DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
French President Francois Hollande waves as he enters his car at the Arc de Triomphe after the Armistice Day ceremonies marking the end of World War I, in Paris, France, Tuesday, Nov. 11, 2014. The Armistice Day is commemorated every year on Nov. 11 to mark the armistice signed between the allies of World War I and Germany to end the war. (AP Photo/Francois Mori, pool)

Frankreichs Präsident François Hollande will seine Reichensteuer nicht verlängern. Bild: Francois Mori/AP/KEYSTONE

75 Prozent ab einer Million

Frankreich sagt «Adieu» zur Reichensteuer

Die umstrittenste Steuer unseres Nachbars gilt seit Jahresbeginn nicht mehr. Dass Hollande die Steuer nicht verlängert, ist Teil seines Richtungswechsels.



Wirklich leicht hatte es der französische Präsident François Hollande nicht. Als er im Wahlkampf die «Reichensteuer» ankündigte, erntete er auch parteiintern scharfe Kritik. Sein heutiger Wirtschaftsminister, Emmanuel Macron, bezeichnete Frankreich wegen der Reichensteuer gar als «Kuba, nur ohne Sonne». Der Grund: Wegen der 75-prozentigen Besteuerung von Einkommen ab einer Million drohten viele Franzosen, das Land zu verlassen.

Und tatsächlich machten viele ihre Drohung wahr: So liess sich der bekannte französische Schauspieler Gérard Depardieu in Russland einbürgern. Fussballclubs und ihre Spieler streikten gegen die Reichensteuer. Und wofür? Für rund 420 Millionen Euro Steuereinnahmen, wie die Regierung jüngst geschätzt hat. Verteilt über zwei Jahre.

Nur rund 470 Unternehmen haben für etwa 1000 Angestellten die Reichensteuer abgedrückt. Die effektive Steuer betrug dabei lediglich 50 Prozent, weil der Arbeitgeber die Sozialabgaben von 25 Prozent abziehen konnten. Internationale Unternehmen fanden zudem Wege, die Steuer durch die Zahlung der Löhne im Ausland zu umgehen.

Steuer hatte Ablaufdatum

François Hollande führte 2012 die «Reichensteuer» ein und setzte damit eines seiner umstrittensten Wahlversprechen um. Die Steuer war indes auf zwei Jahre beschränkt. Im Oktober des letzten Jahres kündigte Frankreichs Premierminister Manuel Valls jedoch an, dass die Steuer nicht verlängert werde. 

Dass die Steuer nicht weitergeführt wird, sorgt derweil für weitere parteiinterne Kritik gegen Hollande. Der linke Flügel seiner Partei wirft ihm einen «krassen Verrat sozialistischer Ideale» vor. Hollande scheint dies hingegen nicht zu kümmern. Anfang 2014 kündigte er mit seinem «Verantwortungspakt» eine weitere Kehrtwende in Richtung liberaler Wirtschaftspolitik an. 

Dieser fordert in erster Linie die Senkung der Lohnnebenkosten. Allein 30 bis 35 Milliarden Euro sollen die Unternehmen bei den Sozialabgaben einsparen, dadurch, dass bis 2017 die Unterstützung für Familien nicht mehr von den Firmen finanziert wird. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Von Dänemark bis Spanien – das sind die neusten Corona-Apps, die (dich) in Europa warnen

Hier kommt die 2. Ausgabe des watson-Ratgebers für iPhone- und Android-User, die sich per App vor Covid-19 warnen lassen wollen.

Die Corona-Pandemie ist noch lange nicht überstanden. Und das Virus (SARS-CoV-2) kann fast überall lauern.

Sicher ist: Alle europäischen Staaten, inklusive der Schweiz, haben es versäumt, rechtzeitig auf die Sommerferien hin eine gemeinsame technische Lösung, zum Beispiel in Form einer Corona-Warn-App, zu erarbeiten.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Zwar dient mittlerweile in halb Europa das Smartphone als Hilfsmittel im Kampf gegen Covid-19. Doch vorläufig bleibt es bei nationalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel