DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Angriff in U-Bahn

Le Pen in Erklärungsnot: Vertraute bedrohen Journalisten mit dem Tod



Zwei Journalisten der französischen Enthüllungsseite «Mediapart» sind nach eigenen Angaben von Vertrauten der rechtsextremen Politikerin Marine Le Pen attackiert und mit dem Tode bedroht worden. Die beiden Reporter erstatteten Anzeige.

«Ich werde dich töten», habe ein enger Mitarbeiter der Chefin der Front National (FN) einer Journalistin gesagt und sie «physisch bedroht», erklärte «Mediapart»-Gründer Edwy Plenel am Freitag. 

«Ich werde dich töten! Ich werde dich wiederfinden!»

Laut Plenels Schilderung waren eine Journalistin und ein Journalist von «Mediapart» im Zuge von Recherchen Ende Januar zum Geschäftssitz von Unternehmen von Axel Loustau gefahren, der Schatzmeister einer Parteistruktur Le Pens ist. Weil sie nicht empfangen wurden, gingen sie zu einer U-Bahn-Station. Dort seien sie «von einer Gruppe von vier oder fünf Personen» abgefangen worden, unter ihnen Loustau.

epa04605127 Demonstrators hold placards outside the Oxford Union during a protest against the appearance of Marine Le Pen, the leader of France's far-right Front National (FN) at the university's prestigious debating society, Oxford, Britain, 05 February 2015.  EPA/HANNAH MCKAY

Gegenwind: Bei Le Pens Auftritt an der Universität Oxford, protestierten am Donnerstag mehrere hundert Studenten. Bild: HANNAH MCKAY/EPA/KEYSTONE

Dessen Vorgänger als Schatzmeister der Le-Pen-Parteistruktur, Olivier Duguet, sei «wie in Tobsüchtiger auf (die Journalistin) Marine Turchi zugestürmt, hat versucht, sie körperlich zu attackieren, hat sie geduzt und ihr zugerufen: 'Ich werde dich töten!', 'Ich werde dich wiederfinden!', 'Ich werde vor deiner Tür auf dich warten!'».

Le Pen distanziert sich nicht

Auf Anfrage sagte Marine Le Pen lediglich: «Nun, ich denke, es wird Ermittlungen geben.» Eine Aufforderung des «Mediapart»-Gründers, den Vorfall zu verurteilen, kommentierte die Parteichefin mit den Worten: «Ich antworte nicht auf 'Mediapart'.»

Das auf Enthüllungsgeschichten spezialisierte Nachrichtenportal hat zahlreiche Skandale aufgedeckt und auch über das Finanzgebahren der FN berichtet. Unter anderem deckte «Mediapart» einen umstrittenen Kredit einer russischen Bank an die rechtsextreme Partei auf. (sda/afp/tat)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Von Dänemark bis Spanien – das sind die neusten Corona-Apps, die (dich) in Europa warnen

Hier kommt die 2. Ausgabe des watson-Ratgebers für iPhone- und Android-User, die sich per App vor Covid-19 warnen lassen wollen.

Die Corona-Pandemie ist noch lange nicht überstanden. Und das Virus (SARS-CoV-2) kann fast überall lauern.

Sicher ist: Alle europäischen Staaten, inklusive der Schweiz, haben es versäumt, rechtzeitig auf die Sommerferien hin eine gemeinsame technische Lösung, zum Beispiel in Form einer Corona-Warn-App, zu erarbeiten.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Zwar dient mittlerweile in halb Europa das Smartphone als Hilfsmittel im Kampf gegen Covid-19. Doch vorläufig bleibt es bei nationalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel