DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04183737 Algerian President Abdelaziz Bouteflika, re-elected for a fourth mandate, during the oath of office in Algiers, Algeria, 28 April 2014. Bouteflika was sworn in for a fourth term in a wheelchair. Bouteflika, who was reelected in April 17 elections, appeared stronger than in recent appearances but still fatigued as he took the oath of office in a televised ceremony at the Palais des Nations convention centre. The 77-year-old leader's quest for another five years in office, despite being too weak to campaign after suffering a stroke last year, had divided Africa's biggest gas producer.  EPA/MOHAMED MESSARA

Abdelaziz Bouteflika Bild: EPA/EPA

Bouteflikas Amtseid

Algeriens Präsident «ist bei der mündlichen Prüfung durchgefallen»

Ob der algerische Präsident seine vierte Amtszeit wird beenden können, ist mehr als ungewiss. Die 94 Worte des Amtseids konnte er nur mit grösster Mühe wiederholen. 



Ein 77-Jähriger sitzt gebückt im Rollstuhl, leicht verwirrt, mit angestrengtem Blick und gekrümmter Haltung. Dabei murmelt er kaum unverständliche Worte vor sich hin. Es ist Abdelaziz Bouteflika, der zum dritten Male wiedergewählte Präsident Algeriens, während seiner Vereidigung zum Staatsoberhaupt. Das Staatsfernsehen hat die Zeremonie am Montag live ausgestrahlt.

Bouteflika beim Amtseid Video: YouTube

Bouteflika, der im vergangenen Jahr einen Schlaganfall erlitten hatte, hatte während der Zeremonie sichtlich Mühe, die 94 vorgesprochenen Worte zu wiederholen, wie die Fernsehbilder zeigen. 

«Bei mündlicher Prüfung durchgefallen»

Danach gab der kranke Mann eine Erklärung ab, bei der er die Wahl vom 17. April als «grossen Sieg des Staates» bezeichnete und seinen Helfern dankte. Bouteflika konnte allerdings nur die Präambel der rund 12-seitigen Rede sprechen. Der Präsident stolperte über zahlreiche Wörter, die er vom Blatt ablesen musste. 

Viele Algerier, die die Szenen mitverfolgten, rieben sich die Augen. Die Medien gingen mit ihrem Oberhaupt hart ins Gericht. «Bei mündlicher Prüfung durchgefallen», titelte Al-Arabiya. Die wichtigste Zeitung im Land, el-Watan, schrieb einen vernichtenden Kommentar: «Algerier, welche den tragikomischen Anlass verfolgten, sahen beunruhigende Bilder des Gesundheitszustands von Bouteflika, der in den nächsten fünf Jahren das Schicksal des Landes bestimmt»,  zitiert die französische Nachrichtenagentur AFP die Zeitung. Die gestrige Darbietung erinnere die Algerier einmal mehr daran, mit welcher «Sturheit» der Präsident sein Ding durchziehen will, so die «Liberté».

«Marionette» eines korrupten Staatsapparates 

Wie soll ein gesundheitlich so schwer angeschlagenes Staatsoberhaupt fünf weitere Jahre ein Land führen? Der Gesundheitszustand Bouteflikas könnte grosse Auswirkungen auf seine Amtsführung haben, auch wenn dies aus dem Umfeld des Präsidenten verneint wird. Kritiker werfen dem seit 1999 amtierenden Bouteflika vor, nur noch eine «Marionette» eines korrupten Staatsapparates zu sein.

Trotz zahlreichen Korruptionsskandalen hielt sich Bouteflika an der Macht. Während des arabischen Frühlings gelang es den Leuten um Bouteflika, mit Gewalt und zahlreichen Konzessionen die Demonstrationen aufzulösen.

Seit Schlaganfall kaum mehr aufgetreten

Nach einem Schlaganfall verbrachte der Veteran des algerischen Unabhängigkeitskriegs drei Monate in einem Pariser Spital. Seither gab es kaum mehr öffentliche Auftritte. Seinen Wahlzettel legte Bouteflika am 17. April im Rollstuhl ein.

81,5 Prozent der Wähler stimmten für Abdelaziz Bouteflika. Boykottaufrufe führten zu einer niedrigen Stimmbeteiligung. Die Opposition warf der Regierung Wahlbetrug vor. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interne Info zeigt, wie nahe am Limit die Spitäler im Aargau sind

Auf der Intensivstation wird es eng – vor allem wegen ungeimpften Covid-Erkrankten, wie eine Mitarbeiter-Mitteilung eines Aargauer Spitals zeigt.

Der gestrige Tag wird bei den Medizinerinnen und Pflegern in den Schweizer Spitälern schräg vorgekommen sein: An der Pressekonferenz des Bundesrates fragte ein Journalist, ob man denn nicht das Militär zur Unterstützung der überlasteten Intensivstationen in den Spitälern aufbieten könne. In Bern demonstrierten Stunden später Menschen gegen jegliche Corona-Schutzmassnahmen und insbesondere gegen die ausgedehnte Zertifikatspflicht.

Schräg deshalb, weil das Coronavirus nach wie vor Menschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel