Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.


Nutzt du das US-Angebot von Netflix? Damit ist nun Schluss. Netflix setzt VPN-Tricks ein Ende

Jetzt ist Schluss mit lustig. Den Streaming-Anbieter Netflix gibt es seit Herbst 2014 offiziell in der Schweiz, allerdings fällt das Film- und Seienangebot hierzulande weit bescheidener aus als in den USA. Deshalb greifen viele Serienfans mit simplen Tricks auf das umfassende US-Angebot zu. Konkret liess sich Netflix' Ländersperre bislang mit Proxy-Servern, Virtual Private Networks (VPNs) und anderen Tools problemlos aushebeln. Damit ist in wenigen Wochen Schluss.

Der Streaming-Anbieter hat in einem Blogpost in der Nacht von Donnerstag erklärt, gegen die Nutzung von Proxy-Servern, Virtual Private Networks (VPNs) und DNS-Changer, mit denen die Nutzer vortäuschen, sich in anderen Ländern zu befinden, vorzugehen. Die Nutzer werden dann nur das Angebot ihres tatsächlichen Standortlandes sehen können.

Netflix schreibt: «Es [wird] in den nächsten Wochen auch mit Proxy-Servern und Mechanismen zur Umgehung von Zugriffsbeschränkungen nicht mehr möglich sein, auf Inhalte zuzugreifen, die in der eigenen Region nicht verfügbar sind.» Netflix-Kunden, die derartige Tricks bislang nicht genutzt haben, werde die Änderung in keiner Weise betreffen. Wie viele Nutzer derzeit das Netflix-Geoblocking aktiv umgehen, gab die Firma nicht bekannt – es dürften weltweit Millionen sein.

Es bleibe zwar das Ziel, dass Kunden in allen Ländern die gleichen Filme und Serien sehen könnten, schreibt Netflix. Doch bis dahin sei es noch ein weiter Weg. Unklar bleibt vorerst, wie die Durchsetzung der Massnahmen technisch erfolgen soll und ob Kunden, die die Ländersperre (Geoblocking) weiter zu umgehen versuchen, mit Konsequenzen zu rechnen haben.

Steckt die Content-Mafia dahinter?

Netflix hat eben erst bekannt gegeben, nun in 190 Ländern verfügbar zu sein. Auch bei uns wird das Angebot an Filmen und Serien laufend ausgebaut. Das Bedürfnis auf das Serien-Angebot in anderen Ländern zugreifen zu können, dürfte daher langsam schwinden, glaubt man bei Netflix.

Dies ist aber vermutlich nicht der einzige Grund, warum der Streaming-Anbieter die Schraube nun anzieht. Vielmehr ist anzunehmen, dass die Lizenzinhaber der Filme und Serien, die Netflix anbietet, strengere Massnahmen gegen das Umgehen der Ländersperren gefordert haben. Bereits Ende 2014 wollten Urheberrechts-Lobbyisten ein VPN-Verbot für den Streaming-Dienst durchsetzen.

Netflix-Chef Reed Hastings erklärte schon häufiger, das internationale Rechte-Geflecht sei sehr verworren und das sei auch einer der Gründe dafür, dass der Dienst verstärkt auf die Produktion eigener Filme und Serien setze. Diese Inhalte könne Netflix dann überall gleichzeitig zeigen.

Was du im Internet legal herunterladen darfst – und was definitiv nicht

Film, Serien, Netflix und Co.

