Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
File photograph shows Northern Ireland's First Minister Ian Paisley laughs during the USNI investment conference at Stormont Parliament Building in Belfast May 8, 2008. The former leader of Northern Irish Democratic Unionist Party, Ian paisley has died, it was reported on Friday.  REUTERS/David Moir/Files   (NORTHERN IRELAND)

Hat die Nordirische Polititk über Jahrzehnte geprägt: Ian Paisley. Bild: DAVID MOIR/REUTERS

Priester, Scharfmacher, Regierungschef

Nordirischer Polithardliner Ian Paisley ist tot

Für die einen war er ein Scharfmacher, für andere eine Schlüsselfigur im Nordirland-Konflikt: Der umstrittene Politiker Ian Paisley ist tot. Er wurde 88 Jahre alt

Ein Artikel von

Spiegel Online

London - Er war Geistlicher und Politiker, überzeugter Protestant und Brite aus Überzeugung: Ian Paisley, eine der Schlüsselfiguren im Nordirland-Konflikt, ist tot. Der Politiker starb im Alter von 88 Jahren, wie seine Witwe am Freitag mitteilte. "Mein geliebter Ehemann Ian ist an diesem Morgen in die ewige Ruhe eingetreten", heisst es in einem Statement von Eileen Paisley. Die Familie sei in tiefer Trauer. Auch Paisleys Partei, die Democratic Unionist Party (DUP), bestätigte den Tod des Politikers.

Paisley galt als einer der zentralen Akteure im Konflikt um das zwischen probritischen Protestanten und Katholiken umkämpfte Nordirland. Die katholischen Republikaner verlangen, dass Grossbritannien den Norden Irlands abtritt und dieser mit Irland vereinigt wird. Bis 1998 bekämpften sich beide Seiten in einem bewaffneten Untergrundkampf. Paisley hatte sich als protestantischer Pfarrer von der Kanzel gegen die Aussöhnung mit den Katholiken Stimmung stark gemacht. Seine Kritiker bezeichneten ihn daher als Scharfmacher. 

FILE - In this Aug. 23, 1969 file photo Northern Ireland's Democratic Unionist Party (DUP) leader Ian Paisley leaves Stormont Castle in Belfast, Northern Ireland, after handing in a petition. Paisley the fiery Protestant leader has died in Northern Ireland aged 88  his wife Eileen said Friday Sept. 12, 2014. Much like the Ulster weather, Ian Paisley could offer beaming sunshine one minute, stinging hailstones the next. The international image of Paisley _ that of Northern Ireland's most dangerous demagogue, a belligerent bigot committed to keeping Irish Catholics at bay and out of power _ was well-documented in its own right. But understanding the worst of the public Paisley wouldn't prepare you for meeting him in the flesh.  (AP Photo/Peter Kemp, File)

Paisley als protestantischer Geistlicher an einer politischen Veranstaltung in Belfast (1969). Bild: Peter Kemp/AP/KEYSTONE

A file picture taken on October 19, 1982 shows former Northern Irish first minister Ian Paisley walking with his Afghan hound Jason, near his home in East Belfast. Paisley, the firebrand Protestant leader who struck a power-sharing deal with former foes Sinn Fein, died at 88, on September 12, 2014. He was renowned for his fiery rhetoric and hollering speeches brimming with Biblical imagery. The pro-British Protestant hardliner's rants were hugely popular among his followers and considered offensive by many others. AFP PHOTO

Das Foto aus dem Jahr 1982 zeigt Pasiley in der Nähe seines Anwesens in Belfast Bild: AFP

Aussöhnung mit dem Erzfeind 

In späteren Jahren veränderte Paisley jedoch seine Haltung und wirkte im Friedensprozess zwischen den verfeindeten Parteien mit. Als erster Ministerpräsident Nordirlands bildete er zwischen 2007 und 2008 eine gemeinsame Regierung mit seinem langjährigen Intimfeind, dem pro-irischen Sinn-Fein-Politiker Martin McGuinness. Der frühere Anführer der Irisch-Republikanischen Armee (IRA), des bewaffneten Arms der Sinn Fein, war sein Stellvertreter in der nordirischen Regierung. 

