DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Es wird eng

In den Schweizer Gefängnissen hat es erstmals mehr Insassen als Plätze

Die Gefängnisse sind voll, sogar übervoll. 2013 waren in der Schweiz 7072 Erwachsene inhaftiert. Platz hätte es für 7048 Gefangene. Dafür sitzen immer weniger Jugendliche hinter Gittern.



In der Schweiz waren letztes Jahr so viele Menschen inhaftiert wie nie zuvor, wie das Bundesamt für Statistik (BfS) für den Stichtag vom 4. September 2013 ermittelte. 

Übervolle Schweizer Gefängnisse

Grafik: watson/BfS

Romandie und Tessin

Besonders angespannt war die Lage in den Gefängnissen der lateinischen Schweiz. Dort weist das BfS einen Belegungsgrad von 115,5 Prozent aus. Konkret bedeutet dies, dass in der Romandie und im Tessin für die insgesamt 2662 Gefangenen 357 Plätze fehlten. Seit Jahren wegen Platzmangels in den Schlagzeilen ist dabei das Gefängnis Champ-Dollon in Genf. 

Der Anteil der Frauen blieb konstant; bei den Minderjährigen war sogar ein Rückgang zu verzeichnen. Hingegen ist der Anteil der erwachsenen Männer gestiegen. Auch der Ausländeranteil (erst seit 2004 erfasst) erreichte 2013 ein Allzeithoch: Drei von vier Insassen haben keinen Schweizer Pass.

Mehr Urteile

Ein Grund für die Überbelegung ist, dass mehr Menschen zu Freiheitsstrafen verurteilt werden, auch wenn seit Einführung der neuen Strafprozessordnung im Jahr 2007 die Hauptsanktion eine Geldstrafe ist. 

Seit 1999 habe die Zahl der Verurteilten um 35 Prozent zugenommen, schreibt das Bundesamt für Statistik in seiner Mitteilung. Im vergangenen Jahr habe die Zahl mit 3667 Insassen im Straf- und Massnahmenvollzug einen neuen Rekord erreicht.

Deutschschweiz

In der Nord- und Innerschweiz sind die Gefängnisse ebenfalls voll: Dort kamen auf 2377 Insassen 2381 Betten, vier waren noch frei. Entspannter erscheint die Lage in der Ostschweiz: Dort wären noch Plätze frei in den Gefängnissen und Justizvollzugsanstalten, welche «nur» zu 86,1 Prozent belegt sind. 

51 Prozent der Insassen waren gemäss der Statistik verurteilte Personen im Straf- und Massnahmenvollzug. 30 Prozent der Inhaftierten befanden sich in der Untersuchungshaft.

Auch hinsichtlich Todesfälle gab es zuletzt einen Negativ-Rekord: 2012 starben in Schweizer Gefängnissen 29 Personen, mehr als doppelt so viele wie in den Jahren zuvor. In der Regel handelt es sich bei der Hälfte der Todesfälle um Suizide.

Todesfälle auf Allzeithoch

Grafik: watson/BfS

Und dann noch eine erfreuliche Statistik: Die Zahl der Ausbrüche ist 2013 im Vergleich zum Vorjahr von 33 auf 24 gesunken.

Weniger Minderjährige in Haft

Ebenfalls erfreulich ist die Entwicklung bei den Jugendlichen: Die Zahl der inhaftierten Minderjährigen hat seit 2011 um rund einen Viertel abgenommen. Gemäss BfS waren 575 Minderjährige nach Jugendstrafrecht in geeigneten Einrichtungen oder in Haft – neun Prozent weniger als im Vorjahr. 

Grund sei, dass die Gerichte bei Jugendlichen weniger Freiheitsstrafen verhängen würden, sagte Blaise Péquignot, Sekretär des Strafvollzugskonkordats der sieben lateinischen Kantone, der Nachrichtenagentur sda. Freiheitsstrafen gälten nur noch als allerletztes Mittel bei Jugendlichen.

Auch bei dieser Altersgruppe gilt übrigens, dass der Anteil des weiblichen Geschlechts weit unter jenem des männlichen liegt: Maximal elf Prozent der inhaftierten Jugendlichen waren in den letzten vier Jahren weiblich. 

Rückgang bei den Jugendlichen

Grafik: watson/BfS

Grafik: watson/BfS

Im Gegensatz zu den erwachsenen Häftlingen sind bei den Minderjährigen die Personen mit Schweizer Nationalität klar in der Überzahl: 

Mehr Schweizer als Ausländer

Grafik: watson/BfS

Nur ein kleiner Teil der Personen im Jugendsanktionsvollzug befindet sich im eigentlichen Freiheitsentzug. Die überwiegende Mehrheit ist im Rahmen von Schutzmassnahmen bzw. vorsorglichen Schutzmassnahmen in Erziehungseinrichtungen platziert: 

Grafik: watson/BfS

In den Schweizer Justizvollzugsanstalten und Gefängnissen sassen gemäss BfS auch 141 Verwahrte ein. Seit Inkrafttreten des revidierten Strafgesetzbuches im Jahr 2007 gab es gemäss dem Bundesamt durchschnittlich vier Verurteilungen mit einer Verwahrung. (kri/dhr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Delta-Variante ist auf dem Vormarsch – wir beantworten die wichtigsten Fragen

Die Delta-Variante beunruhigt die Welt. Ansteckender, gefährlicher, impfstoffresistent – läutet sie in der Schweiz gar die nächste Corona-Welle ein? Pauline Vetter, leitende Ärztin der Abteilung für Infektionskrankheiten am Universitätsspital Genf, beantwortet die neun wichtigsten Fragen.

Pauline Vetter: Das Auftreten einer Variante ist das Ergebnis der natürlichen Evolution eines Virus im Laufe der Zeit, wobei sich mit jeder Vermehrung Mutationen ansammeln. Die Delta-Variante ist eine von vier Varianten, die als besorgniserregend angesehen werden, da sie mit einem lokalen Anstieg von Covid-19-Fällen verbunden sind.

Sie ist übertragbarer als die anderen Varianten, die zuvor im Umlauf waren. Epidemiologische Daten aus England deuten darauf hin, dass sie etwa 50-60% ansteckender …

Artikel lesen
Link zum Artikel