Hauptsache berühmt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Online-Petition

«Allah» hat in Katy Perrys Video nichts zu suchen



Bild

Die Allah-Kette ist weg. Screenshot: BBC

Popstar Katy Perry hat die empörten Beschwerden gläubiger Muslime erhört: Der umstrittene «Dark Horse»-Videoclip wurde retuschiert, der Name «Allah» vom Video entfernt. Das bestätigt der Mann, der eine Petition gegen das Video gestartet hatte, auf der Petitionsplattform change.org

Der Brite und gläubige Muslim hatte den Videokanal YouTube zuvor darauf aufgefordert, das aus seiner Sicht blasphemische Video zu löschen. Dafür hatte er im Zuge einer Online-Petition mehr als 65'000 Mitstreiter gefunden, bei denen er sich nun für ihre Unterstützung bedankte. «Unsere Stimmen wurden erhört.»

(sim/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schweizer «Showbusiness»

Gilbert Gress ist neuer Juror bei «Die grössten Schweizer Talente»

«Ich kann mir gut vorstellen, dass ich, wenn mal etwas nicht gut läuft, auf dem Sessel so aggressiv sein kann, wie damals auf der Bank», zitiert das Schweizer Fernsehen Gilbert Gress. 

In der dritten Staffel der SRF-Castingshow «Die grössten Schweizer Talente» sitzt der Fussballexperte am Jurypult. Das teilte der Sender am Freitag mit. Wann die Sendung anläuft, ist noch nicht bekannt. Aber amüsant könnte es tatsächlich werden. 

(sim)

Artikel lesen
Link zum Artikel