Der sprachgewaltige Paisley gab das Amt des Regierungschefs bereits 2008 wieder ab und legte 2010 auch sein Mandat im britischen Unterhaus nieder. Als Lord Bannside hatte er anschliessend einen Sitz im House of Lords, dem Oberhaus des britischen Parlaments. Zuletzt hatte Paisley mit Gesundheitsproblemen zu kämpfen. Anfang 2012 war er wegen eines Herzinfarkts in einem Krankenhaus behandelt worden. Ein Jahr zuvor hatte er einen Herzschrittmacher erhalten. 

Wegen seines schlechten Gesundheitszustands hatte Paisley in den vergangenen Jahren zurückgezogen gelebt. Bis zum Ende des Jahres werde es eine öffentliche Trauerfeier geben, teilte seine Witwe mit. Ian Paisley hinterlässt neben ihr drei Töchter, zwei Söhne und zahlreiche Enkelkinder. (mxw/dpa/Reuters/AP/AFP/gag)

(FILES) - A picture dated May 8, 2007 shows then Northern Ireland's First Minister Ian Paisley (L) and Deputy First Minister Martin McGuinness after being sworn in as ministers of the Northern Ireland Assembley, at Stormont in Belfast, Northern Ireland. The former leader of the Democratic Unionist Party (DUP) has died on September 12, 2014, at the age of 88, his wife said. Paisley was a firebrand preacher whose extraordinary about-turn from decades of intransigence finally ushered in peaceful, stable government in Northern Ireland. AFP Photo/PAUL FAITH/Pool/FILES

Die beiden ehemaligen Erzfeinde Paisley und Martin McGuinnes bei ihrer Amtseinsetzung am 8. Mai 2007, Paisley als «Northern Ireland's First Minister» und McGuinnes als sein Stellvertreter. Bild: POOL

epa04397079 (FILE) A file photo dated 08 May 2007 showing Northern Ireland's then newly appointed deputy First Minister Martin McGuinness (L), standing with then First Minister Ian Paisley (2-L), Britain's then Prime Minister Tony Blair (2-R) and then Irish Prime Minister Bertie Ahern (R) on their departure of Stormont Parliament Buildings, Belfast, Northern Ireland. British media report Paisley, late former Northern Irish First Minister from 2007 to 2008, has died aged 88 on 12 September 2014, his family confirmed. Paisley was born in Ballymena in Co Armagh, Northern Ireland, in 1926.  EPA/CATHY MC ARTHUR

Ein Bild vom selben Tag. McGuinnes und Paisley mit den damaligen Premierministern von Grossbritannien (Tony Blair) und Irland (Bertie Ahern). Bild: CATHY MC ARTHUR/EPA/KEYSTONE



Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

In Indien wird gewählt

Der grösste Urnengang der Welt

Indien steht bei der Parlamentswahl, die an diesem Montag beginnt, vor einer Herkulesaufgabe. Fast 815 Millionen Menschen sollen ihre Stimme abgeben, das sind ungefähr 100 Millionen mehr als vor fünf Jahren.

Die Wahlkommission und die Sicherheitskräfte, die in Indien am Montag alle 930'000 Wahllokale bewachen sollen, können das nicht an einem einzigen Tag bewältigen. Deswegen wird an neun Tagen zwischen dem 7. April und dem 12. Mai abgestimmt, vier Tage später soll dann das Ergebnis verkündet werden.

Die Zeichen stehen auf Wechsel. Die Menschen in Indien sind unzufrieden mit der Regierung, denn die Wirtschaft schwächelt, die seit Jahren hohe Inflation lässt die Preise vor allem für Lebensmittel …

Artikel lesen
Link zum Artikel