(oli/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

70
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
70Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pointer 16.01.2016 13:05
    Highlight Highlight Eigentlich sollten die Inhalte der Rechteinhaber geblockt werden, die ihre Inhalte nicht zeitgleich weltweit verfügbar machen wollen. Aber dafür hat Netflix wohl noch zu wenig Macht.
  • koks 16.01.2016 10:05
    Highlight Highlight die filme lassen sich ja konventionell via torrent runterladen. wer braucht schon netflix?
  • DerRaucher 16.01.2016 09:56
    Highlight Highlight Habe gerade diesen Probemonat in Anspruch genommen. Ich muss sagen die Auswahl für Schweizer ohne VPN ist wirklich erschreckend klein. Werde es wohl kaum verlängern da es sich einfach nicht lohnt. Netflix startete ja nicht er vor kurzem hier, frage mich warum die Auswahl immer noch so klein ist
    • EvilBetty 16.01.2016 12:18
      Highlight Highlight Weil die Lizenzvergeber zu viel Geld wollen.
  • Benjamin Goodreign 15.01.2016 22:07
    Highlight Highlight Habe schon lange einen US Account - kostet nur die Hälfte.
    • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 16.01.2016 00:44
      Highlight Highlight Ja schön, ich auch :-) Dazu braucht man aber kein VPN, das braucht man, um dann vorallem auch die Inhalte aus der US gucken zu können.
  • OnkelBen 15.01.2016 19:19
    Highlight Highlight So wie ich das verstanden habe, sollte es immernoch möglich sein über VPN zu schauen, evtl. hat man dann einfach zwischen durch eine kurze Downtime (oder man muss in dieser Zeit den VPN provider wechseln):

    "Allerdings setzt man bei Netflix vor allem auf die Sperrung der IPs von VPN-Diensten. "Das wird wahrscheinlich immer ein Katz-und-Maus-Spiel bleiben. Wir setzen VPN-Exit-Points auf die schwarze Liste. Und wenn sie da sind, ist es für die Anbieter ein Leichtes, zu einer neuen IP-Adresse zu wechseln", so Hunt" (http://winfuture.de/news,90567.html)
  • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 15.01.2016 18:19
    Highlight Highlight Für die unbelehrten Seelen die das Gefühl haben das Angebot pro Land sei Netflix's Idee:
    Ist es nicht, sondern vom jeweiligen Rechteinhaber. Und von dene kommt auch der Druck gegen VPN vorzugehen.
  • baumgrt 15.01.2016 15:15
    Highlight Highlight Lustigerweise hängt das Angebot in Netflix teilweise sogar von den Spracheinstellungen ab. Im Fall von Suits sehe ich Season 4 nur, wenn ich Netflix mit englischer Benutzeroberfläche verwende, weil es offenbar noch keine deutsche Synchronisation gibt (aber eine auf Französisch, deswegen wohl in der CH verfügbar), dasselbe bei Archer Season 5 (obwohl die 6. wieder da ist) und wahrscheinlich auch bei anderen Serien.
    • Middleway 15.01.2016 21:09
      Highlight Highlight wo kann ich die sprache der benutzeroberfläche ändern?
    • baumgrt 15.01.2016 23:48
      Highlight Highlight In der Weboberfläche in den Account-Einstellungen bei Profil/Sprache. In den Apps (iOS) geht es nicht, soweit ich sehe.

      „Select your preferred language for Netflix. All TV shows and movies are not available in all languages.“
    • Middleway 16.01.2016 00:43
      Highlight Highlight und mein wochenende, welches ich krank im bett verbringen darf, ist gerettet! danke für den super tipp!
  • Ravel 15.01.2016 13:15
    Highlight Highlight Unverständlich und schlicht frech. Ich bezahle monatlich für Netflix und ich fand es schon bisher mehr als unhöflich, dass ich nicht denselben Content dafür bekomme wie jemand, der in den Staaten, Kanada oder auch nur schon Grossbritannien lebt.
    Und jetzt soll mir die Option, mir dieses Content mit einem Kniff freizuschalten (bezahlen tue ich nachwievor), genommen werden.
    Da kommt mir echt die Galle hoch. Sollte dies der Fall sein, werde ich meinen Account per sofort kündigen.
    • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 15.01.2016 18:20
      Highlight Highlight Netflix darf in jedem Land nur das zeigen, was die jeweiligen Rechteinhaber erlauben.
    • EvilBetty 16.01.2016 12:22
      Highlight Highlight Konsequent wäre nicht mehr ins Kino zu gehen, keine DVD/BR mehr zu kaufen und nicht mehr fern zu sehen. Damit würdest du «die Schuldigen» treffen.
  • Nichtswisser 15.01.2016 13:08
    Highlight Highlight Das wars dann mit mir als Kunden. Seit dem ersten Tag mit dem teuersten Abo unterstützt, aber egal.

