International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Europas Banken können sich auf etwas gefasst machen: Nächstes Jahr werden sie getestet 



Die wichtigsten europäischen Finanzinstitute müssen sich 2016 erneut einer Prüfung der Bankenaufsicht stellen. Dies kündigte die oberste Bankenaufseherin der Europäischen Zentralbank (EZB), Danièle Nouy, in der «Welt am Sonntag» an.

«Einen allgemeinen, öffentlichen Stresstest wird es kommendes Jahr wieder geben», sagte Nouy im Interview. Dieser betreffe aber möglicherweise nicht alle 123 Banken, welche die EZB direkt beaufsichtige. Gleichzeitig gebe es ständig kleinere Tests mit Blick auf bestimmte Banken-Risiken.

Daniele Nouy, chair of the Supervisory Board of the European Central Bank, speaks at a Thomson Reuters newsmaker event at Canary Wharf in London November 28, 2014. Euro zone banks that failed or barely passed this year's health checks will have to demonstrate they can make sustainable profits and may need to sell off loss-making units, the European Central Bank's top supervisor said. To match Interview ECB-NOUY/INTERVIEW     REUTERS/Neil Hall (BRITAIN - Tags: BUSINESS POLITICS HEADSHOT)

Danièle Nouy. Bild: X02954

Die EZB hatte die Finanzinstitute erst im vergangenen Jahr einer ausführlichen Prüfung unterzogen, die aus einem Bilanzcheck und einem Stresstest bestanden hatte.

Die griechischen Banken hält Nouy trotz der Kapitalflucht und Notkredite der Athener Notenbank für solvent und liquide. «Die griechischen Aufseher haben in den vergangenen Jahren gute Arbeit geleistet, um den Finanzsektor zu rekapitalisieren und zu restrukturieren. Das hat auch das Ergebnis unseres Stresstests gezeigt», sagte sie. 

Schwierige Phasen habe es für die griechischen Institute bereits in der Vergangenheit gegeben. «Aber nie zuvor waren sie so gut dafür gerüstet», sagte sie.

Im vergangenen Herbst waren beim Stresstest der EZB 25 von 130 untersuchten Instituten im Euroraum zum Stichtag 31. Dezember 2013 durchgefallen. Die EZB verlangte von 13 Instituten Pläne, wie sie ihre Kapitallücken schliessen wollen, um auch für wirtschaftlich schlechte Zeiten gewappnet zu sein. (feb/sda/reu/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Moschee-Attentäter hatte weitere Angriffe geplant und sein Manifest der Regierung gemailt

Brenton Tarrant ist am Samstag einem Richter vorgeführt worden. Laut lokalen Medienberichten hat er sein Manifest kurz vor dem Attentat der Regierung geschickt.

Der Moschee-Attentäter von Christchurch, Neuseeland, ist am Samstag (Ortszeit) erstmals einem Richter vorgeführt worden. Der neuseeländische Richter legte dem 28-jährigen Australier Brenton Tarrant in der Anhörung offiziell Mord zur Last.

Tarrant stellte keinen Antrag auf Freilassung gegen Kaution und bleibt weiter in Gewahrsam. Am 5. April soll er wieder vor Gericht erscheinen.

Der Rechtsextremist und frühere Fitnesstrainer erschien in Handschellen und in einem weissen Gefängnishemd vor dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel