DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Monsters in the mist

Dieser feministische Nebel! Gar nicht gut! (Szene aus der Stephen-King-Verfilmung «The Mist»).
Bild: weinstein company

«Eine vögelnswerte Feministin bringt mann nur mit Zahlen und Fakten zum Schweigen» – willkommen im #FemFog

WAM! FUM! GYB! Ein amerikanischer Akademiker erfindet einen neuen Nebel des Grauens, den #FemFog, und sorgt damit für einiges Erstaunen.



Als Feministin stellt man sich den Antifeministen ungefähr so vor wie Gollum: Kreuzunglücklich, total vergrätzt und soziophob sitzt er da, betrachtet sehnsüchtig die Überreste alter Männerherrschaften und sagt andauernd «my precious, my precious». Der antifeministische Theoretiker gar ist uns so egal wie der Fortschritts-Verdammer dem Internet. Aber: Er amüsiert uns gewaltig. 

Ganz grandios lässt sich dies mal wieder mit dem amerikanischen Antifeministen Allen J. Frantzen, 68, belegen. Frantzen ist ein emeritierter Mediävistik-Professor aus Chicago, als er noch lehrte, unterrichtete er Gender-Studies mit dem Männerschwerpunkt «Kriege sind irgendwie super». Er ist homosexuell, konservativ und stockkatholisch, hasst Hillary Clinton und, wie's scheint, auch jede andere Frau. Aber er ist natürlich der absolute Männerversteher. Und deshalb hat er jetzt den Hashtag #FemFog in die Welt gesetzt.

Animiertes GIF GIF abspielen

bild: giphy

Der fundamental verunsicherte Mann, sagt Frantzen, tappt heute völlig orientierungslos durch einen «dichten Nebel männerfeindlicher Propaganda», den FemFog. Verschlimmert wird dieser noch durch den WAM-Nebel (women are wonderful) des linken Medienmainstreams. Die derart benebelten Typen sind FUM, wahlweise als «fogged up» oder «fucked up men» zu übersetzen. Den FUM – auch Wegwerfmänner genannt – ist die BP (blue pill) des Feminismus verabreicht worden. Im Ernst, das steht da.

allen j. frantzen

Allen J. Frantzen.
Bild: facebook

Das ist insgesamt alles sehr blöd für den Mann, denn im Grunde will er von der Frau immer nur eins: Sex. Alles andere ist ihm einigermassen egal, Frauen dürfen ruhig auch viel verdienen und Führungspositionen übernehmen, auch wenn Frantzen sich ein bisschen darüber wundern muss: Denn um darauf ein richtiges Recht zu haben, müssten ein paar mehr von ihnen in Kriegen gefallen sein und auf Baustellen oder bei der Müllabfuhr arbeiten. Ja klar. Und Männer kriegen endlich Kinder.

Der FemFog ist irrsinnig böse. Horrorfilmböse.

Der FemFog verschlingt, verdaut, vernichtet restlos alles, was an (heterosexueller) Männlichkeit noch in der Welt ist. Er will nicht, dass sich Frauen und Männer «die Macht teilen», er will den Männern «Einfluss wegnehmen». Aber: «Wie alle zwanghaften Bewegungen kann Feminismus von intelligenten Menschen in die Schranken gewiesen werden», weiss Frantzen. Der Mann muss dafür nur GYB beherzigen (grab your balls – nimm dich an deinen Eiern) und die RP (red pill) von Frantzens Theorie schlucken.

Bild

Der Untergang der Titanic: Ein typisches Beispiel für die Bevorteilung der Frau.
bild: Paramount pictures

Denn: Der Mann will ja endlich Sex. Leider sind aber die meisten begehrenswerten Frauen in seinem Umfeld feministisch vergiftet: «Viele haben mindestens ein Jahr Gender Studies (also das, was Frantzen gelehrt und wovon er als homosexueller Akademiker profitiert hat) hinter sich und wurden von Frauen darauf trainiert, Männer zu bestrafen.» Ja genau, an nichts anderes haben wir alle während unserem Gender-Studies-Jahr gedacht. An die Männer und unsere Rache an ihnen. 

Eine vögelnswerte Feministin bringt mann nur mit Zahlen, Statistiken, Fakten zum Schweigen.

Also, sagt Frantzen, schluckt meine rote Pille und versucht folgendermassen vorzugehen: a) Haltet einfach den Latz, wenn euch eine Feministin vögelnswert erscheint. Doch sollte dies b) nicht möglich sein, stopft ihr den ihrigen ganz unaufgeregt mit Zahlen, Statistiken, Fakten. Die belegen, dass der Mann das unterprivilegierte Geschlecht ist. Schliesslich haben bloss 34 Prozent der reichsten Männer, aber 46 der ärmsten Frauen den Untergang der Titanic überlebt. (Und das ergibt jetzt genau welchen Sinn?) Dann kommt ihr zum Schuss. Mehr wollt ihr gar nicht von den Frauen.

Frantzens neuer Studiengegenstand ist übrigens Boxen. Weil er in einer Bar einen muskulösen jungen Mann mit Tattoos traf, der so wundervoll nach Schweiss roch und so toll zuschlagen konnte. Das turnte ihn an. Denn die Sache zwischen Männern und Frauen, die ist ihm letztlich wirklich, wirklich egal. Als er den FemFog in die Welt setzte, musste er einen wirklich, wirklich benebelten Tag gehabt haben.

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Mehr zum Thema

Der Mythos Mens: Die ewige Angst der Männer vor dem bisschen Blut

Link zum Artikel

Was du schon immer über die Mens wissen wolltest, aber bisher nicht zu fragen wagtest

Link zum Artikel

Frauen sind schwach und dumm. Jedenfalls in der «Weltwoche». Chillt mal, Kollegen!

Link zum Artikel

«Und was ist mit den Männern?!» Das Schreckgespenst Feminismus geht wieder um 

Link zum Artikel

«Voll zwischen die Beine» – «Habe ich schon x-mal erlebt» – «Man hat sich daran gewöhnt»: Wie Frauen im Ausgang sexuell belästigt werden

Link zum Artikel

Das Fazit von Köln: Frauen müssen lernen, nicht vergewaltigt zu werden

Link zum Artikel

Es ist ganz einfach: Feminismus ist das neue Cool

Link zum Artikel

Wie das bedingungslose Grundeinkommen die Frauen befreit

Link zum Artikel

«Feminismus ekelt mich an»: Wie diese junge Bloggerin einen Aufschrei auslöst und sich unsere Redaktorinnen deshalb in den Haaren liegen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese 7 moralischen Dilemmata werden dein Hirn martern – und dein Gewissen

Die Entwicklung dürfte kaum aufzuhalten sein: Bald werden wohl selbstfahrende Autos in grosser Zahl auf unseren Strassen verkehren. Unabhängig von der Frage, ob damit die Verkehrssicherheit insgesamt zunimmt, wirft die Teilnahme von autonomen Fahrzeugen am Verkehr diffizile ethische Fragen auf. 

Soll zum Beispiel ein selbstfahrendes Auto, wenn sich ein Unfall nicht vermeiden lässt, einen Fussgänger überfahren oder ausweichen und dafür – den Tod der Insassen in Kauf nehmend …

Artikel lesen
Link zum Artikel