DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Davos schlägt Leader Bern – SCL Tigers verlieren Strichkampf in Genf

02.01.2018, 22:0902.01.2018, 22:24

Liveticker: 2.1.17: NL-Konferenz

Schicke uns deinen Input
avatar
avatar
avatar
avatar
avatar
Kloten – Ambri 1:2 n.P.
Steve Kellenberger verdribbelt sich, kommt gar nicht zum Abschluss – und so gewinnt der HC Ambri-Piotta auch das dritte Saisonspiel gegen den EHC Kloten.

Die Lücke zwischen dem Zweitletzten Ambri und dem Schlusslicht vergrössert sich damit auf acht Punkte.
Kloten – Ambri
Marco Müller hat die Entscheidung auf dem Stock – aber Boltshauser rettet noch einmal. Der nächste Klotener muss treffen.
Kloten – Ambri
Klotens Captain Denis Hollenstein trifft nur die Latte mit seinem wuchtigen Schuss.
Kloten – Ambri
Matt D'Agostini, der Topskorer der Tessiner, mit einem trockenen Schuss vorbei an Boltshauser – Ambri führt mit 1:0.
Kloten – Ambri
Spencer Abbott, der Torschütze aus dem Spiel, scheitert mit seinem Penalty an Conz.
Kloten – Ambri
Dominik Kubalik probiert es mit einer Finte, wartet lange, Boltshauser bleibt Sieger.
Kloten – Ambri
Topskorer Vincent Praplan kurvt von rechts nach links, scheitert an Conz.
Kloten – Ambri
Lukas Lhotak gegen Luca Boltshauser: neben das Tor. Weiter 0:0.
Kloten – Ambri
Roman Schlagenhauf gegen Benjamin Conz: Der Goalie wehrt ab.
Davos – Bern 4:1
Schluss in Davos, sofort rüber nach Kloten zum Penaltyschiessen gegen Ambri. Es beginnt gleich.
Davos – Bern 4:1
Die Entscheidung: Mikael Johansson schiesst das 4:1 ins leere Tor. Sein erster Treffer für den HCD rund eine Minute vor dem Ende.
Davos – Bern
Leonardo Genoni verlässt sein Tor, 131 Sekunden dauert die Partie noch.
Kloten – Ambri
Beide Teams bei 3-gegen-3 mit Chancen zum Siegtreffer, aber der fällt nicht. Es kommt zum Penaltyschiessen.
Kloten – Ambri
Die Hälfte der Verlängerung ist vorbei. Grassi mit der Grosschance, Kloten zum Sieg zu schiessen, als er vor dem Tor angespielt wird, die Scheibe aber nicht wunschgemäss kontrollieren kann.
Davos – Bern
Noch fünf Minuten in Davos – von Spengler-Cup-Blues nichts zu bemerken beim HCD. So eine Leistung hätten nicht viele erwartet.
Servette – Langnau 4:2
Schluss in Genf, Servette feiert im Strichkampf einen wichtigen Erfolg, während die SCL Tigers nach dieser Niederlage unter dem Strich bleiben.
Servette – Langnau
Noch eine Minuten zu spielen, Punnenovs immer noch im Tor, Langnau immer noch 2:4 hinten.
Biel – Fribourg 2:0
Schluss in Biel, der vierte Erfolg des EHCB in Serie und der zweite Shutout von Jonas Hiller in dieser Saison.
Verlängerung in Kloten
Hin und her ging's in den letzten Minuten, doch Tore fielen keine mehr. Nach dem 1:1 geht's in die Verlängerung.
Davos – Bern
Scherwey mit der Chance, auf 2:3 zu verkürzen.
Servette – Langnau
Die Genfer Box steht zu dritt so gut, dass Langnau nur hin und her passen, aber nicht schiessen kann. Stark gemacht von Servette, das dieses 3-gegen-5 übersteht.
Servette – Langnau
Jetzt die dicke Gelegenheit für die SCL Tigers, um wirklich nochmals zurück zu kommen: Während 1:49 Min. können sie in doppelter Überzahl spielen, noch 7 Minuten dauert die Partie.
Davos – Bern
Der HCD übersteht die Unterzahl, noch 12 Minuten dauert's im Bündnerland, weiterhin 3:1 für Davos.
Davos – Bern
Der SCB kann in Überzahl spielen, Marco Forrer sitzt draussen.
Servette – Langnau 4:2
Wieder kommen die SCL Tigers ein Stückchen an Genf heran, Eero Elo in der 51. Minute mit dem 2:4. Die Emmentaler beweisen Moral und dürfen weiter ein wenig hoffen.
Biel – Fribourg
Schmutz trifft nur den Pfosten, das 3:0 wäre sechs Minuten vor dem Ende die Entscheidung gewesen. Klappt's für Jonas Hiller mit dem zweiten Shutout in dieser Saison?
Kloten – Ambri 1:1
Der EHC Kloten wird für seinen Einsatz belohnt: Spencer Abbott gleicht nach 51 Minuten aus.
Davos – Bern
Auch in Davos hat nun das letzte Drittel begonnen. Die 3:1-Führung für den HCD gegen den Leader heisst natürlich noch nicht viel, das kann Bern noch drehen.
Servette – Langnau 4:1
In Überzahl geht Servette wieder mit drei Toren Differenz in Führung. Henrik Tömmernes hämmert den Puck ins Tor, wuchtig über Punnenovs hinweg ins Netz. Was für eine Granate!
avatar
Danke für die Einschätzung aus erster Hand!
von 19_Invictus_21
Aus dem Stadion:

