Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Partisanen Jerusalems»

Grösste ägyptische Extremistengruppe bekennt sich zum IS



Die grösste ägyptische Extremistengruppe Ansar Beit al-Makdis hat der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) offiziell die Treue geschworen. Die Gruppe wolle dem Kalifen Ibrahim Ibn Awad Gefolgschaft leisten, hiess es in einer Audiobotschaft der ägyptischen Extremisten.

Die Gruppe bezog sich damit in der am Montag über den Kurznachrichtendienst Twitter verbreiteten Nachricht auf den IS-Anführer Abu Bakr al-Baghdadi.

Ansar Beit al-Makdis bedeutet «Partisanen Jerusalems». Die Gruppe hatte dem IS zuvor bereits Unterstützung zugesagt, sich aber nicht offiziell zu den Dschihadisten zugehörig bekannt. 

Anschläge auf der Sinai-Halbinsel

Die Organisation hatte sich im Zuge des Sicherheitsvakuums gebildet, das nach dem Sturz des langjährigen Machthabers Husni Mubarak im Jahr 2011 entstanden war. Sie ist für zahlreiche Anschläge auf der Sinai-Halbinsel verantwortlich, bei denen immer wieder ägyptische Sicherheitskräfte getötet wurden.

Nach Angaben der Gruppe soll mit den Attentaten die gnadenlose Unterdrückung von Unterstützern des vom Militär im Sommer 2013 gestürzten islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi gerächt werden. Mehr als 1400 von ihnen wurden getötet, 15'000 weitere sitzen im Gefängnis.

Ein Sprecher des ägyptischen Innenministeriums sagte der Nachrichtenagentur AFP, die Ankündigung der Zugehörigkeit zum IS werde nichts an der Bekämpfung der Gruppe in Ägypten ändern. «Es sind nur verschiedene Namen für dieselben Terroristen», sagte der Sprecher.

Der IS ist vor allem im Irak und in Syrien aktiv, wo die Gruppe in weiten Landesteilen ein Kalifat ausgerufen hat. Die Dschihadisten sind berüchtigt für ihre äusserste Brutalität und die Verfolgung von Minderheiten. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Maskenpflicht im Zug: Bundesamt widerspricht Alain Berset

Der Genfer Gesundheitsdirektor Mauro Poggia will eine Maskenpflicht im ÖV installieren. Das Bundesamt für Verkehr könnte die Pläne durchkreuzen.

In den Nachbarländern haben die Reisenden keine Wahl: In Deutschland, Frankreich, Italien und Österreich gilt im öffentlichen Verkehr eine mehr oder weniger strenge Maskenpflicht.

Hierzulande handelt es sich lediglich um eine «dringende» Empfehlung des Bundes, welche die Pendler kaum umsetzen. Nur eine Kleinstminderheit zieht in Zügen und Bussen eine Schutzmaske an, wie Beobachtungen in diversen Landesteilen offenbaren.

Dieses Phänomen beobachtet auch Mauro Poggia. Der Genfer Gesundheitsdirektor …

Artikel lesen
Link zum Artikel