    Vor allem: das mit dem selbst erstellten Content stimmt ja nicht einmal, siehe House of Cards.
    • Kane_17 15.01.2016 17:03
      Highlight Highlight Als bei House of Cards die Rechte vergeben wurden, gab es Netflix in der Schweiz noch nicht und daher hat Netflix die Rechte meines Gewissens an Sky verkauft. Dies alles bevor Netflix nach Europa expandiert ist.
    • Nichtswisser 15.01.2016 17:59
      Highlight Highlight Das ist mir bewusst. Ich finde es trotzdem eine Unmöglichkeit. Dann sollen sie halt die Rechte zurückkaufen oder was. Hat ja in Deutschland auch irgendwie funktioniert.
    • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 15.01.2016 18:21
      Highlight Highlight Nichtwisser
  • cypcyphurra 15.01.2016 12:21
    Highlight Highlight Do you want people to pirate movies? Because thats how you get them to pirate movies...
    Benutzer Bild
  • kuhrix 15.01.2016 11:43
    Highlight Highlight Dann verdient die Content-Industrie an mir halt keinen Rappen mehr! Für das Geld gibt es jetzt wieder einen Uploaded Account und dazu noch die gute alte Piratenbucht.
    • EvilBetty 16.01.2016 12:25
      Highlight Highlight Also auch kein Kino/DVD/BR/Fernsehen/ OnDemand mehr? Doch? Also verdient die Contentindustrie schön weiter an dir.
  • Pablo Emilio Escobar Gaviria 15.01.2016 11:38
    Highlight Highlight Wenn ich nicht mehr über Netflix US Filme und TV-Serien sehen kann, verlieren sie mich halt einfach als Kunden. Punkt.
  • Thomas Bollinger (1) 15.01.2016 11:18
    Highlight Highlight Seit 10 Jahren habe ich keine Medien mehr "gratis" konsumiert, die man auch bezahlt haben konnte. Aber damit könnte jetzt Schluss sein - Juristerei sei Dank...
  • Hansjürg Wüthrich 15.01.2016 11:13
    Highlight Highlight ist mir persönlich egal! verstehe sowiso nicht wie man als deutsch sprechender sich englische Filme reinzieht. denkt Ihr irgend ein Amerikaner schaut via VPN zum Beispiel deutsche Serien in Deutsch ? vermutlich kommt man sich dann etwas schlauer und weltoffener vor !? Quatsch. ich spreche, lese,schreibe deutsch also gucke ich auch synchronisierte Serien und Filme.
    • Aufblasbare Antonio Banderas Liebespuppe 15.01.2016 11:22
      Highlight Highlight die guten filme und serien sind halt aus usa/england und auf netflix dauert es ewig bis die auch auf deutsch erhältlich sind. wenn man ein bisschen englisch kann, ist das kein problem
    • Mentorius 15.01.2016 11:23
      Highlight Highlight Englischkentnisse verbessern/behalten?
      Kein möglicher Punkt in ihre Ansicht?
    • MyAnusIsBleeding 15.01.2016 11:26
      Highlight Highlight Da stimme ich Ihnen voll und ganz zu.
      Ich verstehe auch nicht, wie man sich Sushi und Hamburger reinstopfen kann. Vermutlich ist man dann ein Gourmet. Ich lebe in der Schweiz. Da ess ich gefälligst Rösti mit Zürcher Geschnetzeltem und zum Dessert eine Bündner Nusstorte -_-
    Weitere Antworten anzeigen
  • kEINKOmmEnTAR 15.01.2016 11:00
    Highlight Highlight Also ich bin mit dem Schweizer Angebot von Netflix vollends zufrieden - meine Liste der noch anzusehenden Serien ist ja jetzt schon überlang.