Erstes HCD Tor: Meiner Meinung nichts strittig, das war ein Foul. Zwar hart gepfiffen aber es war eins.

Nummer zwei: Nun ich muss ehrlich sein, der hätte vlt. nicht zählen sollen...

Nummer drei: Hier hingegen finde ich den Fall am klarsten. Das war kein Offside. Punkt.
Pause in Davos
Viel Aufregung in den unterhaltsamen ersten 40 Minuten, jedes Davoser Tor umstritten. Der Rekordmeister führt gegen den amtierenden Meister mit 3:1.
Davos – Bern 3:1
Eine fantastische Einzelleistung von Andres Ambühl bringt den HCD mit 3:1 in Führung. Im Fallen spitzelt er den Puck an Nati-Kumpel Leonardo Genoni vorbei ins Netz.

Bern lässt den Treffer von den Schiris auf Video überprüfen, weil möglicherweise ein Offside vorlag. Ich will nicht Schiri sein, da geht's um Millimeter.

Das Tor zählt – das Glück heute Abend eindeutig auf Seiten des HC Davos.
Pause auch in Biel und Kloten
Nach wie vor führt Biel gegen Fribourg mit 2:0, in Kloten liegt Ambri mit 1:0 vorne.
Pause in Genf
Die SCL Tigers spielen gar nicht so schlecht und sie haben nach dem 0:3 Moral gezeigt. Diese Partie ist noch nicht entschieden.
Kloten – Ambri
Die Gäste gerade im Powerplay, Bianchi versucht es gegen Boltshauser. Aber der Kloten-Goalie pariert, weiterhin 1:0 für Ambri. Noch 4:30 im Mitteldrittel.
Biel – Fribourg
Gottéron hat sich im Mittelabschnitt steigern können. Aber bislang ist es Fribourg nicht gelungen, Biel-Goalie Jonas Hiller zu bezwingen. Hier noch sechs Minuten bis zur nächsten Sirene.
Davos – Bern
In Davos macht der HCD viel Druck, kommt zu Chancen, Sciaroni hatte vorhin eine glänzende Gelegenheit aufs 3:1.
Servette – Langnau 3:1
Nein, das war's noch nicht mit der Entscheidung in Genf. Die SCL Tigers mit dem Anschlusstreffer, Anthony Huguenin zwei Minuten nach dem dritten Gegentreffer mit dem 1:3.
Servette – Langnau 3:0
Offenbar will mich niemand singen hören: Servette mit dem ersten Tor im zweiten Abschnitt. Das 3:0 gegen die SCL Tigers schiesst Noah Rod in der 29. Minute. Schon die Entscheidung in Genf?
Es Gööli, es Gööli …
… es Gööli, es Gool 🎼

Noch in keiner Halle ein Treffer im Mitteldrittel. Was würde Roger Federer sagen? «Chum jetzt!»
avatar
Ich sag's ja: Umstrittene Tore
von megge25
«Streng gepfiffen, aber aus neutraler Sicht gut, dass das einen Penalty für den HCD gibt – und noch besser, dass Wieser trifft.»

