International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Thai firefighters work on a burnt double-decker bus in Tak province, Thailand, Friday, March 30, 2018.  Police say a fire on a bus carrying migrant workers to Thai factories has killed 20 people. It occurred in a western province along the border with Myanmar, and reports say the workers were from there. Police said the driver told police the fire started in the middle of the bus and spread quickly, trapping victims at the back of the bus.(Daily News via AP)

Der ausgebrannte Bus in der Provinz Tak. Bild: AP/Daily News

Vollbesetzter Bus fängt Feuer - in Thailand sterben mindestens 20 Gastarbeiter aus Myanmar



Bei einem Brand in einem voll besetzten Bus sind am Freitag in Thailand mindestens 20 Menschen ums Leben gekommen. Das Feuer brach kurz nach der Abfahrt in der Nähe der Grenze zum Nachbarstaat Myanmar aus, wie die Polizei mitteilte.

An Bord waren insgesamt 47 Arbeiter aus Myanmar auf dem Weg in Thailands Hauptstadt Bangkok. Nach Angaben der Polizei gelang es 27 Passagieren sowie dem Fahrer, kurz nach der Abfahrt in der Provinz Tak aus dem brennenden Bus zu fliehen. Drei Arbeiter erlitten Brandverletzungen.

Das Feuer brach laut dem Fahrer in der Busmitte aus und breitete sich rasch aus. Insassen im vorderen Teil hätten fliehen können, doch jene im hinteren Teil seien von den Flammen eingeschlossen worden.

Spekuliert wird, dass es durch eine Zigarette ausgelöst worden sein könnte. Ein Polizeisprecher sagte: «Wir wissen noch nicht genau, warum das Feuer ausgebrochen ist.» Der Fahrer habe jedoch berichtet, dass an Bord geraucht worden sei.

In Thailand sind nach Schätzungen mehr als eine Million Menschen aus Myanmar als Gastarbeiter im Einsatz. Viele davon arbeiten zu Billiglöhnen illegal auf Baustellen und in Fabriken.

Thailand gehört weltweit zu den Ländern mit den meisten Verkehrsunfällen. Im vergangenen Jahr starben dabei mehr als 24'000 Menschen. (sda/dpa/ap)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Dann hat man Schüsse gehört, peng peng peng»: Polizei erschiesst den Attentäter

Artikel lesen
Link to Article