DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus sieht noch kein Ende der Coronakrise.
WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus sieht noch kein Ende der Coronakrise.Bild: EPA

«Glaubt uns, das Schlimmste kommt erst noch» – WHO warnt vor verfrühten Lockerungen

22.04.2020, 10:1322.04.2020, 12:15

Die globale Ausbreitung des Coronavirus hatte in den letzten Wochen grossen Einfluss auf das öffentliche Leben. Die Regierungen vieler Länder verhängten strikte Sicherheitsmassnahmen, um die Verbreitung des Virus einzudämmen.

Nachdem zuletzt die Kurve der Neuerkrankten vielerorts etwas abgeflacht ist, wird in manchen Ländern bereits über die Rückkehr zur Normalität gesprochen.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Dafür sei es allerdings noch zu früh, warnt die Weltgesundheitsorganisation WHO. Wie Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus berichtet, ist die Krise nämlich noch nicht vorbei – im Gegenteil. «Glaubt uns: Das Schlimmste kommt erst noch», sagte der Äthiopier.

WHO-Chef prophezeit Verschlechterung der Corona-Situation

Video: extern / rest/Weltgesundheitsorganisation

«Viele Länder planen, die Massnahmen zu lockern. Wir wollen aber betonen: Diese Lockerungen bedeuten nicht, dass die Epidemie in diesem Land vorbei ist. Um die Epidemie zu stoppen, braucht es anhaltende Bemühungen, und zwar von Individuen, von Gemeinschaften und von Regierungen.» Ghebreyesus berichtet, die Anzahl Infizierte sei prozentual noch sehr tief und liege weltweit nur bei etwa 2 bis 3 Prozent.

Auch die Epidemologin Maria von Kerkhove warnt, man dürfe sich noch nicht in Sicherheit wähnen. «In frühen Studien sehen wir, dass eine geringere Anzahl Leute Antikörper besitzt, als wir es vermutet haben», so van Kerkhove. «Das zeigt, dass eine geringere Anzahl Leute tatsächlich infiziert ist. Jetzt müssen wir verstehen, wie diese Studien durchgeführt worden sind, und sie in Kontext zu anderen Studien setzen.»

Was du zum Coronavirus wissen musst:

Auch in der Schweiz ist eine Lockerung der Sicherheitsmassnahmen derzeit ein Thema. Ende April dürfen etwa Coiffeursalons und Baumärkte wieder öffnen, am 11. Mai sollen die Kinder wieder zur Schule dürfen. (dab)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sicheres Contact-Tracing, Made in Switzerland

1 / 23
Sicheres Contact-Tracing, Made in Switzerland
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wir beantworten eure Fragen zum Coronavirus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Amazon erhält Milliardenstrafe von Italiens Kartellbehörde

Die italienischen Wettbewerbshüter haben gegen Amazon eine Milliardenstrafe wegen Missbrauchs seiner Marktposition verhängt. Die Kartellbehörde AGCM erlegte dem Internet-Konzern wegen Verletzungen des EU-Rechts eine Strafe von rund 1.129 Milliarden Euro auf.

Zur Story