Als wäre ohne dieses Tor schon alles verloren gewesen. Ein Eishockeyspiel dauert 60 min da ist noch einiges möglich. Einfach schlecht gepfiffen von den Schiris beide Tore.
Wenn es so bleibt …
Angenommen, Biel und Servette siegen beide, dann sind das drei sehr wichtige Punkte für die beiden Teams. Biel könnte sich vom Strich um 13 Punkte entfernen, Servette um 11 Zähler.

Das Duell um den achten und letzten Playoff-Platz könnte bald auf einen Dreikampf schrumpfen.

8. Fribourg 49 Punkte
9. Langnau 46 Punkte
10. Lausanne 44 Punkte

Oder mischt von unten noch Ambri – mit Sieg heute bei 40 Punkten – mit? Und die Teams oben dürfen sich auch noch länger nicht sicher sein, es ist immerhin noch etwa ein Drittel der Qualifikation zu spielen.
avatar
Wie gesagt: Umstrittene Tore
von Bobo B.
Oha. Da wollen sich ein paar Herren eine Einladung für den nächsten Spengler Cup abholen...
avatar
In der Tat: Umstrittene Tore
von pedronja
Davos-Bern: 2:1 4 Zebras und alle blind oder ist das die HCD-Brille....Anfang Saison war die Devise noch, dass Torhüterbehinderungen konsequent gepfiffen werden und nun werden die Schiedsrichter immer mehr Spielbegleiter die vor Angst falsch zu entschieden lieber nicht entscheiden. Sackschwach!
Davos – Bern 2:1
Broc Little backhand vors Tor, Marc Wieser schliesst ab – das 2:1 nur 14 Sekunden vor der Sirene.

SCB-Goalie Genoni beklagt sich, dass er von Little behindert worden sei. Die Schiedsrichter sehen sich den Treffer an, um eine mögliche Behinderung des Goalies zu finden.

Zeitlupe: Oh ja, Sekunden bevor Little an den Puck kommt, stürzt er von hinten in Genoni, bringt ihn zu Fall. Keine Absicht, aber der Goalie natürlich irritiert darüber. Doch wenn die Schiris das laufen lassen, dann müssen sie das Tor meiner Meinung nach anerkennen.

