DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ausländische Soldaten getötet

Selbstmordattentäter greift Konvoi in Kabul an

16.09.2014, 06:3016.09.2014, 08:30

Bei einem Selbstmordanschlag in der afghanischen Hauptstadt Kabul sind am Dienstag mindestens 13 afghanische Zivilisten verletzt und vier ausländische Soldaten getötet worden. Ein Selbstmordattentäter griff offenbar einen ausländischen Truppenkonvoi in der Nähe der US-Botschaft an. 

Afghanistan kommt nicht zur Ruhe.
Afghanistan kommt nicht zur Ruhe.Bild: Rahmat Gul/AP/KEYSTONE

Der Attentäter lenkte ein mit Sprengstoff beladenes Fahrzeug in den Konvoi. Am Strassenrand behandelten ausländische Soldaten Verletzte. Aus welchem Land sie stammten, war zunächst unklar. Zwei Militärfahrzeuge und 17 weitere Fahrzeuge seien beschädigt worden, sagte der Sprecher der Kabuler Polizei, Hashmat Stanekzai. Über der Stadt stieg eine grosse weisse Rauchwolke auf.

Rauchwolke über der Hauptstadt.
Rauchwolke über der Hauptstadt.Bild: Rahmat Gul/AP/KEYSTONE

Das Attentat ereignete sich nahe dem schwer bewachten Eingang zur US-Botschaft. Die heftige Explosion liess Gebäude im Zentrum Kabuls erzitterten, an der US-Botschaft ertönte Sirenenalarm. Rettungswagen rasten durch die Stadt. Ein Fahrzeug aus dem Konvoi wurde durch die Detonation von der Strasse geschleudert und völlig zerstört.

Der stellvertretende Innenminister Mohammad Ayoub Salangi hatte zuvor im Kurzmitteilungsdienst Twitter von einem Selbstmordattentäter gesprochen. Die radikalislamischen Taliban bekannten sich zu dem Anschlag. 

Bild: Rahmat Gul/AP/KEYSTONE

Der Anschlag war die schwerste Attacke in Kabul seit Wochen. Stunden Zuvor hatten sich die Kontrahenten im Streit um das afghanische Präsidentenamt nach offiziellen Angaben auf einen Kompromiss verständigt. Ein Sprecher des scheidenden Präsidenten Hamid Karsai sprach von einem «Durchbruch». Um das Wahlergebnis gibt es seit Monaten Streit. 

(sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wird Mario Draghi jetzt auch noch Präsident? – 5 Punkte zu den Wahlen in Italien
Italien braucht ein neues Staatsoberhaupt. Nach sieben Jahren mit fünf verschiedenen Regierungen hat Sergio Mattarella genug. Heute ab 15 Uhr wird in Rom gewählt. Das musst du darüber wissen.

Alle sieben Jahre wählen das italienische Parlament und die Vertreter der Regionen ihr Staatsoberhaupt, den Präsidenten. Das letzte Mal passierte das am 31. Januar 2015, als der Sozialdemokrat Sergio Mattarella auf den Kommunisten Giorgio Napolitano folgte.

Zur Story