International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08363670 (FILE) - WHO Director General Tedros Adhanom Ghebreyesus speaks during a presser on the novel coronavirus disease COVID-19 at the World Health Organization (WHO) headquarters in Geneva, Switzerland, 09 March 2020 (reissued 15 April 2020). On 14 April, US President Trump announced that he has instructed his administration to halt funding to the WHO.  EPA/SALVATORE DI NOLFI *** Local Caption *** 55940058

WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus sieht noch kein Ende der Coronakrise. Bild: EPA

«Glaubt uns, das Schlimmste kommt erst noch» – WHO warnt vor verfrühten Lockerungen



Die globale Ausbreitung des Coronavirus hatte in den letzten Wochen grossen Einfluss auf das öffentliche Leben. Die Regierungen vieler Länder verhängten strikte Sicherheitsmassnahmen, um die Verbreitung des Virus einzudämmen.

Nachdem zuletzt die Kurve der Neuerkrankten vielerorts etwas abgeflacht ist, wird in manchen Ländern bereits über die Rückkehr zur Normalität gesprochen.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Dafür sei es allerdings noch zu früh, warnt die Weltgesundheitsorganisation WHO. Wie Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus berichtet, ist die Krise nämlich noch nicht vorbei – im Gegenteil. «Glaubt uns: Das Schlimmste kommt erst noch», sagte der Äthiopier.

WHO-Chef prophezeit Verschlechterung der Corona-Situation

Video: extern / rest/Weltgesundheitsorganisation

«Viele Länder planen, die Massnahmen zu lockern. Wir wollen aber betonen: Diese Lockerungen bedeuten nicht, dass die Epidemie in diesem Land vorbei ist. Um die Epidemie zu stoppen, braucht es anhaltende Bemühungen, und zwar von Individuen, von Gemeinschaften und von Regierungen.» Ghebreyesus berichtet, die Anzahl Infizierte sei prozentual noch sehr tief und liege weltweit nur bei etwa 2 bis 3 Prozent.

Auch die Epidemologin Maria von Kerkhove warnt, man dürfe sich noch nicht in Sicherheit wähnen. «In frühen Studien sehen wir, dass eine geringere Anzahl Leute Antikörper besitzt, als wir es vermutet haben», so van Kerkhove. «Das zeigt, dass eine geringere Anzahl Leute tatsächlich infiziert ist. Jetzt müssen wir verstehen, wie diese Studien durchgeführt worden sind, und sie in Kontext zu anderen Studien setzen.»

Auch in der Schweiz ist eine Lockerung der Sicherheitsmassnahmen derzeit ein Thema. Ende April dürfen etwa Coiffeursalons und Baumärkte wieder öffnen, am 11. Mai sollen die Kinder wieder zur Schule dürfen. (dab)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Sicheres Contact-Tracing, Made in Switzerland

Wir beantworten eure Fragen zum Coronavirus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Schweiz braucht robustere Strategie» – WHO-Experte kritisiert Corona-Politik

David Nabarro, Sondergesandter der Weltgesundheitsorganisation, fordert eine bessere Corona-Strategie und verweist auf asiatische Länder.

David Nabarro arbeitet seit über zwei Jahrzehnten für die UNO und die Weltgesundheitsorganisation (WHO) als Krisenmanager. Der in London geborene Arzt leitete den Kampf der UNO gegen die Vogelgrippe, gegen Ebola und gegen Cholera auf Haiti. 2017 unterlag er als Kandidat auf den WHO-Chefposten dem heutigen Amtsinhaber. Aktuell ist er WHO-Sondergesandter im Kampf gegen Covid-19.

Herr Nabarro, die Schweiz hat eine der weltweit höchsten Zahlen an täglichen Neuansteckungen, gemessen an der …

Artikel lesen
Link zum Artikel