Die Schiedsrichter sehen das auch so: Alles korrekt, der Treffer zählt, Davos hat aus einem Rückstand eine Führung gemacht.
Pause in Biel
Auch Biel liegt 2:0 voraus, dank Toren von Forster und Earl gegen Fribourg-Gottéron.
Biels Robbie Earl, rechts, jubelt nach seinem Tor (2-0), beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den HC Biel und dem HC Fribourg Gotteron, am Dienstag, 2. Januar 2018, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Anthony Anex)
Bild: KEYSTONE
Pause in Genf
Nach dem ersten Drittel liegt Servette gegen die SCL Tigers mit 2:0 vorne.
Geneve-Servette's center Kevin Romy, left, celebrates his goal with teammates forward Kay Schweri, center, and forward Nathan Gerbe, of U.S.A., right, after scored the 2:0, during a National League regular season game of the Swiss Championship between Geneve-Servette HC and SCL Tigers, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Tuesday, January 2, 2018. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)
Bild: KEYSTONE
Pause in Kloten
Ambri führt nach 20 Minuten im Schluefweg mit 1:0.
EHC Kloten Stuermer Daniele Grassi, rechts, gegen HC Ambri-Piotta Stuermer Marco Mueller, Mitte, und Torhueter Benjamin Conz, links, waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Kloten und dem HC Ambri-Piotta am Dienstag, 2. Januar 2018, in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)
Bild: KEYSTONE
Davos – Bern 1:1
Marc Wieser stürmt auf Leonardo Genoni, Eric Blum bremst ihn mit dem Stock. Streng gepfiffen, aber aus neutraler Sicht gut, dass das einen Penalty für den HCD gibt – und noch besser, dass Wieser trifft. 1:1, wieder alles offen in Davos.
Servette – Langnau 2:0
Zweiter Treffer in Genf, auch dort geht das Heimteam mit 2:0 in Führung. Johan Fransson trifft erstmals in dieser Saison.
Davos – Bern
HCD-Stürmer Dario Simion kann alleine auf Leonardo Genoni losziehen, der Berner Goalie bleibt Sieger in diesem Duell.
Biel – Fribourg 2:0
Das Heimteam erhöht durch Robbie Earl auf 2:0, wieder kommt die Vorarbeit von Jason Fuchs. Er passt zur Mitte, wo Earl vor dem Tor ablenkt.
Kloten – Ambri 0:1
Und auch in Kloten ist der erste Treffer gefallen: Ambri führt mit 1:0. Marco Müller heisst in der 10. Minute der Torschütze der Tessiner.
Biel – Fribourg 1:0
8 Minuten dauert es in der Tissot Arena, bis die Torlampe ein erstes Mal aufleuchtet. Routinier Beat Forster bringt den EHC Biel mit 1:0 in Führung, Jason Fuchs gab das Zuspiel.
Servette – Langnau 1:0
Damien Riat punktet im fünften Spiel in Folge, er bringt Servette in der 7. Minute im Powerplay in Führung. Ein herrlicher Onetimer an Punnenovs vorbei. Nichts zu halten für den Keeper der Tigers.
Davos – Bern 0:1
Das ging aber fix! Tristan Scherwey bringt den SCB nach 68 Sekunden in Führung. Er kriegt die Scheibe vor dem Tor zugespielt, lässt elegant einen Gegenspieler aussteigen und dann bezwingt er Goalie Joren van Pottelberghe.

Vor dem Tor checkt Scherwey Mikael Johansson in die Bande. Der ist leicht benommen, fällt wieder hin, als er sich aufrappeln will. Ein Foul war's nicht – weh tut's dem Davos-Schweden trotzdem.
Los geht's!
Der Puck flitzt in den vier Stadien.
Langnauer Sieg wäre wünschenswert
Und zwar rein aus dem einen Grund, dass die Meisterschaft mit einem Dreier der SCL Tigers in Genf spannender wäre.

Auch Biel gegen Fribourg ist ein Strichkampf. Fast schon egal ist es hingegen, wer in Kloten siegt, wo das Schlusslicht auf den Vorletzten Ambri trifft.
Davoser Eishalle gut gefüllt
Auch nach dem Spengler Cup lockt Eishockey das Volk in die Halle in Davos. Mal schauen, ob die Fans heute ein Spektakel zu sehen bekommen oder ob die Spieler müde sind – Bern hatte ja auch einige Nationalspieler am Turnier dabei.
So spielen sie heute in Davos

Bald geht's los

Auftakt ins 2018
Eine Vollrunde macht den Auftakt ins letzte Drittel der Regular Season. Längst interessiert nur noch eine Frage: Wer schafft es in die Playoffs? Die SCL Tigers (Rang 9) müssen in Servette siegen, um die Genfer wieder in den Strichkampf zu reissen. Fribourg tritt beim formstarken Biel an und gespannt darf man auf Davos sein, das nach dem Spengler Cup bei Leader Bern in die Hosen muss. Zwei Partien waren schon am Nachmittag. Wir tickern ab 19.45 Uhr live.

Die besten 50 Eishockey-Spieler des Jahres 2017

Ohrwurm-Alarm! «Last Christmas» mit Eishockey-Spielern

Video: watson/Lea Senn, Laurent Aeberli, Sportredaktion
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Josi brilliert gegen Colorado mit drei Punkten – Meier trifft auch gegen Suters Detroit

Roman Josi, 3 Assists, 3 Schüsse, 29:44 TOI

Zur Story