bedeckt, wenig Regen
DE | FR
66
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
Schweiz

Diese Punkte zeigen, wie unsere mobile Datennutzung durch die Decke geht

Die Welt im Smartphone – das benötigt Unmengen von Daten.
Die Welt im Smartphone – das benötigt Unmengen von Daten.bild: shutterstock

Diese 6 Punkte zeigen, wie unsere mobile Datennutzung durch die Decke geht

Der Datenverbrauch in der Schweiz ist in den letzten Jahren explodiert. Das nachgefragte Datenvolumen verdoppelt sich mittlerweile ca. alle 2 Jahre. Dafür verantwortlich ist nicht zuletzt ein Gerät.
09.01.2022, 12:16
Reto Fehr
Folge mir

So stark wuchs die mobile Datennutzung

Unser Hunger nach mobilen Daten wächst unaufhaltsam. Aktuell verdoppelt sich das nachgefragte Datenvolumen alle 2 bis 2,5 Jahre. Gegenüber Januar 2010 werden zehn Jahre später 24'000 Prozent mehr Daten in der Schweiz benötigt.

Hauptgrund dafür sind die erweiterten Möglichkeiten. Das mobile Internet startete mit den ersten iPhones 2008 durch. Wirklich ab ging das Wachstum dann mit der 4G-Technologie ab 2012, befeuert durch die sozialen Medien wie Facebook und Co. Diese gab es zwar schon vorher, aber jetzt konnten sie mobil genutzt werden. Zusätzlich befeuert wurde das Wachstum durch beispielsweise Streamingdienste.

Diese Geräte brauchen die mobilen Daten

Die Verteilung der Geräte im mobilen Internet zeigt bei Swisscom einen klaren Sieger: Smartphones. Während 30 Tagen zwischen Mitte November und Mitte Dezember machten sie rund 80 Prozent der Geräte im mobilen Netz aus. Ihr Anteil an Downloads lag gar bei rund 90 Prozent.

Für was wir die Daten benötigen

So genau lässt sich dies aus verschiedenen Gründen nicht sagen. Michael Lieberherr von Swisscom sagt: «Dienste sind mehr und mehr End-to-End-verschlüsselt, wie dies etwa Apple macht. Dann gibt es auch sehr viele Anwendungen, auf die wiederum zahlreiche Drittdienste wie Akamai oder AWS zugreifen, was die Dateninterpretation nochmals verwässert. Die eigentlichen Inhalte sehen wir sowieso nicht.»

Was trotz der erwähnten Einschränkungen aber klar ist: Der Löwenanteil der Daten geht für Videos und Streaming drauf. Die «herkömmliche Kommunikation» dagegen braucht nur einen kleinen Anteil der Daten.

Um diese Zeit benötigen wir die Daten

Unter der Woche sehen wir hier am Beispiel der Woche vom 29. November bis 5. Dezember jeweils einen ersten Höhepunkt um die Mittagszeit. Den Tagespeak erreichen wir normalerweise zwischen 20 und 21 Uhr.

Am Freitag ist dieser Peak abends weniger ausgeprägt, am Samstag und Sonntag fällt der Mittagshöhepunkt weg, dafür dauert der hohe Datenverbrauch am Sonntagabend länger als an anderen Tagen:

In diesen Regionen werden die Daten verbraucht

Blicken wir auf die Gemeindekarte der Schweiz, schwingen natürlich die einwohnerstarken Gemeinden in Sachen Datenvolumen oben aus. Ebenfalls hohe Volumen sind an den wichtigsten Verkehrskorridoren zu sehen, wie die Studie «Mobile Datennutzung in der Schweiz» vom Mai 2021 zeigt.

Der Vergleich zwischen 2017 und 2020 zeigt, dass in diesen dreieinhalb Jahren die Datenvolumen rund um diese Zentren anstiegen:

So weit, so klar. Berücksichtigen wir statt der Fläche die Anzahl Einwohner, so zeigte sich die Datennutzung 2017 im Swisscom-Netz relativ ausgeglichen.

Im Dezember 2020 lag sie dann im ländlichen Raum pro Einwohner deutlich höher. In ländlichen Gebieten mit weniger entwickelter Netz-Infrastruktur sind mobile Daten besonders wichtig geworden.

SIM-Karten aus diesen Ländern nutzen das Netz am häufigsten

Schauen wir auf Mobiltelefone mit ausländischen SIM-Karten, welche das Swisscom-Netz nutzen: In der berücksichtigten Zeitspanne (10. November bis 10. Dezember 2021) wurden SIM-Karten aus 191 Ländern gezählt. Insbesondere von exotischen Ländern dürfte der Anteil im Swisscom-Netz durch mehr Roamingverträge höher sein als bei den Mitbewerbern.

SIM-Karten aus elf Nationen erreichten jeweils mindestens ein Prozent der gesamten ausländischen Geräte. Deutschland und Frankreich kommen dabei zusammen fast auf die Hälfte aller Geräte. Wohl auch durch die Pandemie beeinträchtigt, erreichten österreichische SIM-Karten nur 2,66 Prozent.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

21 Male, als Leute versuchten, Spiegel zu fotografieren.

1 / 23
21 Male, als Leute versuchten, Spiegel zu fotografieren.
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So sieht es aus, wenn du den Eltern das Smartphone erklärst

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

66 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Madison Pierce
09.01.2022 13:18registriert September 2015
Auch ein Faktor ist die zunehmende Fettleibigkeit vieler Websites. Da werden gerne einmal zwei Megabytes JavaScript geladen für ein Bilderkarussell oder es beginnt einfach ein Video zu laufen, obwohl man es nicht gestartet hat und auch nicht sehen will.

Wenn Leitungen und Geräte schneller werden, denken sich leider viele Entwickler „toll, da kann ich noch fancy XY einbauen“. Somit bleibt die Geschwindigkeit immer etwa gleich.
1156
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tschani
09.01.2022 13:29registriert April 2019
Gefuhlt geht die hälfte des datenvolumen für werbung drauf…
542
Melden
Zum Kommentar
avatar
lucam94
09.01.2022 14:03registriert Juni 2021
Dank unlimitierten mobilen Daten kann man sich den teuren DSL oder Glasfaseranschluss sparen. Kein Wunder explodiert die mobile Datennutzung.
315
Melden
Zum Kommentar
66
Darum würde der Tesla-Rekordfahrer bei Elon Musk kein Auto mehr kaufen
Ein deutscher E-Auto-Enthusiast hat mit seinem Tesla Model S rund 1,7 Millionen Kilometer abgespult. Das Auto verschliss dabei über ein Dutzend Motoren. Musk und Tesla den Rücken kehren will er aber auch aus anderen Gründen.

E-Autos werden immer mehr zum Mainstream. Im vergangenen Jahr wurden in Deutschland rund 470'000 elektrische Fahrzeuge zugelassen und gut 40'000 in der Schweiz – ein Rekord. Von Anfang an dabei war Hansjörg-Eberhard von Gemmingen-Hornberg.

Zur Story