    Warum soll ich mir da freiwillig ein hundert mal grösseres Angebot geben? Dann verliere ich ja komplett den Überblick.
    • Esa Laitinen 15.01.2016 11:04
      Highlight Highlight Andere Leute haben vielleicht andere Bedürfnisse.
    • TanookiStormtrooper 15.01.2016 11:12
      Highlight Highlight Grösseres Angebot niedrigerer Preis. Muss man da echt noch überlegen?
    • goldmandli 15.01.2016 11:14
      Highlight Highlight Das stimmt zum teil, aber wenn ich heute bock auf film xy habe und den sehen will, es den aber nur in den usa zu sehen gibt, nutze ich einfach einen proxy server. So bleibt mir diese möglichkeit leider verwehrt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • glüngi 15.01.2016 10:57
    Highlight Highlight tja, dann wird halt wieder mehr getorrentet.
    • Digichr 15.01.2016 11:11
      Highlight Highlight Oder geoneclickhosted :-)
    • Damien 15.01.2016 15:43
      Highlight Highlight Oder geusenetted
    • glüngi 15.01.2016 20:27
      Highlight Highlight Oder geE-mulet...
      Ne warte... Das in bisschen gar alt xD
  • Ramsay Snow 15.01.2016 10:55
    Highlight Highlight Schade aber dann wird halt wieder gerippt
  • purzelifyable 15.01.2016 10:50
    Highlight Highlight Wenn bei Netflix mit dem US-Angebot Schluss ist, ist bei mir Schluss mit dem Abo. Kündigen geht ganz schnell. Dann wird halt wieder mehr gelesen…
  • kunubu 15.01.2016 10:50
    Highlight Highlight jä nu, draussen ist es auch schön ;)
  • Tanea 15.01.2016 10:42
    Highlight Highlight Oh bitte nicht 😭 Netflix + VPN hat mir schon einige Samstagabende gerettet.
  • Gleis3Kasten9 15.01.2016 10:26
    Highlight Highlight Eigentlich ist es mir unterdessen zuwider Content illegal zu ziehen und die US-Variante von Netflix bot bisher ein sehr gutes Angebot, aber scheinbar ist Konsumenten in die Arme von illegalen Anbietern zu scheuchen und nix daran zu verdienen immer noch besser als seinem Publikum Inhalte legal anzubieten, auch wenn sie eventuell nicht wirklich im Zielland leben.
    • der nubische Prinz 15.01.2016 13:29
      Highlight Highlight Also illegal ist es ja nicht.
  • headless 15.01.2016 10:24
    Highlight Highlight bin gespannt wie sie das durchsetzen wollen.

    was für ein länder-account registriert wurde? dann könnte man dies mit einem us-account umgehen, welcher eh noch günstiger ist.

    gibt es sonst noch möglichkeiten, vpn's auszuhebeln?

