecklos?

Es ist nur die neuste Randnotiz in einem schmutzigen Spiel, das viele Nutzerinnen und Nutzer, die Wert auf Datenschutz und Privatsphäre legen, entgeistert mitverfolgen: Tumblr und WordPress bereiten sich gemäss einem Enthüllungsbericht vom Dienstag darauf vor, grosse Teile ihre Nutzerdaten an Midjourney und OpenAI zu verkaufen.

Zur Story