DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine Spur ist für Handy-User und eine für «normale» Passanten.
Eine Spur ist für Handy-User und eine für «normale» Passanten.Bild: AP/CHINATOPIX
Nie mehr nach vorne schauen müssen

In China erhalten Smartphone-User ihre eigene Fussgängerspur

15.09.2014, 11:1415.09.2014, 12:03
Philipp Rüegg
Folgen

Ärgern Sie sich über lahme Fussgänger, die Ihnen den Weg versperren, weil sie in ihr geliebtes Smartphone vertieft sind? Damit soll nun Schluss sein – zumindest in der chinesischen Stadt Chongqing. Dort wurde das erste Trottoir exklusiv für Handy-Nutzer enthüllt. Im Juli hat man in der US-Hauptstadt Washington ebenfalls eine derartige Sonderspur eingeführt. Allerdings nur vorübergehend als Teil der National-Geographic-TV-Serie «Mind Over Masses».

Mehr zum Thema

In Chongqing scheint der Fussgänger-Weg hingegen dauerhafter Natur zu sein. Ob damit Zusammenstösse passé sind oder einfach durch Staus abgelöst werden, wird sich zeigen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dieses populäre E-Auto hat gerade die schlechteste Note für Fahrzeugsicherheit erhalten
Rückschlag für den französischen Autohersteller Renault: Sein populäres Elekroauto-Modell Zoe erhielt von der europäischen Organisation für Fahrzeugsicherheit Euro NCAP die schlechteste Note.

Das Null-Sterne-Rating für den Renault Zoe begründete die Organisation am Mittwoch damit, dass die Seiten-Airbags schlechter seien als die von vorherigen Modellen.

Zur Story