    ohne us-account müsste ich mir nochmals schwer überlegen, ob ich netflix weiter nutzen werde.
    • Stefan von Siegenthal 15.01.2016 10:47
      Highlight Highlight Es ist eigentlich ganz einfach, viele Anbieter tun das bereits: Man stellt die Zugriffsberechtigungen so ein, dass nur auf Content zugegriffen werden kann, der dem Herkunftsland des Zahlungsmittels entspricht.
    • EvilBetty 15.01.2016 12:02
      Highlight Highlight IP Range.
  • EvilBetty 15.01.2016 10:23
    Highlight Highlight Und dann aber rumheulen dass die Leute Filme und Serien auf «illegalen» Wegen beschaffen. Die Unterhaltungsindustrie schnallts einfach nicht...
    • icarius 15.01.2016 10:36
      Highlight Highlight Das Verhalten der Studios ist hochgradig kontraproduktiv, wie ja auch das Vorgehen von Netflix zeigt, lieber gleich eigenen Serien zu produzieren. Aber Einsicht gehört ja nicht gerade zur Stärke der Content Industrie......
    • Ravel 15.01.2016 13:50
      Highlight Highlight Ich verstehe sowieso nicht, wieso man immer noch nicht verstanden hat, dass dieses Kaskadensystem (=gestaffelte Veröffentlichung von Filmen, Serien etc. in unterschiedlichen Teilen der Welt) mitten in der Gobalisierung und bei Millionen von Haushalten, die über Zugang zum INTERNET haben, einfach nur dämlich und schädlich ist. Wenn in den USA eine neue Staffel Daredevil oder Game of Thrones oder was weiss ich ausgestrahlt wird, will ich GLEICHZEITIG Zugang dazu haben, nicht Monate später. Und wenn dies künstlich unterbunden wird, werde ich mich über diese künstlichen Barrieren hinwegsetzen.
    • EvilBetty 15.01.2016 14:27
      Highlight Highlight Erst der Chrampf bei der Musik und nun müssen wir die Film- und Fernsehfuzzies noch ins aktuelle Jahrtausend hieven.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Stefan von Siegenthal 15.01.2016 10:18
    Highlight Highlight Das Schweizer Angebot ist nicht befriedigend. Die werden wohl viele Kunden verlieren.
    • EvilBetty 15.01.2016 10:28
      Highlight Highlight Mittlerweile ist das Angebot ziemlich in Ordnung. Besser als alle schweizer Alternativen allemal.
  • MisterM 15.01.2016 10:15
    Highlight Highlight Deshalb hab ich gar nicht erst damit angefangen. Ich hoffe, dass sich die internationale Rechtslage schnell vereinfachen wird.

    Es nervt ja schon genug, wenn ein Film oder eine Serie aus meiner Liste verschwindet, obwohl ich damit noch nicht fertig geworden bin. Netflix soll endlich mal eine automatisierte E-Mail à la "Hey, die Serie XY in deiner Liste ist nur noch bis 31. Januar 2016 im Angebot!" schreiben.
  • C0BR4.cH 15.01.2016 10:12
    Highlight Highlight Also mal ehrlich, mich würde brennend interessieren, wie sie VPN's erkennen und blockieren wollen. Ich halte das für unmöglich.

    Klar, man kann bekannte VPN-Anbieter blocken. Aber wenn ich in Amerika einen privaten Haushalt kenne, der mir VPN anbietet, dann können sie das nicht blocken, IMHO.
    • TheMan 15.01.2016 10:30
      Highlight Highlight Falls du dich mit einem Account anmelden musst. Nützt dir ein Proxy/VPN/Tor auch nichts. Im Account steht von wo aus du bezahlst usw. Kein VPN/Proxy/Tor nützt was wen du dich mit deiner Normalen E-Mailadresse anmelden musst. Den so können sie schauen von wo du kommst. Hast du noch die Bankdaten oder Bezahldaten hinterlegt, kann man herausfinden welche Bank
    • Digichr 15.01.2016 10:36
      Highlight Highlight Hulu sperrt gewisse IP Bereiche. Werden sie wohl auch machen.
      Aber ja, wenn du jemanden in den USA kennst, wird es klappen.
    • C0BR4.cH 15.01.2016 10:50
      Highlight Highlight @TheMan

      Vornweg, ich nutze kein Netflix. Von daher kenn ich im Detail nicht die Zahlungsrestriktionen, aber:

      Ich kann einen Account ausschliesslich für die Amerika-Nutzung machen. Auch hat man die Möglichkeit alles finanzielle über Amerika abschliessen zu lassen (evtl. PayPal?).
      Also diese beiden Punkte kann ich ohne Probleme umgehen.

Beverly-Hills-Star Luke Perry ist tot

Der Schauspieler Luke Perry von der früheren TV-Kultserie «Beverly Hills, 90210» und der Show «Riverdale» ist im Alter von 52 Jahren gestorben. Er starb am Montag nach einem «massiven Schlaganfall», bestätigte sein Sprecher der Nachrichtenagentur dpa.

Umgeben war er zuletzt von seinen Kindern, seiner Verlobten, seiner Ex-Frau, seiner Mutter sowie weiteren engen Familienmitgliedern und Freunden.

«Die Familie dankt für die Menge an Unterstützung und Gebeten, die Luke aus aller Welt erreicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel