Gesundheit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04183737 Algerian President Abdelaziz Bouteflika, re-elected for a fourth mandate, during the oath of office in Algiers, Algeria, 28 April 2014. Bouteflika was sworn in for a fourth term in a wheelchair. Bouteflika, who was reelected in April 17 elections, appeared stronger than in recent appearances but still fatigued as he took the oath of office in a televised ceremony at the Palais des Nations convention centre. The 77-year-old leader's quest for another five years in office, despite being too weak to campaign after suffering a stroke last year, had divided Africa's biggest gas producer.  EPA/MOHAMED MESSARA

Abdelaziz Bouteflika Bild: EPA/EPA

Bouteflikas Amtseid

Algeriens Präsident «ist bei der mündlichen Prüfung durchgefallen»

Ob der algerische Präsident seine vierte Amtszeit wird beenden können, ist mehr als ungewiss. Die 94 Worte des Amtseids konnte er nur mit grösster Mühe wiederholen. 



Ein 77-Jähriger sitzt gebückt im Rollstuhl, leicht verwirrt, mit angestrengtem Blick und gekrümmter Haltung. Dabei murmelt er kaum unverständliche Worte vor sich hin. Es ist Abdelaziz Bouteflika, der zum dritten Male wiedergewählte Präsident Algeriens, während seiner Vereidigung zum Staatsoberhaupt. Das Staatsfernsehen hat die Zeremonie am Montag live ausgestrahlt.

Bouteflika beim Amtseid Video: YouTube

Bouteflika, der im vergangenen Jahr einen Schlaganfall erlitten hatte, hatte während der Zeremonie sichtlich Mühe, die 94 vorgesprochenen Worte zu wiederholen, wie die Fernsehbilder zeigen. 

«Bei mündlicher Prüfung durchgefallen»

Danach gab der kranke Mann eine Erklärung ab, bei der er die Wahl vom 17. April als «grossen Sieg des Staates» bezeichnete und seinen Helfern dankte. Bouteflika konnte allerdings nur die Präambel der rund 12-seitigen Rede sprechen. Der Präsident stolperte über zahlreiche Wörter, die er vom Blatt ablesen musste. 

Viele Algerier, die die Szenen mitverfolgten, rieben sich die Augen. Die Medien gingen mit ihrem Oberhaupt hart ins Gericht. «Bei mündlicher Prüfung durchgefallen», titelte Al-Arabiya. Die wichtigste Zeitung im Land, el-Watan, schrieb einen vernichtenden Kommentar: «Algerier, welche den tragikomischen Anlass verfolgten, sahen beunruhigende Bilder des Gesundheitszustands von Bouteflika, der in den nächsten fünf Jahren das Schicksal des Landes bestimmt»,  zitiert die französische Nachrichtenagentur AFP die Zeitung. Die gestrige Darbietung erinnere die Algerier einmal mehr daran, mit welcher «Sturheit» der Präsident sein Ding durchziehen will, so die «Liberté».

«Marionette» eines korrupten Staatsapparates 

Wie soll ein gesundheitlich so schwer angeschlagenes Staatsoberhaupt fünf weitere Jahre ein Land führen? Der Gesundheitszustand Bouteflikas könnte grosse Auswirkungen auf seine Amtsführung haben, auch wenn dies aus dem Umfeld des Präsidenten verneint wird. Kritiker werfen dem seit 1999 amtierenden Bouteflika vor, nur noch eine «Marionette» eines korrupten Staatsapparates zu sein.

Trotz zahlreichen Korruptionsskandalen hielt sich Bouteflika an der Macht. Während des arabischen Frühlings gelang es den Leuten um Bouteflika, mit Gewalt und zahlreichen Konzessionen die Demonstrationen aufzulösen.

Seit Schlaganfall kaum mehr aufgetreten

Nach einem Schlaganfall verbrachte der Veteran des algerischen Unabhängigkeitskriegs drei Monate in einem Pariser Spital. Seither gab es kaum mehr öffentliche Auftritte. Seinen Wahlzettel legte Bouteflika am 17. April im Rollstuhl ein.

81,5 Prozent der Wähler stimmten für Abdelaziz Bouteflika. Boykottaufrufe führten zu einer niedrigen Stimmbeteiligung. Die Opposition warf der Regierung Wahlbetrug vor. 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 29.04.2014 23:07
    Highlight Highlight Algerien ist weiterhin in einem desolaten Zustand. Keine Arbeit für die Menschen, noch nicht mal die Müllabfuhr fährt. Die extremen Muslime haben enormen Zulauf und die Intelligenten haben das Land bereits verlassen. Doch hätte Algerien alles, was es zum Erfolg braucht. Bodenschätze, eine hohe Kultur und eine gut ausgebildete Bevölkerung. Offenbar kommt Algerien erst wieder auf die Beine, wenn das Öl versiegt ist und die korrupte Herrschaft dadurch das Interesse an Algerien verliert.
    • Armando 29.04.2014 23:45
      Highlight Highlight Wenn ein Land von Alzheimer-Kandidaten regiert wird, kann das nicht gut enden.

Notfall in der Pflege: «Arbeitest du Vollzeit, gehst du psychisch und körperlich kaputt»

Geht es nach denen, die an der Basis arbeiten, ist das Schweizer Pflegesystem am Ende. Bis 2030 fehlen bis zu 65000 Pflegende an den Betten, jede Zweite wirft frühzeitig das Handtuch. Bestandsaufnahme einer aufgewühlten Branche.

Operation am Herzen, über Stunden, danach Intensivstation, an die Maschinen angeschlossen die erste Nacht im Spital. Wenn das Gröbste überstanden ist, kommen die Patienten zu Geri Pfammatter auf die Station. Intermediate Care Abteilung der Herz- und Gefässchirurgie des Inselspitals Bern, im Zwischenraum zwischen Intensivstation und stationärer Abteilung. Und Pfammatter, der von seinem Arbeitsalltag berichtet, als Pflegefachmann mit eidgenössischem Diplom, versucht sie zu pflegen, so …

Artikel lesen
Link zum Artikel